Rotes Kreuz übt Kritik an Österreichs "Mickey Maus"-Hilfe für Ostafrika

29. September 2011, 13:22

World Disaster Report 2011 präsentiert - Starke Streuung der Zuständigkeiten "nicht effektiv"

Wien - Massive Kritik an dem geringen Ausmaß der österreichischen Hilfe bei der Hungerkatastrophe in Ostafrika hat Max Santner vom Roten Kreuz anlässlich der Veröffentlichung des World Disaster Report am Donnerstag bei einer Pressekonferenz geübt. Die Summe von 1,3 Millionen Euro sei im internationalen Vergleich "nur mehr peinlich" und ein "Mickey Maus-Betrag". Finnland habe etwa 14 Millionen, das krisengeschüttelte Irland sechs Millionen und Dänemark überhaupt 41 Millionen Euro gespendet. Weniger als Österreich wurde innerhalb der EU lediglich von Lettland und der Tschechischen Republik aufgebracht.

Neben der geringen Summe kritisierte Santner, der den Bereich internationale Hilfe des Österreichischen Roten Kreuzes leitet, auch die starke Streuung der Zuständigkeiten bei Hilfsleistungen. Bei der Ostafrika-Hilfe sei etwa das Innenministerium, das Außenministerium und das Lebensministerium gleichzeitig eingebunden gewesen. Schon aufgrund besserer Effizienz sei es höchste Zeit, die Mittel zu bündeln.

Das Rote Kreuz erwartet in den kommenden Jahren keine Entspannung bei den internationalen Katastrophen. Im Gegenteil: In Ostafrika ist davon auszugehen, dass die Dürre und die damit eingehende schlechte Versorgung der Menschen mit Nahrungsmittel weiter geht. Der Grund dafür liegt Santner zufolge darin, dass die Betroffenen im Gegensatz zu früher aufgrund von politischen Grenzen nicht länger aus den Dürregebieten fliehen können. "Wir werden weiterhin nur Nahrung liefern können", sagte Santner.

Anstieg an Klimakatastrophen

Insgesamt ist bei den Katastrophen der vergangenen Jahre ein Trend zu beobachten: So verschieden sie sind, gemeinsam ist ihnen, dass sie multikausale Ursachen haben. Das Erdbeben in Haiti hat etwa einen Staat getroffen, der ohnehin durch die politische Situation und durch Naturkatastrophen wie Hurricans stark geschwächt war. In Japan hat mit Erdbeben, Tsunami und Nuklearunfall simultan eine dreifache Katastrophe stattgefunden.

"Gleiches gilt auch für die aktuelle Hungerkatastrophe in Ostafrika", so Santner. Eine Kombination aus Dürre, ungerechter globaler Agrarpolitik und bewaffneten Konflikten verschärften die ohnehin gespannte Situation. Noch immer sind 13,3 Millionen betroffen und auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Aus den Daten des jährlich herausgegebenen "World Disaster Reports" geht hervor, dass es in den vergangenen zehn Jahren zu einem signifikanten Anstieg von klimabezogenen Katastrophen gegeben hat. Um die Auswirkungen solcher Ereignisse einzudämmen, sollten die Staaten wesentlich mehr vorsorgen. Die Bewältigung einer Katastrophe würde bis zu 15 Mal mehr kosten als entsprechende Maßnahmen wie etwa die Sicherung der Wasserversorgung oder Hangverbauungen. (APA)

Share if you care
Posting 276 bis 287 von 287
1 2 3 4 5 6 7
danke, stimmt.

sonst hätt ich auch "jahrhundertelang" schreiben können.

Sind bei den 1,3 Millionen auch private oder rein staatliche Spenden eingerechnet?

weniger mickey maus

aber umso mehr dagobert duck! österreich ist die unsympathische fette ente unter den staaten, die im geld schwimmt, aber nicht bereit ist, den hungernden etwas davon abzugeben.

Haben sie gespendet?

sieht man am besten an der gesellschaft

die auf geiz ist geil in der werbung reagiert und jemanden wie N.Lauder wegen seinem "Ich hab nichts zu verschenken" - Saga zum Helden idealisiert,..

Der Typ würde nicht mehr unter uns weilen wenn das alle anderen Menschen auch gesagt hätten,.. immerhin gehört ihm keine seiner beiden Nieren,.. die sind auch gespendet,...

icht nur die Nieren. Wenn ihn seine Rennfahrerkolegen nicht aus dem Auto gezogen hätten.....ohne Rücksicht auf ihr eigenes Risiko

Dagobert

hat es durch Fleiß (schon damals in Klondyke) Unternehmertum und Sparsamkeit zu Reichtum gebracht, während sein döseliger Neffe Donald stets nur in den Tag hinein lebt und somit ständig auf Dagoberts Almosen angewiesen ist.

Die leidtragenden sind mitunter die 3 Neffen Donalds.

So gesehen ein treffender Vergleich.

Für Ihr unsympatisches Generalbeschimpfungsposting spende ich nicht mal Applaus!

lebens- und sterbensministerium

wäre aber schon auch interessant wieviel demgegenüber von ÖsterreicherInnen persönlich (sprich nicht vom Staat Österreich) gespendet wird.
Soweit ich weiss ist die Spendenbeteiligung bei "Nachbar in Not" von Ö-reichern sehr hoch.

Ich persönlich glaub sowieso nicht, dass Spenden viel hilft. Also sollte es jeden selbst überlassen sein ob, und wieviel er spendet. Oder?

ich finde Dagobert nicht sehr unsympathisch

Außerden kommt in den Comic immer raus, dass er doch ein gutes Herz hat.

okay, Sie haben ja recht,

österreich hat mehr was von mister burns aus den simpsons. also so jemand, der auch noch lauthals loslacht, wenn er bemerkt, dass der nachbar not leidet und der beim anblick der abgemagerten negerkinder im fernsehen genüsslich in sein schnitzel beisst.

im geld schwimmt?

muahahhahahaha

Posting 276 bis 287 von 287
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.