Rotes Kreuz übt Kritik an Österreichs "Mickey Maus"-Hilfe für Ostafrika

29. September 2011, 13:22

World Disaster Report 2011 präsentiert - Starke Streuung der Zuständigkeiten "nicht effektiv"

Wien - Massive Kritik an dem geringen Ausmaß der österreichischen Hilfe bei der Hungerkatastrophe in Ostafrika hat Max Santner vom Roten Kreuz anlässlich der Veröffentlichung des World Disaster Report am Donnerstag bei einer Pressekonferenz geübt. Die Summe von 1,3 Millionen Euro sei im internationalen Vergleich "nur mehr peinlich" und ein "Mickey Maus-Betrag". Finnland habe etwa 14 Millionen, das krisengeschüttelte Irland sechs Millionen und Dänemark überhaupt 41 Millionen Euro gespendet. Weniger als Österreich wurde innerhalb der EU lediglich von Lettland und der Tschechischen Republik aufgebracht.

Neben der geringen Summe kritisierte Santner, der den Bereich internationale Hilfe des Österreichischen Roten Kreuzes leitet, auch die starke Streuung der Zuständigkeiten bei Hilfsleistungen. Bei der Ostafrika-Hilfe sei etwa das Innenministerium, das Außenministerium und das Lebensministerium gleichzeitig eingebunden gewesen. Schon aufgrund besserer Effizienz sei es höchste Zeit, die Mittel zu bündeln.

Das Rote Kreuz erwartet in den kommenden Jahren keine Entspannung bei den internationalen Katastrophen. Im Gegenteil: In Ostafrika ist davon auszugehen, dass die Dürre und die damit eingehende schlechte Versorgung der Menschen mit Nahrungsmittel weiter geht. Der Grund dafür liegt Santner zufolge darin, dass die Betroffenen im Gegensatz zu früher aufgrund von politischen Grenzen nicht länger aus den Dürregebieten fliehen können. "Wir werden weiterhin nur Nahrung liefern können", sagte Santner.

Anstieg an Klimakatastrophen

Insgesamt ist bei den Katastrophen der vergangenen Jahre ein Trend zu beobachten: So verschieden sie sind, gemeinsam ist ihnen, dass sie multikausale Ursachen haben. Das Erdbeben in Haiti hat etwa einen Staat getroffen, der ohnehin durch die politische Situation und durch Naturkatastrophen wie Hurricans stark geschwächt war. In Japan hat mit Erdbeben, Tsunami und Nuklearunfall simultan eine dreifache Katastrophe stattgefunden.

"Gleiches gilt auch für die aktuelle Hungerkatastrophe in Ostafrika", so Santner. Eine Kombination aus Dürre, ungerechter globaler Agrarpolitik und bewaffneten Konflikten verschärften die ohnehin gespannte Situation. Noch immer sind 13,3 Millionen betroffen und auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Aus den Daten des jährlich herausgegebenen "World Disaster Reports" geht hervor, dass es in den vergangenen zehn Jahren zu einem signifikanten Anstieg von klimabezogenen Katastrophen gegeben hat. Um die Auswirkungen solcher Ereignisse einzudämmen, sollten die Staaten wesentlich mehr vorsorgen. Die Bewältigung einer Katastrophe würde bis zu 15 Mal mehr kosten als entsprechende Maßnahmen wie etwa die Sicherung der Wasserversorgung oder Hangverbauungen. (APA)

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 287
1 2 3 4 5 6 7

traurig wie die mehrheit der poster versucht das mit faulen ausreden zu entschuldigen. sie haben es gelesen. das ist ein mickeymaus- betrag für ein so reiches land wie österreich und nichts weiter als eine internationale blamage

Ich brauche ....

... keine Ausrede, weil ich es für erwiesen halte, daß es Afrika ohne westliche Geschenke wesentlich besser ginge.

Sie mögen damit recht haben. Allerdings ist es einer Spende meiner Meinung nach immer immanent, dass sie auf freiwilliger Basis gegeben wird. Daher halte ich es nicht für richtig von " Micky Mouse" Beträgen zu sprechen. Es ist der Geste gegenüber nicht fair, mag sie auch der Meinung von bestimmten Personen nach unterverhältnismäßig gewesen sein.

Die selbe alte Gehirnwäsche - das Land ist reich, also haben alle auch genug, um noch was herzugeben. Nur die, die tatsächlich Geld haben, zahlen garnichts. Wie immer eigentlich. Und "den kleinen" soll dann ein schlechtes Gewissen gemacht werden, mit Kinderbildern, und speziellen Touren zu Gebieten, in denen sich die nötigen Bilder dafür finden lassen.

Danke, aber nein danke.

das die "großen" kein geld rausrücken ist natürlich doof, aber zählst du dich wirklich zu den "kleinen"?
die leute, die ich kenne und die sich zu den "kleinen" zählen" fahren alle autos, machen mindestens 2 flugreisen pro jahr und haben allerlei hightech-schnickschnack in der wohnung stehen, dass sie eh nicht ausnützen- ich hab als student echt nicht viel geld im monat, aber das hält mich trotzdem nicht davon ab was zu spenden, weil ich es zum kotzen finde, wie der westen viele länder ausbeutet und dann noch nicht einmal bei humanitären katastrophen helfen will!

Ich meine nun nicht die Landläufige Definition des Wortes "die kleinen," davon aber einmal abgesehen, sehe ich das selbe Spiel schon seit mehreren Jahrzehnten.

Ich habe auch gespendet, ich habe mir auch eine Palme gekauft, und Diane Fozzys Berggorillas gerettet, ebenso wie ich für Afrika, das Tierheim und sonstiges spendete. Junge, idealistische Einstellung: Ich gebe 10 oder 20 Schilling, und damit kann ich dazu beitragen, die Welt ein wenig zu verbessern.

Das war dann aber irgendwann dahin, als ich merkte, die Welt wird nicht besser - und mein Geld wandert nicht dorthin, wo es hin soll. Man muss diesen Menschen helfen, das vertrete ich schon lange, doch nicht mit Geld.

das die welt nicht besser wird, bevor sich das finanzsystem und die politik nicht ändern befürchte ich auch, dennoch denke ich, dass man auch mit kleinen spenden an anerkannte hilfsorganisationen wie etwa das rote kreuz, etwas bewirken kann, wenn auch noch so was kleines.

damit sich wirklich was tut, müssten natürlich alle viel mehr geben und auch die länder nicht nur alibi-beträge spenden - was mich aber viel mehr stört ist aber nicht die geringe spendebereitschaft, sondern die argumente vieler, die denken die afrikaner wären selber schuld, oder behaupten, dass es uns ja wirtschaftlich viel zu schlecht ginge um etwas herzugeben...

Bei den meisten anerkannten Spendenorganisationen versickern erst einmal zwischen 40 und 50% bei der Organisation. Das kanns ja wohl nicht sein !!!!

Das kann sogar noch mehr sein, deshalb schreien die immer ganz laut wenn man denen das Geld nicht gibt.

Natrlich will jede NGO mehr Geld, vor allem für sich selbst. Jeder Projektleiter bei einer NGO will mehr Budget, mehr Personal, mehr Projekte -mehr Geld.

Aber machen all diese Projekte auch Sinnn ? Sind die Leute, die diese Gelder verwalten auch wirklich kompetent und erfahren ? Oder wollen sie nur ihren eigenen Posten und ihr Budget erhalten bzw. ausbauen.

Gerade bei den grossen Organisationen werden Personalentscheideungen nicht immer objektiv getroffen.
Da werden schon mal Projektleiter ernannt, die keinerlei Kompetenz, dafür aber die richtigen Verbindungen haben.

Aber kritisieren darf man diese Organisationen und deren "Hilfe" ja nicht. Denn Sie haben ja die moralische Legitimation mit Ihrer "Hilfe" gepachtet.

peinlich. punkt.

Ich habe absichtlich nicht für Afrika gespendet, weil diese Probleme nicht durch Spenden gelöst werden können.

Wir schicken unsere Billiglebensmittel nach Afrika und an den Küsten stehlen wir ihnen die Fische. Wir plündern die wertvollen Rohstoffe und schicken ihnen unseren Sondermüll.

Die Probleme in Afrika müssen auf einer ganz anderen Ebene gelöst werden und nicht durch lächerliche Spenden von € 1 Mio, 100 Mio oder 1.000 Mio.

@RK: Meine letzte Spende bei euch war für Japan. in Zukunft spende ich bei anderen.

Pazifische Scholle - sicher am Äquator vor Afrika zu Hause.
Polardorsch - aus den heißen Zonen.
Pangasius - der einzige Süßwasserfisch, der im indischen Ozean vorkommt
Sambesilachsforelle
Ich habe heute zufällig beim Penny nach Fisch geguckt. Merkt mans? Mehr gibts dort nicht.
Und über die Nuri-Sardinen gibts einen Standrad-Artikel. Die kommen wirklich aus Portugal.

Ist Ihnen schon aufgefallen, daß Siad Barre in Wiki als "prokommunistisch" beschrieben wird und die UdSSR nichtmehr existiert? Und seit 1991 gibts den nichtmehr und seitdem gehts dort drunter und drüber. Jetzt wissen wir: die dort können nix dafür, die Russen sind schuld!

Je mehr Hilfe es heute gibt, umso mehr Leid gibt es morgen.

Tja bei den Mickey Mouse Gehältern, woher soll die Kohle kommen. Fangen wir mal damit an den Sanitäter-Kollektivvertrag zu durchleuchten.

Nocheinmal für alle: Spenden von BürgerInnen und Entwicklungszusammenarbeit vom Staat sind nicht dasselbe!! Österreich hat sich zur Entwicklungszusammenarbeit und auch zur Katastrophenhilfe in internationalen Abkommen verplichtet!

Hab auf die 17 Cent die der Staat in meinem Namen gegeben hat nochmal 30 Euro draufgelegt:) is ja echt peinlich...

Und wenn Sie die von der Steuer absetzen (können), sind von diesen 30 EUR bis zu 15 EUR wieder vom Staat.

In Somalia ist genug Geld für Munition da, kein Soldat hungert, es wird lustig aufeinander geschossen.

Aber man jammert, dass es der Zivilbevölkerung so schlecht geht und Europa soll gefälligst zahlen. Gerne, aber erst, wenn der Krieg beendet ist.

Jeder Euro, der da derzeit hinfließt, verlängert den Krieg.

Die Regierung meint, dass in Ostaftika keine Herausgeber von Kleinformat-Zeitungen sind.

da lohnt es sich nicht, Geld zu geben.

kann dieser herr auch den verwendungszweck aller gelder stichhaltig beweisen? ist es nicht so, daß die somalischen clan-chefs keine hilfsleistungen zulassen.. wie wird das geld verwendet?

Damit werden die Gehälter des Managements in Österreich gezahlt, deshalb werden die Bilanzen dieser Organisationen auch nicht einfach so veröffentlicht.

Im world giving index

schaut Österreich nicht so schlecht aus.
http://www.zeit.de/2010/39/IG-Hilfe

na wenns eh nur micky maus beträge sind, dann wird man wohl eh ganz darauf verzichten können?

Also, ich weiß nicht... irgendwie macht es sich unsympathisch, sich über zu geringe >freiwillige< Spenden aufzupudeln...

irgendwie macht man sich sehr unsympathisch,

als eines der reichsten Länder der Welt einen feuchten Sch*s für die bedürftigeren Länder zu spenden (natürlich inklusive vollster Ausbeutung eben dieser Länder)

Entwicklungszusammenarbeit ist nicht freiwillig! Österreich hat sich in internationalen Verträgen verpflichtet 0,7% des BIP für Entwicklungszusammenarbeit auszugeben. Natürlich können Sie die Frage stellen, ob internationale Verträge verbindlich sind, aber moralisch verbindlich sind sie wohl jedenfalls

Soweit ich diesen Artikel verstanden habe, ging es dabei um die freiwilligen Spenden von Privatpersonen. Ein Vertrag, den die Regierung unterzeichnet hat, wird wenn schon über STEUERN abgegolten.

Mag sein, mich hat jedenfalls niemand gefragt...

Warum wohl?

Sollte es sich dabei tatsächlich um "Verträge" handeln, so wären die auch bindend. Aber vermutlich handelt es sich hier eher um "Absichten".

Ich frage mich ...

nur, wie man überhaupt SPENDEN kann, wenn wir selbst bis zum Hals im Schuldberg stehen????

was hast du denn für schulden?
kannst dir das neue iPad grad nicht leisten?

Versteht denn hier niemand, dass Spenden und Entwicklungszusammenarbeit soviel miteinander zutun haben, wie Birnen und Orangen??

Weil die Tatsache, dass

Sie sich Ihr Zweitauto vielleicht nicht mehr so leicht leisten können irgendwie nicht so schwer wiegt, wenn es auf der anderen Seite um MENSCHENLEBEN geht.

ich für meinen Teil steck in keiner Schuldenkrise :P

euder wie kann man nur so elendiglich egoistisch sein

Will man das System in

Afrika aufrecht erhalten spendet man, wo das Geld ankommt weiß wohl dann niemand so genau.

Um jedoch Afrika nachhältig auf Trab zu bringen braucht es mehr als Spenden. Den Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden um sie zum Spenden zu bringen ist sicher nicht der richte Weg. Die Leute zahlen, auch in Europa, schon genug.

Das Schlimme ist eben das sowas dort in Afrika normal ist! Kein Tsunami oder Erdbeben hat das ausgelöst.

Immer spenden wird nicht die Lösung sein, die müssen dort unten einfach umdenken, oder eben so weiterleben wie bisher. Dafür haben sie dann halt keine Finanzkrisen!

Ich frag mich auch was die ganzen Hilfsorganisationen dort unten nun schon Jahrzehntelang mit dem Geld gemacht haben? Ist da irgendwo ein Loch wo man das Geld hineinwirft und es dann weg ist? Geändert hat sich bis jetzt jedenfalls noch nichts.

Natürlich hat sich nichts geändert, und Afrika verhungert auch nicht, denn Bevölkerungsexplosion und gleichzeitiges Verhungern geht einfach nicht.

Und nachdem man jetzt schon Jahrzehnte Entwicklungshilfe leistet und keine Erfolge sichtbar sind wäre es Zeit die Typen mit dem nassen Fetzen aus Afrika zu vertreiben denn außer Geld verbraten könnens nichts. Afrika geht es schlechter als in der Zeit vor der Entwicklungshilfe.

Naja, auch NGOs müssen von irgendwas leben?!

wir müssen den ngo's ihre 5* Hotels finanzieren

Zustände wie im Nahen Osten und China

dabei hab ich gedacht in Österreich darf man seine
meinung schreiben, ganz toll derstandard!

versuchen wir es halt freundlicher...

Der Typ soll seine klappe halten und nicht über
Spenden lästern.

besser?

Also ich wär manchmal schon ganz froh, wenn die Zensur Beiträge herauslöscht, wenn User so überhaupt keine Ahnung von der Materie haben! Spenden vom Staat sind nicht dasselbe wie Spenden von BürgerInnen

Vollkommen egal

ob der Bürger oder der Staat spendet
über sowas darf der Komiker sich nicht
Aufregen und wenn es wem nicht passt
dann soll er doch selber sein ganzen Geld
spenden.

vielleicht haben viele spender einfach den kanal voll, geld in organisationen zur spende weiterzureichen, und davon versickern 70% in der verwaltung - oder noch schlimmer - es gerät in die hände von irgendwelchen typen die sich davon noch mehr waffen kaufen können, und auf die eigene bevölkerung sch...ßen.
kann ich inzwischen gut nachvollziehen, habe vor kurzem auf 3sat einen bericht über kenia gesehen, wobei mir fast das k.tzen kam - in einem teil des landes herrscht reichtum - die anderen gehen drauf - aber glaub bloß nicht, daß im eigenen land den eigenen leuten geholfen wird, nein, da wartet man lieber auf spenden von den doofen, und hat keinerlei genierer nichts fürs eigene volk zu tun.

Im Bericht gehts um staatliche Gelder,

...nicht um private Spenden.
Und bei den richtigen Organisationen versickern nicht 70%. Bei den 'Guten' kann man jederzeit einen Bericht anfordern wieviel Geld wohin geht.

man muss sich halt informieren

wohin man spendet. Das RK garniert sich sicher nicht 70% der Spenden ein.

Nein denn mit sowenig geben sich die nicht zufrieden. :-)

Frei nach dem Motto " Wir lassen uns nicht einfach abfertigen"

<<"Österreich nur mehr peinlich" >>

Österreich braucht das Steuergeld eben zum Verteilen an die Freunderl Ihrer "Leistungsträger.
Auch die nixnutze Bürgerüberwachung ist ein fass ohne Boden udn verschlingt Budget ohne Ende.

Posting 76 bis 125 von 287
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.