Einmal dick, immer dick?

Regina Philipp
5. Oktober 2011, 16:23
  • Essverhalten und Körpergewicht lassen sich laut Mangge nicht willentlich beeinflussen.
    foto: apa/waltraud grubitzsch

    Essverhalten und Körpergewicht lassen sich laut Mangge nicht willentlich beeinflussen.

Adipöse Menschen werden magnetisch von Pizza und Leberkäse angezogen - Schuld ist unter anderem das Insulin

Hungrig einkaufen gehen, kann eine teure Angelegenheit sein, egal ob jemand normalgewichtig ist oder nicht. Zu verlockend ist das Angebot, um sich im nüchternen Zustand der visuellen Reizüberflutung zu widersetzen. Wer sparen will, nimmt also vor dem Gang in den Lebensmittelladen am besten einen Happen zu sich. Das Problem: Dieser Tipp gilt nur für schlanke Menschen. Dicke werden auch mit halbvollem Magen magnetisch von hochkalorischen Lebensmitteln angezogen.

„Wir glauben immer noch, dass wir unser Essverhalten und damit unser Körpergewicht willentlich steuern können. Das ist aber in der Regel nicht der Fall", behauptet Harald Mangge, Facharzt für Labormedizin an der Medizinischen Universität in Graz. Jahrelange Forschungen haben seinen Standpunkt bestätigt, Akzeptanz findet dieser aber nach wie vor kaum. In einer großangelegten Studie hat sich Mangge als Projektleiter gemeinsam mit seinem Team vor allem auf übergewichtige Jugendliche konzentriert und dabei unter anderem eine interessante Entdeckung gemacht: Das Gehirn fettsüchtiger junger Menschen reagiert anders auf hochkalorische optische Nahrungsreize. Schuld daran ist unter anderem Insulin.

Insulin schwankt auf hohem Niveau

„Der Insulinspiegel korreliert mit Aktivitäten im Gedächtniszentrum", weiß Mangge. Das bedeutet: Je mehr Insulin im Blut ist, umso stärker zeigt sich bei Betrachtung eines Fotos mit abgebildeter Pizza in der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) eine Aktivität in Hirnregionen, wo das Langzeitgedächtnis vermutet wird (Hippocampus). Das ist auch bei Normalgewichtigen der Fall, jedoch sind diese Menschen hier entscheidend im Vorteil. Zum einen klettert ihr Insulinspiegel nur im nüchternen also hungrigen Zustand in die Höhe und zum anderen ist ihr Langzeitgedächtnis eventuell von vornherein anders geprägt. 

„Wir primen unsere Kinder mit Nahrungsmitteln die unverantwortlich viel Fett und Zucker beinhalten", so Mangge. Nicht zuletzt deshalb sind Im Langzeitgedächtnis erwachsener dicker Menschen haufenweise Bilder hochkalorischer Lebensmittel gespeichert. 

Dazu kommt: Personen mit viel Bauchfett neigen dazu eine Insulinresistenz zu entwickeln, die wiederum mit einer verstärkten Insulinproduktion ausgeglichen werden muss. Diese Tatsache erklärt, warum die Ergebnisse der Grazer Untersuchungen bei Probanden mit Stammfettsucht besonders deutlich ausfielen, schwankt doch ihr Insulinspiegel auch im gesättigten Zustand, weit über dem normalen Niveau. 

Es ist also völlig egal, ob dicke Menschen hungrig oder satt einkaufen gehen, allein die Konfrontation mit optischen Reizen löst einen Kontrollverlust und damit verbunden suchtartiges Essverhalten aus. Allerdings gilt das nur für hochkalorische Lebensmittel. Brokkoli und Karotten beeindrucken das Gehirn Übergewichtiger wenig.

Extrem adipöse Menschen sind krank

Eine aktuelle amerikanische Studie zieht vergleichbare Schlüsse. Hier wird ein niedriger Zuckerspiegel, der parallel auch immer mit einem hohen Insulinspiegel einhergeht, mit einer Aktivierung des limbischen Systems in Zusammenhang gebracht. Augenmerk legten die US-Forscher auf das Striatum und die Inselrinde, beides Hirnregionen, die das Verlangen nach Essen beeinflussen. 

Die Konfrontation der Probanden mit Bildern hochkalorischer Speisen fiel ähnlich aus, wie bei den Forschern aus Graz. Nur wird von den US-Wissenschaftlern der präfrontale Cortex für das unkontrollierte Verlangen adipöser Menschen verantwortlich gemacht. Bei Normalgewichtigen sorgt diese Region im Gehirn dafür, dass das Essen bei steigendem Zuckerspiegel seine Anziehungskraft auch wieder verliert. Dicken Menschen wird ihre Hypoglykämie hier zum Verhängnis, indem sie dafür sorgt, dass der präfrontale Cortex seine Arbeit ganz einfach nicht tut. 

Amerikaner und Österreicher kommen zum selben Ergebnis: Extrem adipöse Menschen sind krank und können ihr Essverhalten derzeit leider nur mit medikamentöser oder chirurgischer Unterstützung nachhaltig verändern. „Wenn man diese Mechanismen im Gehirn besser beeinflussen könnte, dann wäre dicken Menschen wirklich geholfen", resümiert Mangge. Dieser therapeutische Ansatz ist allerdings noch Zukunftsmusik. Wogegen präventivmedizinisch jetzt schon viel getan werden kann, indem bereits Kinder nicht zu Opfern des Nahrungsüberangebotes gemacht werden. (phr, derStandard.at, 05.10.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 357
1 2 3 4 5 6 7 8
Naja,...

Dieser Artikel spricht den Menschen eigenständiges Denken und ein Mindestmaß an Intelligenz ab. Insulin löst vielleicht Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel aus, aber Kontrollverlust wäre in diesem Zusammenhang ja schon fast eine psychiatrische Diagnose.

Lasset uns alle zu Ernährungsexperten mutieren und ein jeder veröffentliche seine eigene Diät-Bibel!

Ich spezialisiere mich auf Diätpläne, die sich nach der Anzahl und Farbe der Haare sowie der Schuhgröße richten!

also bitte: übergewichtige menschen sind nicht sklaven ihrer bauchspeicheldrüse.
weniger fertiggerichte essen, kein weisses mehl, keinen zucker und der heisshunger ist weg...

Und dank Ihrer zahlreichen Therapieerfolge

sind Sie steinreich und umgeben von glücklichen Menschen ;-)

Also ganz verstehe ich das nicht

ich (normalgewichtig) hab auch im hungrigen Zustand noch nie so eine von einer bestimmten Speise ausgehende Anziehungskraft gespürt, dass ich mich nicht bewusst entscheiden hätte können etwas anderes zu essen.

Menschen mit massiven Gewichtsproblemen können durch Medikamente vielleicht unterstützt werden, aber den Willen zum Abnehmen ersetzt das nicht. Im Gegenteil führt dieser einseitige Artikel dazu, dass man als Übergewichtiger den Eindruck gewinnen könnte man sei ja krank und so mit einem weniger schlechten Gewissen nach der Softdrink-Flasche greift.

Die Autorin hat nicht verstanden, was die Funktion von Insulin ist.

Sonst könnte sie nicht schreiben, dass der Insulinspiegel besonders hoch ist, wenn man Hunger hat. Das ist doch ein vollkommener Blödsinn.
Insulin wird als Reaktion auf einen steigenden Blutzuckerspiegel ausgeschüttet, und wenn der Blutzucker niedrig ist, ist auch das Insulin niedrig.
Natürlich ist die Hyperinsulinämie die Wurzel allen Übels bei den dicken Diabetikern und jenen, die es werden wollen. Aber so, wie die Autorin das darstellt, ist es nicht.

es gibt auch dünne diabetiker, die auch immer schon dünn waren (auch typ 2).
nur ein teil der typ 2-diabetes ist lebensstilbedingt, der andere offenbar genetisch verursacht.

Es gibt noch viel unverdächtigere Methoden blad zu werden

Bekannt für dick werden sind z.b. auch Leistungssportler, Balletttänzer, wenn sie sich aus dem aktiven Beruf zurückziehen. Genauso gehts auch Arbeitern, wenn sie in Pension gehen oder dem Künstler, wenn er sein Atelier verliert und vor dem PC landet.

Es ist sehr schwer die Essgewohnheiten umzustellen, wenn der bedarf an Nahrung sinkt ...

Gehen hat bei mir geholfen ...

am besten nach Norden ... hier ein Lehrvideo nicht wirklich ernst gemeint:

http://www.youtube.com/watch?v=Aml4-hJxNBs

langweilig :(

der wichtigste satz....

ist der letzte.

der rest des artikels handelt von "schadens"begrenzung

Pizza - Der runde Tod

im leben gibt es eine wichtige entscheidung die man treffen muss:
weniger essen oder mehr trainieren!

Ich glaube, sie haben den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden...

Ich tippe mal auf "nicht verstanden" :o)

"Adipöse Menschen werden magnetisch von Pizza und Leberkäse angezogen"

Pizza:

- Raffiniertes Salz in groben Mengen (macht erwiesermaßen abhängig)
- Schnelle Kohlenhydrate (ähnlich Zucker)
- Käse (Casein, soll Bindung zwischen Kalb und Mutter herstellen -> Abhängigkeit)
- diverse tierische Fette (der Körper "schmeckt" die Chance, Reserven für den harten Winter anzulegen)
- das ganze gebacken (erzeugt morphiumähnliche Moleküle - weshalb es zu diesem "wohligen Völlegefühl" kommt)

Jeder "Bauteil" für sich hat mehr Suchtpotenzial, als es eine natürliche Zutat (zB der Zucker in einer Banane, oder das Fett in Nüssen) jemals erzeugen könnte.
Ergo kann man Pizza schlicht als "Designerdroge" zu bezeichnen. Kein Wunder, dass Pizza so beliebt ist.

Das ist aber auch nichts wirklich Neues.

"das ganze gebacken (erzeugt morphiumähnliche Moleküle - weshalb es zu diesem "wohligen Völlegefühl" kommt)"

Mit einem Wort, Sie erlauben nur Rohkost, weil Gebackenes "morphiumähnliche Moleküle erzeugt".

Was beim Thema Essen alles gepostet wird ist wirklich nur mehr zum Kopfschütteln.

Ihr Posting aber auch. Haben Sie schon einmal von Dünsten oder Kochen gehört? Man kann Petersilkartoffel mit wenig Butter dran machen oder diese in Fett herausbacken. Roh kann man sie nicht essen.

meinen Sie hier nur Tiefkühlprodukte, oder auch Selbstproduzierte?

man kann auch selbstgekochtes einfrieren -_-

Warum sie Rot bekommen ist mir ein Rätsel, es wurde schon 1000x nachgewiesen, dass Fertigprodukte, Lifestyleprodukte, viele weiterverarbeitete Produkte, uvm..... gesundheitsschädlich sind!

Fakt ist, dass die Lebensmittelindustrie viele Geschmacksverstärker, E-Nummern, Konservierungsstoffe einsetzt, die uns übergewichtig oder krank machen!

Sogar viele Verpackungen sind gesundheitsschädlich und gefährlich (gehen in Lebensmitteln über...), siehe österr. Doku PLASTIC PLANET:

http://www.youtube.com/watch?v=DoNu8hTOBag

Soviele unbehandelte Lebensmittel verwenden, wie es nur geht, lasst den behandelten Dreck links liegen oder konsumiert ihn nur selten!

Das Konto und deine Gesundheit werden dir dankbar sein!

Das, was an Fertigprodukten schädlich ist, kann der Anteil an Kohlehydraten, besonders Zucker, Fetten, z.B. gesättigte Fettsäuren, Salz und so weiter sein.

"E-Nummern" sind eigentlich nur ein Indiz dafür, dass ein Lebensmittel industriell hergestellt wurde.

""E-Nummern" sind eigentlich nur ein Indiz dafür, dass ein Lebensmittel industriell hergestellt wurde."

Nicht zwangsläufig, nehmen's beispielsweise E296: oder E290, oder E100, ...

Indiz, nicht Beweis.

Wenn SIe so wollen: Lebensmittel in versiegelten Gläsern, Eingeschweisst, ... sind genauso ein indiz für industrielle Herstellung.

Posting 1 bis 25 von 357
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.