Shaolinmönche und Euro-Rettungspläne bei BZÖ-Klausur

Josef Bucher drängt im burgenländischen Stegersbach auf Zweiteilung der Eurozone und Neugründung der EU

Stegersbach - Der BZÖ-Parlamentsklub hat am Mittwochmorgen seine zweitägige Klausur im burgenländischen Stegersbach begonnen. Im Zentrum steht dabei das Thema Finanzen. Inspiriert vom Geiste der Shaolinmönche im Wellnesshotel werden die Abgeordneten den Plan von Klubchef Josef Bucher zur "Geldrettung" diskutieren. Am Donnerstag stehen dann die "exorbitanten Gebührenerhöhungen" auf dem Programm, so Bucher.

Nach einer Begrüßung durch die ganz in orange gekleideten Shaolinmönche startete das Klausurprogramm. Als Gastreferent war Prof. Philipp Bagus vom Institut für Volkswirtschaftslehre an der Madrider König-Juan-Carlos-Universität geladen. Der Titel seines Vortrages lautete "Die Tragödie des Euro. Ein System zerstört sich selbst". Am Mittwochnachmittag ist ein Betriebsbesuch bei Wolf Nudeln in Güssing geplant. Zum Abschluss der Klausur am Donnerstag lädt das Bündnis zu einer Pressekonferenz: "Der Gebührenwahnsinn und Aktuelles".

Zweiteilung und Neugründung

Bucher hat auf die Zweiteilung der Eurozone sowie einer Neugründung der Europäischen Union gedrängt. Dies sind zwei Maßnahmen aus seinem Fünf-Punkte-Plan zur "Geldrettung", die er bei der Klubklausur in Stegersbach vorgestellt hat. Weiters pocht er auf eine Volksabstimmung über den Euro-Rettungsschirm. Die Währungsunion soll in zwei Zonen - eine für den starken Norden, eine für den schwachen Süden - geteilt werden. "Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht", stellte Bucher fest.

Weiters soll die EU sich selbst neu gründen und ihre Aufgaben sowie die der Nationalstaaten neu definieren. Ebenfalls brauche es klare Spielregeln für den Finanzmarkt. Auch wenn er grundsätzlich gegen neue Steuern sei: "Wir brauchen eine Spekulationssteuer. Da haben wir ein Instrument, ein Regulativ, um den Finanzmarkt zu stabilisieren", meinte der Klubchef. 

Flat Tax

Bucher bekräftigte auch die langjährige Forderungen nach einer Flat Tax, dies würde eine "radikale Verwaltungsvereinfachung" bringen, sowie einer Schuldenbremse. "Ich glaube, dass kein Weg daran vorbeiführt. Wir müssen unsere Schulden in den Griff kriegen", so der Bündnisobmann. Bucher kritisierte den für Freitag geplanten Beschluss über die Aufstockung der österreichischen Haftungen für den Euro-Rettungsschirm: "Diese Bundesregierung trifft folgenschwere Entscheidungen, die uns alle teuer zu stehen kommen werden." Er pochte deshalb auf eine Volksabstimmung und kritisierte hier auch die Grünen, mit deren Hilfe die Regierungsparteien die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit erreichen. "Die Wut steht einem im Gesicht, wenn man sieht, mit welcher Kaltschnäuzigkeit und Hemmungslosigkeit das Geld beim Fenster rausgeworfen wird. Es ist das Geld, das wir nicht haben."

Bucher rechnet als Folge mit einer "enormen Teuerungswelle": "Die Inflation wird angeheizt, das ist ein Naturgesetz, da gibt es gar keine andere Alternative." Die Entscheidung am Freitag will das Bündnis unterbinden, sonst "wird das schwere Folgen für die Bonität" haben, erwartet der Klubobmann eine Herabstufung Österreichs: "Wir werden das Triple A verlieren, wenn wir so weitermachen." (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Da wich es von ihr, und sie stand sofort auf und sorgte für sie. (Lk 4,39)

Ich kann nicht anders als mir den BZÖ-Vorstand über eine mit weisen Sprüchen aus der Bibel bedruckten Klopapierrolle vorzustellen.

Bitte weitere wahnsinnig sinnvolle Bibelzitate unten posten!

Ich fänds echt super wenn das EU-Parlament über ALLE Sachen abstimmen MÜSSTE.
Die haben uns immerhin auch die Energiesparlampen eingebrockt - über die übrigens NIE abgestimmt wurde. NIE.

Tiefere Verbeugung wäre durchaus angebracht, da......

...dies auch die Spende der tradi(o)tionell angebrachten "Gnackwatschn" erleichtern würde!

Inhaltlich hat er leider komplett recht.

Wenn nicht das restliche BZÖ wäre, wäre Bucher für mich wählbar.

Sind das die PR-Mönche?

Wissen die Mönche mit wem Sie es zu tun haben :D

so ein vollk.ffer

diesem politiker hilft auch die "eingabe" der mönche nichts mehr .... idi.t bleibt id.ot.

zum foto:eine pflaume zwischen zwei orangen.

übrigens halte ich buchner nicht für eine pflaume.
(im gegensatz zu faymann und spindelegger.)

zum beneiden ist er aber auch nicht.altlasten wie hubsi und scheibner.aktuelle "sympathieträger",wie petzner und westenthaler.

zumindest eine humoristische bereicherung für das parlament.dank stadlers reden.

bucher ist mehr als eine pflaume,

er hat mit haider kärnten in den konkurs geführt und ist für -so wie alle anderen fpkler/bzöler etc. - mit verantwortlich. moralisch ist er ein sch.ein --- siehe seine mitgiftzahlungen an seine familie (die er wegen haider -so munkelt man - verlassen hat).

sie haben Haider vergessen

bei den Altlasten....
und Stadlers Parlamentsreden sind für sie humorvoll, wenn er wieder seine "Braunen" Ansichten losläßt,.....

1.haider ist tot
2.stadlers reden sind besser als jedes kabaret
(habe allerdings nur 3 verfolgt)
3.ich bin weder bzö-wähler noch bzö-sympathisant.
dies hat jedoch nichts mit hr.buchner zu tun,
sondern mit dem wirtschaftlichen parteiprogramm.
(z.b. flat tax,halte ich für absoluten gesellschaftlichen nonsens,obwohl ich persönlich davon profitieren würde.)

sucht mal auf youtube nach ewald stadler serben fpö

zum kaputtlachen :D

@ Buchner

Der Mann kann dir auf Wunsch einen Fisch gekonnt vorlegen. Das hebt ihn ab, vom Rest seiner Truppe.

sorry, Bucher

puchner ist ein nobody

aber er ist glaubwürdiger als faymann (spindl.. ist ohnedies bestenfalls in ein paar wochen geschichte)

die entscheidende frage ist eigentlich: haben wir ösis und so ein gesindel an politikern verdient? wenn ja - womit nur?

wer ist "puchner"?

hast dich im Artikel vertan oder schaffst du es nicht einmal, einen Namen richtig abzuschreiben?

womit sich deine letzte frage zu beantworten wohl erübrigt.

unabhängig davon, ob eine zweiteilung der eurozone sinnvoll wäre, sollte man sich die frage stellen, ob das technisch ohne ein noch größerers finanzdesaster überhaupt machbar ist. vorarbeiten für die einführung einer neuen währung veranschlage ich mit mind. 1 jahr, eher mehr. eine lange zeit der unsicherheit....

Ja es ist technisch machbar, wenn auch mit großem

Aufwand. Der ist aber geringer als die derzeitigen endlosen Desaster.

bei der Zweiteilung des Euro muss ich dem Bucher völlig Zustimmen,entweder das, oder eine Transferunion in der die Staaten,die die schmerzhaften Reformen durchgeführt haben und deren Steuermoral hoch ist Staaten finanzieren,die seit der € Einführung zwar gerne alle Vorteile ausgenützt haben (Staatsanleien zu Konditionen Deutschlands= billiges Geld) aber genau Null Reformen durchgezogen haben.
Und wenn seit ca 20j die Eu Fördergelder von jährlich 2-6 mrd € nach Gr gezahlt hat o
bzw Norditalien nach Süditalien seit ca 90j !! sieht man dass in Einer Transferunion die "braven staaten" einfach ausgeraubt werden.

Teilung des EURO würde weder den Südstaaten, noch den Nettozahlern wie Österreich oder Deutschland was bringen.

Was würde bei einer Teilung des EURO passieren?

--> Nord-Euro wertet auf, Süd-Euro wertet ab.

Folge: Nord-Euro-Länder tun sich etwas schwerer beim Exportieren, Süd-Euro-Länder tun sich etwas leichter beim Exportieren.
Aber: Nachdem die Süd-Euro-Länder ihre Schulden im jetzigen EURO haben, steigen bei einer Abwertung ihre Schulden.

Daher ist dieser Vorschlag Quatsch.
Würde auch die wirtschaftlichen Beziehen zwischen Österreich und Italien erschweren, weniger italienische Touristen würden nach Österreich kommen, Wechselkursrisiko beim B&B.

Griechenland braucht einen Schuldenschnitt.

Text:Linker Mönch zu Bucher.
Gleich hauen wir dir die Raupen aus der Nuß.

Echt Liberal

Wenn der Herr Bucher bei einer echten liberalen Partei wäre und nicht bei dieser wanna be wirtschaftsliberalen, könnte er noch viel offener sein und ich würde mir sager überlegen ihn zu Wählen. Aber nein, er muss ja ein Haiderschäfchen sein.

Wenn der Herr Bucher bei einer echten liberalen Partei wäre

soll seppi bucher etwa zaubern? das doch sehr liberale lif hat bewiesen, dass österreich keine wirklich liberale partei will bzw. akzeptiert. der durchschnittsösi ist maximal entweder sozialliberal (wählt dann grün, oder die spö unter gusenbauer) oder wirtschaftsliberal (wählt dann övp oder fpö) und das wars dann auch mit dem liberalismus.
nach haiders tod gab es im bzö einige graben- oder flügelkämpfe und versuche, das bzö zu zerstören. bucher musste erst einen konsolidierungs- und stabilisierungskurs fahren und seit dem neuen parteiprogramm hat das bzö zum ersten mal eine eigenständige identität (vorher: haider jubelverein); das bzö ist, siehe homo-ehe und ladenöffnung, die liberalste partei in österreich. gebt dem bzö zeit. danke.

Ehrlich zu vereinfachend

Die Flat Tax ist ein unzureichendes Modell was den sozialen Ausgleich betrifft. Jeder Mensch braucht Futter, Kleidung, Dach übern Kopf, etc. - also eine Grundversorgung. Diese kostet 'X'. Alles darüber ist Luxus. Darum ganz klar: Personen die gerade mal die Grundversorgung oder weniger erwirtschaften unterstützen und Personen die mehr erwirtschaften stufenweise stärker belasten. So wie das jetzt passiert. Die Flat Tax, wo jeder den selben Prozentsatz an Steuer zahlt ist für mich zu wenig gerecht bzw. ausgleichend.

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.