David Attenborough sagt Kreationisten den Kampf an

454 Postings

Naturfilmer schließt sich Kampagne "Teach evolution, not creationism!" an und löst gewaltiges Echo aus

Die Natur hält Wunder genug bereit.

Wir alle kennnen Sir David Attenborough als stets höflichen Menschen, der uns in unzähligen Natur-Dokumentationen mit Ehrfurcht und Enthusiasmus die Komplexität des Lebens nahebringt. Bei einem Thema jedoch vergeht ihm die gute Laune: Wenn die wissenschaftliche Betrachtung dieser Wunder einer religiös-ideologischen weicht ... und letztere womöglich auch noch früh in den Köpfen der Menschen verankert werden soll. Stichwort Kreationismus im Schulunterricht.

Attenborough hat sich nun der Initiative "Teach evolution, not creationism!" angeschlossen, die von Organisationen wie der British Humanist Association und der British Science Association getragen wird und sich gegen Kreationismus und dessen Light-Version "Intelligent Design" wendet. Prominente Unterzeichner sind unter anderem der Evolutionsbiologe Richard Dawkins, Autor von Büchern wie "Die Schöpfungslüge", oder Nobelpreisträger Paul Nurse, Präsident der britischen Royal Society. Ein in der breiten Öffentlichkeit derart bekannter Name wie David Attenborough löste aber noch einmal ein Echo in ganz anderen Dimensionen aus - siehe einen Artikel im "Telegraph" und dessen enorme Posting-Anzahl. Kreationismus ist nicht nur in unserem Forum ein Reizobjekt ...

--> Telegraph: "David Attenborough joins campaign against creationism in schools"

--> Kampagne "Teach evolution, not creationism!"

(red)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.