David Attenborough sagt Kreationisten den Kampf an

27. September 2011, 20:09

Naturfilmer schließt sich Kampagne "Teach evolution, not creationism!" an und löst gewaltiges Echo aus

Die Natur hält Wunder genug bereit.

Wir alle kennnen Sir David Attenborough als stets höflichen Menschen, der uns in unzähligen Natur-Dokumentationen mit Ehrfurcht und Enthusiasmus die Komplexität des Lebens nahebringt. Bei einem Thema jedoch vergeht ihm die gute Laune: Wenn die wissenschaftliche Betrachtung dieser Wunder einer religiös-ideologischen weicht ... und letztere womöglich auch noch früh in den Köpfen der Menschen verankert werden soll. Stichwort Kreationismus im Schulunterricht.

Attenborough hat sich nun der Initiative "Teach evolution, not creationism!" angeschlossen, die von Organisationen wie der British Humanist Association und der British Science Association getragen wird und sich gegen Kreationismus und dessen Light-Version "Intelligent Design" wendet. Prominente Unterzeichner sind unter anderem der Evolutionsbiologe Richard Dawkins, Autor von Büchern wie "Die Schöpfungslüge", oder Nobelpreisträger Paul Nurse, Präsident der britischen Royal Society. Ein in der breiten Öffentlichkeit derart bekannter Name wie David Attenborough löste aber noch einmal ein Echo in ganz anderen Dimensionen aus - siehe einen Artikel im "Telegraph" und dessen enorme Posting-Anzahl. Kreationismus ist nicht nur in unserem Forum ein Reizobjekt ...

--> Telegraph: "David Attenborough joins campaign against creationism in schools"

--> Kampagne "Teach evolution, not creationism!"

(red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 454
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Religion....

....ist Opium für's (dumme) Volk!
Das nicht erklärbare kann nicht erklärt werden.
Und das unendliche Universum kann mit dem endlichen Geist des Menschen nicht erklärt und schon gar nicht verstanden werden.
Da wird dann was religiöses gezimmert.
Das Ganze ist auch ohne Religion absolut faszinierend.

@ extrusio : du darfst von dir nicht auf andere schliessen.

z.b. von deinem "endlichen" geist auf den horizont von hochbegabten.

es existiert nichts unerklärbares.
ausser natürlich surreale konstrukte von irren.

noch zum angeblich "unendlichen" universum :
unabhängig vom radebrechen inkompetenter mathematiker und physiker gilt der begriff unendlich im makrokosmos nicht mehr.
die menge ist endlich, bleibt jederzeit erweiterbar, und wird nie unendlich.

wirklich unendlich gibt es nur im mikrokosmos.
das ist der mit den vielen, vielen null-dimensionalen punkten,

und mit diesem fakt sind selbst diejenigen überfordert, die eintragungsberechtigt im wikipedia sind !

mfg. hubert taber

Dass es heute überhaupt noch möglich ist, solchen Unsinn wie Kreatonismus als Lehrmeinung zu unterichten

das lässt auch mich staunen. Herr Attenborough ich verstehe, dass ihnen da der Kragen platzt.
Wenn meine Tochter das lernen müsste, würde ich es verbieten.

ihre tochter wäre bei kath. "würdenträgern"

oder religionslehrern nicht gefährdet.
nur die buberln.
nur auf die geistige entwicklung und gesundheit ihrer tochter wäre zu achten !

es gibt keine blasphemie !

da das nur imaginär erdachte a priori nicht beleidigbar ist.

auch die herabwürdigung religiöser lehren betreiben die religions-gemeinschaften selbst.
indem alle die jeweils anderen bezichtigen irrlehren zu verbreiten.

wenn halbdebile in betrügerischer absicht einen surrealen gottbegriff in die welt setzen, dann ist dadurch nicht herleitbar, dass die nichtexistenz gottes nicht beweisbar wäre !

die theosophie basiert ausschliesslich auf wirrer scheinlogik.

h.t.

@Hubert

Wie wollen Sie denn die Nichtexistenz von irgendetwas oder irgendjemandem beweisen? Das ist zumindest viel schwieriger, als die Existenz von irgendetwas oder irgendjemandem zu beweisen. Das ist meiner Meinung nach auch der Grund, warum das P-NP-Problem noch immer ungelöst ist: denn wahrscheinlich ist P != NP, aber wie will man das beweisen? Wenn P = NP wäre, wäre es viel leichter, dafür einen Beweis zu finden.

Als Atheist hat man ohnehin Schwierigkeiten, so recht blasphemisch zu sein, man wundert sich höchstens darüber, wie skrupellos Gläubige lästerliche Reden führen und aus dem lieben Gott ein bösartiges Monster machen.

Gehns hörns auf, Mr. Sir, nehmens den dämlichen nicht ihre Überzeugung weg.
Das ist nicht nett.

immer mehr hochbegabte und koryphäen

liegen auf dieser linie.
die theologen und theosophen haben nichts mehr zu vermelden.
die "wortspenden" dieser sind nur mehr letzte zuckungen von hirntoten.

schon mal was von einstein, heisenberg, de broglie & co gehört ?

oder alternativ von bruno vollmert und den zahlreichen wissenschaftlern, die sich dem hype und dem druck der neo-darwinisten nicht einfach geschlagen geben wollen ?

Wenn Du folgendes gelesen hättest :

http://science.orf.at/stories/1687300
und
http://science.orf.at/stories/1665977
(den nick archetyp)
dann wüsstest Du bereits, wie diese sogenannten "Vordenker" und selbsternannten "Eliten" einzustufen sind.
MfG.

Einstein mit Intelligent-Design Dämlacks in ein Boot zu werfen, ist schon kühn.

Unter in dem Gebiet arbeitenden Wissenschaftern ist die synthetische Evolutionstheorie unbestritten. Die Privatmeinung eines technischen Chemikers tut da wenig zur Sache

"Gott würfelt nicht" (Zitat von ....)

3 mal dürfens raten.

Solche Geister stehen einer kategorisierung durch Ihresgleichen eher nicht offen.

dass auch einstein (besonders ein altender) eventuell nicht immer besonders schlaues von sich gegeben hat wagen sie nicht zu denken.

I do not believe in the God of theology who rewards good and punishes evil. My God created laws that take care of that. His universe is not ruled by wishful thinking, but by immutable laws

Dies und mehr auf http://einsteinandreligion.com/ nachdem Sie Zitate so gern mögen

Ich weiss zwar nicht, wieso in solchen Zusammenhängen immer wieder irgendwelche Unterstellungen gebracht werden, in diesem Fall offenbar versteckt ...

Es zeigt aber, mit welchen Vorannahmen hier gepostet wird und wie die Leute aneinander vorbeischreiben.

Grundsätzlich aber danke für den link.

Die Unterstellung ist die: Es gibt 2 Arten von Personen die das Buzzword "Neodarwinismus" verwenden: ID-Kreationisten, und Menschen, die so wenig Ahnung von der Thematik besitzen, dass sie ID-Kreationisten aus der Hand fressen.

schöne einfache Welt. Man zeigt mit dem Finger auf andere und übersieht die eigene Unzulänglichkeit.

Für mich würde es in dieser Diskussion schon ausreichen, wenn sich *alle* streng wissenschaftlichen Kriterien, insbesondere jenen der Wissenschaftstheorie unterwerfen und *alle* die Vorteile einer einigermaßen annehmbaren wissenschaftlichen Diskussionskultur unterwerfen. D.h. insbesondere, man läßt die Überprüfung von Behauptungen, Hypothesen (auch wenn man diese erratisch zu Theorien macht) zu, ohne in einen Dogmatismus zu verfallen.
Comprende ?
Aber man hat das Gefühl, dass viele Diskutanten eine Universität noch nie von innen gesehen haben ...

die theologische fakultät ist jetzt aber ein sonderfall von universität...

so, so, der herr gut

auch die DNS ist eine rechnung.
wir haben 30.000 4er sequenzen mit 4 aminosäuren.

permutation 4 aus 4 = basis 24
basis 24^30.000 = 2,17 E 41.406 möglichkeiten !
also eine zahl mit 41.407 stellen.

dieser bauplan sollte ausreichen, dass wir uns selbst und alles andere erklären können.
es gibt keine grenzen der erkenntnis-fähigkeit, wie dümmliche philosophen und ebenso dümmliche wissenschafts-theoretiker behaupten !

das sei diesen "vordenkern" und auch den wissenschafts-behindernden theologen und theosophen in's stammbuch geschrieben.
und auch den kreationisten.

ganz ohne uni, du fakultäts-troll !

da lacht der epistemologe

dann haben sie auch sicherlich eine genetische erklärung für alle schlimmen dinge, die die menschen so anstellen? schön, dass dann alles gerechtfertigt werden kann und niemand mehr zur verantwortung gezogen werden muss.

diese sicht nennt man biologistisch-deterministisch und ist spätestens seit der vorletzten jahrhundertwende eine wissenschaftliche lachnummer und allerspätestens seit 1945 allgemein verwerflich.

bezüglich erkenntnisgrenzen: erklären sie doch mal, wie sie es anstellen, die gene in ihrer tatsächlichen form zu erkennen. bin gespannt!

Das wäre beeindruckend, wenn die exakte Basenfolge irgend eine Relevanz hätte. Jeder von uns besitzt zig-tausende Polymorphismen und stille Mutationen, die uns in keinster weise stören. Außerdem scheinst du hier irgendwie DNA Basen mit Aminosäuren zu verwechseln.

Du solltest ein wenig Biologie lernen, bevor du mit sinnlosen Zahlenspielen angeben willst.

unter diesem hintergrund ist das "ganz ohne uni" natürlich noch lustiger.

soda, ich geh jetzt wieder in meine fakultät und mach echte wissenschaft.

wer wollte mit ihnen schon zur see fahren (oder in ein boot geworfen werden) ?

überhaupt ist ihr diskurslevel nicht dazu angetan, eine auf fortschritte abzielende auseinandersetzung zu pflegen: erst einmal kraut, rüben und zwetschken auseinanderhalten ...

Posting 1 bis 25 von 454
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.