Rezept: Huhn in Rotwein-Steinpilzsauce mit Kürbis

Ansichtssache
28. September 2011, 17:06

Ein herbstliches Schmorgericht, verfeinert mit Ingwer-Kürbis und Erdäpfelpüree

derstandard.at/ped
Bild 1 von 17»

Rezept für Hühnerkeulen mit Steinpilz-Rotwein-Sauce und Ingwer-Kürbisgemüse

Zutaten für zwei Personen:

Hühnerkeulen in Rotwein
4 Hühneroberkeulen
2 große Knoblauchzehen
1 rote Zwiebel
15 g getrocknete Steinpilze
25 g Speck
1 Zweig Rosmarin
1/2 l Hühnersuppe
1/4 l Rotwein
2 Lorbeerblätter

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2

oida des is de pfann ausm teleshop!
zefix des ding muas i hom!

nettes gericht, aber "letscherte" Haut geht gar nicht..

Letscherte Haut

Das mag ich auch gar nicht; aber seit ich bemerkt habe, dass Paprikahendl, Coq au vin & Co saftiger bleiben, entferne ich die Haut erst nach dem Schmoren (und vor'm servieren ...)

Geniales Rezept aber meine Freundin ist Vegetarierin.Frage an die Auskenner hier:Wodurch könnte man das Huhn ersetzen um trotzdem noch a ähnlich gutes Ergebnis zu bekommen?

danke

meine Tante Ihre Tauben

wärn da richtig - innen mit Kräuterknödel gefüllt. hab ich auch schon mit Wachteln gemacht - sehr sehr lecker.

einfach ;-)

mera eadäpfe midkocha

wie sie zu einer ähnlich guten kommen, das können ihnen nicht einmal die auskenner hier beantworten, da sind persönliche vorlieben zu wichtig.
ABER: zum einen geht vegetarismus nicht als trennungsgrund durch und zum anderen müssen sie die beste selbst dann noch lange nicht als huhn beschimpfen, sie flegel.

Schauen Sie mal auf foodpairing.be

Das kann teilweise recht hilfreich sein. Allerdings können Sie die Fuktion "Replace" getrostet vergessen.

Viel Spass damit!

naja

man könnte statt dem huhn irgendwelche getreide-laibchen machen... es wird zwar nix, aber die freundin wird darin schwelgen, denn sie muss die getreide-laibchen loben - weil vegetarierin...

"Wodurch könnte man das Huhn ersetzen"

Das Huhn würde ich nicht ersetzen.

Edelpute

durch eine ente.

Rote Rüben Laberl aus dem Kochbuch Maria Elia (die neue vegetarische Küche)
gekochte rote rüben raspeln. mit einem 1 Ei und Semmelbröseln, Parmesan und Feta, Zitronenzesten Dille, Pertersilie, ein bissal Mehl und gebratenen Frühlingszwiefeln mischen und in rapsöl rausbraten.
passt gut zu Kürbis und Steinpilzen.

uh - das klingt abgefahren! wird sofort nachgekocht!

allerdings könnte es einen geschacks-clash zwischen dem feta und den steinpilzen geben.

ich würde den feta daher durch etwas neutraleres ersetzen - ricotta oder topfen oder so was.

oder man macht - á la isa chandra moskovitz (veganomicon) - einen strudel mit einer füllung aus kasha (gedünsteter buchweizen) und gekochten roten rüben. die füllung kann man nämlich prima mit steinpilzen oder anderen schwammerln aufmotzen.

Wow tolle Idee danke.

Ich weiß nicht genau warum,

aber ich stelle mir das Gericht mit Entenkeulen interessanter vor. Oder ganz klassisch zwar mit Huhn, aber auf dampfender Polenta mit schön Käse.

Schaut schön aus

und Kürbis und Steinpilze passen eh gut zur Jahreszeit.
Ob die Hünchenkeulen nach 90 Minuten garen noch schmecken muss allerdings nicht ausprobiert werden. Die Antwort kann nur ein "Nein" sein.
Hühnchen nach spätestens 30 Minuten rausnehmen und sie Sauce einreduzieren. 10 Minuten vor dem Servieren die Hühnchenkeulen wieder dazu geben und ohne zu Kochen heiss werden lassen (Deckel drauf).

das rezept ist recht anmachig

welches weinderl dazu?

Malbec 2004 (nur 12%)

cola-rot.

Jawoi...aber die Bobo Ausgabe bitte. Afri-Cola + Château Mouton-Rothschild

BF 2006

es ist pilz-zeit!!

warum also getrocknete steinpilze verwenden?
der kürbis ist ja auch frisch...

entweder -oder, orsch oder goder.

man muss sich schon entscheiden, entweder man wartet bis "sich der Saft völlig eingekocht hat", oder man serviert des gockels schenkel tätsächlich "in Rotwein-SteinpilzSAUCE", aber dann muss halt auch wirklich eine sauce dabei sein.
es sei denn, die sauce war recht scheu, und hat sich, angesichts der graus-lätscherten hendlhaut unter dem püree versteckt, dann nehm' ich alles zurück. mitkochen ist gut, aber dann würd' ich sie abmachen..... also die pelle....von der huhn....wo ihr gekocht haben tut.
fürs anrichten schriebe der herr lehrer wohl ins zeugnis:
"sie hat sich sehr bemüht."

Ich nehme die Haut bei gekochtem Huhn auch runter. Bringt wirklich nicht viel. Wer will, kann sie mitkochen und vor dem servieren rausnehmen, aber gekochte Hühnerhaut essen ist echt nicht gut.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.