Und dann und wann ein weißer Elefant

28. September 2011, 16:56

Erst war das Stummelheck. Es begeisterte - aber nicht genug, meinten die gestrengen Mercedes-Erbsenzähler. Nun gibt's ein echtes C-Klasse-Coupé

"Wir haben hier (in Deutschland) einen Explosionsmotor konstruiert. Sobald er einwandfrei gebrauchsfertig ist, brauchen wir keine Pferde mehr vor dem Wagen." Berichtete Anfang 1888 Georg Hauptmann seinem Bruder, dem späteren Literaturnobelpreisträger Gerhart aus Hamburg nach Zürich in die Schweiz. Die Hauptmänner und überhaupt die wache Öffentlichkeit hatten also schon Wind bekommen von der Sache, die 1886 mit Carl Benzens Patent-Motorwagen Nummer 1 quasi ihren Urknall erfuhr, vor 125 Jahren, das neueste Forschungsfahrzeug von Mercedes, F 125!, erinnert an dieses denkwürdige Datum.

Dafür, dass besagter Explosionsmotor nach heutigen Kriterien einwandfrei gebrauchsfertig werkt, ist bei Mercedes der österreichische Motorenentwicklungschef Leopold Mikulic zuständig. Mit dem 250 CDI hat er schon wieder so ein feines (Downsizing-) Aggregat kreiert. 204 PS, enorme 500 Nm, im Testwagenfall kombiniert mit der bewährten Sieben-Gang-Wandlerautomatik. Tolle Maschine, kraftvoll, stets Reserven im Überfluss, dabei so genügsam, wie man es heute von einem Premiumhersteller fordern kann, ja: muss.

Abgestimmt ist das C-Coupé dank Sportfahrwerk gleich einmal deutlich straffer als Limousine und Kombi, damit klar ist: Das ist der Sportler unter den Cs. Diese erfreulich kernige Auslegung macht aus dem Ding eine echte Fahrspaßmaschine. Leichtfüßig zirkelt sie um die Kurven, wie sonst nur BMWs 3er Coupé, mit dem auch gleich der wichtigste Gegner genannt wäre.

Im hausinternen Vergleich bleibt festzuhalten: Ist das E-Klasse-Coupé der Klassiker, dann wäre das C-Coupé der Sturm-und-Drang-Typ, dabei im Design wunderbar unangeberisch und schnörkellos. Konzipiert eindeutig für Menschen weit diesseits des Pensionsalters. Lässt sich - wem der 250 CDI nicht reicht - bis ins Schwindelerregende steigern, bis zur AMG-Version mit 457 PS.

Das Testwagen-Interieur wirkte, wie von der C-Klasse gewohnt, sauber, elegant, hochwertig. Ja, und dabei schien es fast, als würde Mercedes Rilke zitieren: "Und dann und wann ein weißer Elefant", wegen dieses koloristischen Tupfens Elfenbein. Wenn wir das recht interpretieren, sollen diese elfenbeinweißen - "Klavierlack porzellan" sagt der Hersteller dazu - Blenden (sowie das gleichfarbige Leder im unteren Teil des Lenkradkranzes) Jugendlichkeit signalisieren, siehe Pensionsalter oben.

BMW versucht in der Neuauflage des 1ers gerade was ganz Ähnliches. Das gefällt einem oder aber nicht. Ansonsten bei Sitzen und Türen dunkles Leder mit wiederum weißen Nähten, da wirkt die Hell-Dunkel-Kombi allerdings unzweifelhaft geschmackssicher.

Hinten sitzen? Ja, durchaus. Wie in Schale. Mit ausreichend Knieraum und weniger ausreichend Kopffreiheit, Coupé halt. Eine Mittelarmlehne könnte die Bequemlichkeit noch steigern.

Übrigens, wie in jeder zuletzt getesteten C-Klasse: Bei maximalem Lenkeinschlag, beim Ein- oder Ausparken etwa, klingt's, als würden die Reifen schleifen in den Radkästen. Klingt damit nach beengten Platzverhältnissen.

So. Und damit melden wir uns ab. Bevor der Herbst die Bäume ent- und ein solches Gaudium nicht mehr erlaubt: zurück ins C-Coupé. Automatik auf Sport, auf geht's. Ganz ohne Pferde vor dem Wagen. Der Hauptmann Schurli hat bekanntlich recht behalten. (Andreas Stockinger/DER STANDARD/Automobil/23.09.2011)

Share if you care
Posting 26 bis 58 von 58
1 2
haben sie eine nase?

wenn sie meinen, dass dieser 250cdi mehr stinkt als ein aktueller mb-benziner dann weiß ich nicht, wie aktuell sie unterwegs sind.

er nicht

aber der zapfhahn

und ich mag weder sound noch charakteristik eines diesels

es gibt top diesel, gewiss- aber ein starker benziner ist halt noch ein bissl was anderes
(einfach mal ausprobieren...zb. in einem porsche;)

meine mutti bekommt den...

ganzer oder halber deutscher? :-p

wie vermutet ein pensionisten-auto... ;)

Nur, weil man es sich als Junger nicht leisten kann.

Haben Sie keine Freundin?

noch ein paar nette Rilke-Überschriften:

....und fallen tief aus Gleichgewicht und Maß,
und nennen Fortschritt ihre Schneckenspuren
und fahren rascher, wo sie langsam fuhren,
und fühlen sich und funkeln wie die Huren
und lärmen lauter mit Metall und Glas.

Es ist, als ob ein Trug sie täglich äffte...

Ein deutscher Traktor mit 2 Liter Diesel-Hubraum um €50k... Naja - Autokauf ist eben eine Sache für wahre Gläubige, da wird jeder auf seine eigene Art glücklich.

wow...

sieht ja ganz vernünftig aus...

moment habe ich das gerade wirklich gesagt? :-)

freundschaft!

In Weiss

Vorallem in weiss ein echtes Traumauto.

http://ww2.autoscout24.at/erstkonta... 19/225666/

Witzig, wie leicht sich der Durchschnittsmensch ...

... von der Werbung manipulieren lässt. Noch vor zehn Jahren, ich erinnere mich gut, war ein weisses Auto unverkäuflich bzw. einfach nicht mehr verfügbar. Heute glauben alle, sie hätten die Farbe erfunden, und jeder Autohändler, der auf sich hält, hat zumindest von jedem Modell einen weissen Wagen im Fuhrpark. Weiss war aber auch früher schon ein Hingucker, ich selbst kann da real nur bis in die späten Sechziger zurückblicken: Die erste Corvette 1953, diverse Alfas in den Sechzigern, Lamborghini Miura, ISO Grifo auf der Automesse um 1970, weisse 1980er Corvette am Buchtitel von Thomas Falconer und last not least, die Ikone, Lamborghini Countach in weiss mit weisser Lederausstattung. Das einzige Auto, wo weiss/weiss nicht blendet :-)

vor allem das ar-bild mit dem gerhard berger mit nacktem oberkörper und der stone-washed jeans vor dem weißen lambo.....

Den weissen Ferrari in der Kult Serie Miami Vice nicht vergessen. War vor 30 Jahren also auch schon ein Hingucker.

War das nicht ein ...

... Testarossa? -> da ist es wurscht, das ist sowieso die häßlichste Krücke die sie jemals gebaut haben ;-)

Ähem ...

... weiß ist keine Farbe für ein Auto, auf keinen Fall, nirgends, niemals, unter keinen Umständen.

Doch, doch. Taxis sehen recht akzeptabel damit aus...

was kann weiß dafür dass alfas damit sch... ausschauen?

Goa ned woa!

Die neuen "Kleinen" halten sogar das aus ;-)

Also einen R8 kann man LEICHT in weiß kaufen, auch einen Lamborghini (vor allem den Aventador)! Auch der 458 schaut in weiß sehr hübsch aus. Oder zum Beispiel SUVs wie X5 oder ein Kleinauto wie der Fiat 500 (Abarth ;D) schaut super aus in weiß!

458 in weiss geht gar nicht.

Okay, der sollte vielleicht wirklich in rot sein! Aber auch nur weil es ein Ferrari ist, aussehen tut er in weiß auch gut!

ice white ist recht schön.
normales weiß ist finde ich stinke langweilig, natürlich ist auch ein weißer aventador geil, aber in fast jeder anderen farbe sieht er viel besser aus.

The Stig ist weiß.
Und schweigt.
Belassen wir es dabei.

Wo ist denn meine Redefreiheit/ Meinungsfreiheit hinbekommen? Weiße Autos können nunmal schön sein. END OF STORY!!!!!!!!!

The Stig is Legend!
So profane Dinge wie Autofarbe würde The Stig NIEMALS diskutieren. Also erzählen Sie von mir aus was über das neue Album der Pet Shop Boys, die neueste Aufführung der "Valkyre" in Beyreuth oder wenn's sein muss Ihre Meinung zu Helmpflicht im Auto. Aber nichts über FARBEN!

Stimmt, der Abarth paßt!

... und seit die Lamborghinis auf deutschen Weiden grasen ist es wuascht! :-)

Owohl natürlich jede andere ... :-)

Für Sie nicht.

Stimmt gar nicht ...

... mein 900er Saab Coupe war weiß (allerdings schon ziemlich eingetönt) - fällt mir da gerade ein.

Aber ein weißer Mercedes ist ein Taxi, - oder? ;-)

Ah , -

... auch sehr fesch ;-)

Posting 26 bis 58 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.