Kreuzfahrtbranche erhöht Schlagzahl

26. September 2011, 15:40

Bis Mittwoch erörtern mehr als 500 Vertreter namhafter Reedereien beim Fachkongress Seatrade Europe in Hamburg die Veränderungen im Markt

Hamburg - Die Kreuzfahrtbranche erwartet im deutschen Markt bis 2015 jährlich 11 Prozent mehr Passagiere. Das sei machbar, berichtete der Geschäftsführer von Tui Cruises, Richard J. Vogel, am Montag in Hamburg. 2010 hatten 1,2 Mio. Touristen aus Deutschland eine Hochseereise gebucht, was einem Bevölkerungsanteil von 1,5 Prozent entspreche.

"Die Zeiten, dass wir nur kleine Schiffe füllen können, sind endgültig vorbei", sagte Vogel. Weltweit haben die Reedereien 19 Hochsee-Kreuzfahrtschiffe bis 2016 bestellt mit Platz für mehr als 55.000 Bordgäste. Bis Mittwoch (28.9.) erörtern mehr als 500 Vertreter namhafter Reedereien - Aida Cruises ebenso wie Carnival, Costa Crociere und Hapag-Lloyd Kreuzfahrten - beim Fachkongress Seatrade Europe in Hamburg die Veränderungen im Markt. (APA)

Share if you care
5 Postings
2500 Passagiere pro Schiff

Nein Danke.

Schade. Das Proletariat hat auf den Ozeanen nix verloren, dann damit sinken Preise und damit Sicherheit- und Umweltstandards.

Sicher. Denn vor 30 Jahren, als nur die Gstopften Kreuzfahrten machen konnten,

wurde JEDER Abfall einfach direkt in der Nacht ins Meer gekippt.
Das war damals viel umweltfreundlicher.
Und die Titanic war ja auch viel sicherer als heutige Kreuzfahrtschiffe....

nicht in der nacht:

der shredder am heck läuft 24 h. auch heute noch.

Ein paar Gstopfte machen weniger Dreck als antalayahafter Massentourismus.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.