Hoher Blutdruck bedeutet höhere Krebsgefahr

Mit einem höheren Blutdruck geht auch ein höheres Krebsrisiko einher - Männer sind stärker gefährdet

Stockholm/London/Innsbruck - Schlechte Nachricht für Hypertoniker: Mit einem höheren Blutdruck geht auch ein höheres Risiko für Krebs einher. Dadurch erhöht sich auch die Sterblichkeit, wie es es im Rahmen einer Studie am 26. September beim Europäischen Krebskongress in Stockholm hieß, an der auch Innsbrucker Wissenschafter teilgenommen hatten.

Zwischen den männlichen Probanden mit den geringsten und den höchsten Blutdruckwerten erhöhte sich die Krebshäufigkeit um 29 Prozent. Das wirkte sich bei folgenden Krebsarten aus: Dickdarm- und Enddarmkrebs, Karzinome der Mundhöhle, der Lunge, der Blase, der Nieren,  Melanom und "Weißer Hautkrebs".

Signifikant erhöhte Sterblichkeit 

Bei den Probandinnen waren die Unterschiede in der Krebshäufigkeit statistisch nicht relevant, aber es wurde ein Trend zu mehr Leber-, Bauchspeicheldrüsen-, Gebärmutterhalskarzinomen und Melanomen registriert.

Bei beiden Geschlechtern aber erhöhte sich die Krebssterblichkeit signifikant: Bei den Männern mit den höchsten Blutdruckwerten um 49 Prozent gegenüber jenen mit den niedrigsten Blutdruckwerten, bei den Frauen um bis zu 24 Prozent. So stieg die Krebsmortalität unter den Männern von fünf Prozent (niedrigste Blutdruckwerte) auf bis zu acht Prozent, bei den Frauen bloß von vier auf fünf Prozent. (red/APA)


Die Studie

Mieke Van Hemelriejck vom Londoner King's College führte die Studie mit 289.000 Männern und 288.000 Frauen durch. Herangezogen wurden die Daten über den "mittleren Blutdruck", bei dem man den systolischen und den diastolischen Wert zusammenzählt und dann halbiert. Die Probanden wurden zwölf Jahre lang auf Krebshäufigkeit und Sterblichkeit überwacht. Auch Informationen von der Abteilung für Medizinische Statistik der MedUni Innsbruck flossen in die Studie ein. Ab dem Zeitraum von einem Jahr nach Beginn der Studie erkrankten 22.184 Männer und 14.744 Frauen an Krebs. 8.724 Männer und 4.525 Frauen erlagen einer bösartigen Erkrankung.

Zum Thema:

Neue genetische Risikofaktoren für Hypertonie identifiziert

Mit Hochfrequenz gegen Bluthochdruck

 

Share if you care
2 Postings

falsch. geschwächte menschen bekommen eher erhöhten blutdruck UND krebs.

ich nehme mal an, dass die ungesunde lebensweise, die u.a. auch zu bluthochdruck führt, eben auch andere krankheiten wie krebs bedingt.

ansonsten bekommt man den eindruck, hauptsache man behandelt den blutdruck und schon hat man sonst kein zusätzliches risiko.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.