Andere Länder, andere Steuersitten

Interview |
  • Peter Mooslechner: Es gibt Kulturen, die sich sagen, eigentlich ist alles ungerecht, was ungleich verteilt ist.
    foto: oenb

    Peter Mooslechner: Es gibt Kulturen, die sich sagen, eigentlich ist alles ungerecht, was ungleich verteilt ist.

Warum hohe Steuern den Skandinaviern nicht weh tun und manche Kulturen sogar etwas zu verschenken haben: OeNB-Direktor Peter Mooslechner zur Reichensteuerdebatte

Rund um eine Vermögensabgabe für Begüterte ist nicht nur in Österreich wieder einmal eine heiße Debatte entbrannt. Während die einen eine so genannte Reichensteuer als "Enteignung" betrachten, ist es für die anderen nur recht und billig, dass die Wohlhabenden einen "gerechten" Beitrag zur Krisenbewältigung leisten. Aber was ist gerecht? Eine Einschätzung, die in jeder Gesellschaft anders ausfällt, wie OeNB-Direktor Peter Mooslechner im Interview erklärt.

***

derStandard.at: Die Vermögenssteuer wurde in der Antike erfunden. Sie wurde sowohl im Römischen Reich als auch in Athen eingehoben. Und immer noch sorgt sie für solchen Aufruhr. Wie erklärt sich das?

Peter Mooslechner: Vermögensteuern haben eine lange historische Tradition quer über unterschiedlichste gesellschaftliche Strukturen - bis hin zum jährlichen "Verschenken" der Vermögenswerte in amerikanischen Indianerkulturen oder bei karibischen und ozeanischen Völkern. Diese Tradition hat sich auch im liberalen ökonomischen Denken fortgesetzt, z.B. bei John Stuart Mill. Insbesondere weil der Utilitarismus in der Vermögenshaltung keinen direkten eigenständigen Nutzen erkennt. Die Probleme ergeben sich aus der unterschiedlichen Gewichtung von gesellschaftlichen Wertprinzipien wie Gleichheit, Leistung und Gemeinschaft und aus unterschiedlichen Eigentumsverständnissen. In vielen Ländern - ausgeprägt etwa in den USA - gibt es auch klare Mehrheiten in der Bevölkerung, die pro Vermögenssteuern sind.

derStandard.at: Den Stein ins Rollen brachte jüngst wieder einmal Warren Buffet mit seinem Aufruf: "Tax the Rich". Kann man ganz grob in Zahlen fassen, wie Vermögende in den USA besteuert werden im Vergleich zu Vermögenden hierzulande?

Mooslechner: Im internationalen Vergleich sind in den USA vor allem Erbschafts- und Grundsteuern recht hoch. Vermögensbezogene Steuern - in der Definition internationaler Organisationen - machen in den USA rund elf Prozent der Gesamtabgaben aus, in Österreich weniger als zwei Prozent. Aber ökonomisch macht es wenig Sinn, solche Vergleiche nur auf Teile der Abgabenbelastung abzustellen. Entscheidend ist das Gesamtbild aus Steuern, Steuerbefreiungen, Abgaben und vor allem auch ausgabenseitigen staatlichen Geld- und Sachleistungen.

derStandard.at: Und wie sieht es da aus?

Mooslechner: Das wird international nicht vergleichbar gemessen. Die kulturellen Einstellungen in den einzelnen Ländern sind jedenfalls ganz unterschiedlich. In Skandinavien sind die Abgabenquoten bekanntlich sehr hoch. Das führt allerdings zu keinen Problemen, weil die Menschen sich sagen, dass sie dafür die gesamten staatlichen Leistungen wie Gesundheits- oder Bildungssystem in Anspruch nehmen können und das ist ihnen wichtig.

derStandard.at: Die dortige Bevölkerung empfindet also, dass sie mit ihren Abgaben etwas finanziert, wovon sie profitiert?

Mooslechner: Ganz genau. In den angelsächsischen Ländern gibt es eher einen starken Druck, die Abgabenquote so niedrig wie möglich zu halten. Das hat wieder Verteilungskonsequenzen, die in den einzelnen Kulturen auch wieder unterschiedlich gesehen werden.

derStandard.at: Wie sieht es ökonomisch aus?

Mooslechner: Ökonomisch gibt es das so genannte Leistungsfähigkeitsprinzip. Das heißt, dass Leute mit höherem Einkommen und Vermögen mehr beitragen sollen, als Leute mit niedrigem Einkommen und Vermögen.

derStandard.at: Wo ordnen wir uns diesbezüglich in Österreich ein?

Mooslechner: Die letzte umfassende Studie zu diesem Thema liegt schon etwas zurück und bezieht sich auf das Jahr 2005. Damals wurde vom Wifo versucht, die gesamten Abgaben und Leistungen gegenüber zu stellen. Das Ergebnis war im Wesentlichen, dass das österreichische Steuersystem wenig umverteilend ist, weil die Sozialabgaben und die indirekten Steuern die unteren Einkommen überdurchschnittlich treffen. Die Umverteilung findet eher bei den Staatsausgaben statt, etwa durch Transfers wie Arbeitslosenunterstützung, Familienbeihilfe etc., aber hauptsächlich durch die so genannten Realleistungen wie etwa Zugang zu Bildung oder Gesundheit. Davon profitieren eben auch die unteren Einkommensschichten. Wir haben kein so egalitär ausgerichtetes System wie die skandinavischen Staaten, aber auch keine angelsächsischen Verhältnisse. Wir liegen irgendwo in der Mitte.

derStandard.at: In Österreich wurde die Vermögenssteuer vom sozialdemokratischen Finanzminister Ferdinand Lacina Anfang der 1990er Jahre mit der Begründung abgeschaft, dass von dieser Abgabe vor allem Unternehmen betroffen waren. Welche "Modelle" gibt es für eine solche Abgabe? Ein paar EU-Staaten haben sie ja noch.

Mooslechner: Die alte österreichische Vermögenssteuer wurde vor allem deswegen abgeschafft, weil ihre konkrete Konstruktion in vieler Hinsicht keine effektive und ökonomisch sinnvolle Besteuerung ermöglichte. Sachlich sinnvolle Modelle der Vermögensbesteuerung gibt es viele, entscheidend ist jedoch, ob man eine allgemeine persönliche Vermögenssteuer gesellschaftlich und politisch akzeptiert. Es gibt ja international viele verschiedene vermögensbezogene Steuern - von Erbschafts- über Grund- bis hin zu Kraftfahrzeug- oder Hundesteuern - die in vielen Fällen mehr oder weniger problemlos eingehoben werden. Hauptproblem einer generellen Vermögenssteuer ist offensichtlich das Wie der Vermögensdefinition und der Steuereinhebung. Mindestens in der Grund- und Immobilienbesteuerung gäbe es jedenfalls ausreichend internationale Modelle und in Österreich sicherlich Nachholbedarf - wie von internationalen Organisationen regelmäßig angemerkt.

derStandard.at: Reiche verdienen nicht, was sie verdienen, sagen die Befürworter einer neuen Vermögensabgabe. Wer definiert überhaupt Reichtum?

Mooslechner: "Verdienen", wie das Wort schon ausdrückt, bezieht sich als Begriff eigentlich auf Arbeitseinkommen und hat nicht direkt mit Vermögen zu tun. Das illustriert schon einen wesentlichen Teil der Verwirrung, dass in der Diskussion nicht zwischen "hohen Einkommen" und "hohen Vermögen" unterschieden wird, bzw. das sogar implizit gleichgesetzt wird. So wie Armut wird Reichtum individuell sehr verschieden verstanden; diese ökonomisch zu definieren macht gesellschaftlich deshalb nur relativ Sinn, wofür es in der wissenschaftlichen Literatur auch Usancen gibt. Laut Brockhaus ist "Reichtum" ein Vermögensbegriff, man sollte ihn deshalb auch anhand des Vermögens definieren und analysieren.

derStandard.at: Im internationalen Vergleich erheben zum Beispiel Deutschland, aber auch Österreich nach OECD-Zahlen sehr geringe vermögensbezogene Steuern. Wenn man verschiedene Systeme vergleicht - was hat man wann als gerechten Anteil empfunden?

Mooslechner: Das lässt sich sicher nicht generell beantworten und hat sich historisch stark gewandelt. Man kann aber schon den Eindruck gewinnen, dass sich in den letzten Jahrzehnten eine Akzeptanz stärkerer Ungleichheit herausgebildet hat - nicht nur in den Industrieländern, sondern etwa auch in Osteuropa und in China. Die aktuelle Krise, die in vielen Dimensionen eine Verteilungskrise ist, scheint das nun aber zu ändern und macht Ungleichheit wieder zu einem zentralen gesellschaftspolitischen Thema.

derStandard.at: Teilen Sie die Einschätzung, dass in Österreich rund 100.000 größere Immobilieneigentümer, darunter 35.000 Euro-Millionäre von einer neuen Abgabe nach dem Faymann'schen Konzept betroffen wären?

Mooslechner: Die hinter solchen Zahlen stehende Individualisierung der Verteilungsproblematik halte ich für unwichtig und für unseriös. Es geht bei allen diesen Fragen zunächst um ein ökonomisch fundiertes Konzept und seine realistische Umsetzung, inklusive Bewertungsproblemen, Ausnahmen und Freibeträgen. Wie viele Leute dann davon betroffen sein werden, ergibt sich daraus und ist sicherlich eine politische Frage, sollte aber nicht bestimmend für die Konzeption sein.

derStandard.at: Eine Studie der Nationalbank besagt, dass die obersten zehn Prozent der Bevölkerung 92 Prozent des österreichischen Gesamtvermögens halten. Fallen wir in Österreich in irgendeiner Weise mit dieser Verteilung auf?

Mooslechner: Für die seriös relevanten Daten halte ich, dass die obersten zehn Prozent der Vermögensbesitzer beim Immobilienvermögen über 61 Prozent und beim Geldvermögen über 54 Prozent verfügen. Allerdings gibt es zum Nettovermögen, also abzüglich der Verschuldung, derzeit leider noch keine ausreichenden Daten. Und auch internationale Vergleiche sind derzeit nicht seriös möglich, weil es keine harmonisierten Vermögensdaten gibt. Deshalb sind geld- und wirtschaftspolitisch wissenschaftlich fundierte Erhebungen wie die von der EZB initiierten sehr wichtig, an denen die OeNB mitarbeitet. Entsprechende Ergebnisse werden aber frühestens in einem Jahr vorliegen.

derStandard.at: Eine so genannte Reichensteuer wäre laut Kritikern eine administrativ komplizierte und insgesamt eher schlechte Methode zum Sammeln von Geldern. Vermögende schultern ohnedies den höchsten Steueranteil. Kann man umreißen, wie sich die Vermögensbesteuerung im Laufe der letzten Jahrzehnte entwickelt hat?

Mooslechner: Wie die Fragestellung bereits illustriert, lassen sich alle diese Argumente ideologisch vielfältig instrumentalisieren. Die Geschichte vom "höchsten Steueranteil" bezieht sich allein auf die Einkommensteuer. Bezieht man Sozialabgaben und indirekte Steuern mit ein, ergibt sich durch die Höchstbemessungsgrundlage in der Sozialversicherung und durch den hohen Mehrwertsteueranteil bei den niedrigen Einkommen ein deutlich anderes Bild. Das hat aber alles noch nichts mit Vermögensbesteuerung zu tun. Und nimmt man den Punkt ernst, dass die Abgabenbelastung des Faktors Arbeit in Österreich das eigentliche Problem darstellt, wird man wohl - bei Aufkommensneutralität - um grundsätzlichere Strukturänderungen im österreichischen Steuersystem nicht herumkommen.

derStandard.at: Die meisten Staaten hatten ja eher wenig Ertrag bei der Einhebung einer Vermögenssteuer.

Mooslechner: In Zeiten wie diesen ist wenig eigentlich auch schon hilfreich. Wenn man bedenkt, dass bei Ausgaben oft um wenige Millionen gestritten wird... Bei einer Vermögensbesteuerung geht es, auch wenn man an sehr niedrige Steuersätze denkt, doch um ein paar hundert Millionen. Wenn man sich einig ist, dass die Belastung des Faktors Arbeit jedenfalls reduziert wird, muss man sich eben überlegen, wie man das kompensiert. Von einer allgemeinen Steuersenkung ist unter den momentanen budgetären Bedingungen ja eher keine Rede.

derStandard.at:
Ein oft genannter Begriff in der derzeitigen Debatte um eine Vermögenssteuer ist die Enteignung. Ist so gesehen nicht jede Steuer eine Enteignung?

Mooslechner: Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass jede Steuer eine "Enteignung" ist. Wenn man das tut, stellt man aber die Grundlage für die Bereitstellung gesellschaftlicher Kollektivgüter - von Sicherheit und Justiz über Bildung bis zu Gesundheit - infrage. Sicherlich kann man so ein Gesellschaftsbild haben, es stellt aber wohl eher eine ideologische Extremposition dar. Im liberal-utilitaristischen Weltbild wird Vermögensbesteuerung demgegenüber als Anreiz zur ökonomisch sinnvollen Nutzung von Vermögen gesehen, Ertrag zu erzielen.

derStandard.at: Gibt es ein gerechtes Steuersystem?

Mooslechner: Das hängt wohl von den Vorstellungen ab, was in einer Gesellschaft als gerecht angesehen wird. Wie gesagt, in manchen Kulturen geht man sogar davon aus, dass eigentlich alles ungerecht ist, was ungleich verteilt ist. Dort trifft man sich einmal im Jahr, feiert ein großes Fest und dann werden die Güter an alle Mitglieder in der Gesellschaft wieder gleich verteilt und man ist zufrieden. Das ist aber offensichtlich nicht ganz die Vorstellung von Gerechtigkeit, die wir in den Industrieländern heute kennen. (Regina Bruckner, derStandard.at, 26.9.2011)

Peter Mooslechner ist Direktor der Hauptabteilung Volkswirtschaft in der Oesterreichischen Nationalbank.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 393
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Die Schere zwischen arm und reich

tut sich zum Beispiel dann auf, wenn der Vater mit Familie von einer Miet- in eine Eigentumswohnung übersiedelt, die auf seinen Namen eingetragen ist.

Reich an Freizeit

Reich werden in Zukunft jene Menschen sein, die vor allem Freizeit haben - Freizeit wird ein knappes Gut. Was bringt ein hohes Einkommen, wenn man ohnehin nichts davon hat!!

Kein Wunder dass die Skandinavier kein Problem mit der Abgabenquote haben. Sie ist ja auch viel niedriger als in Österreich.

Siehe dazu zb folgenden Standard-Artikel:

http://derstandard.at/130455160... igt-weiter

... Neidisch könnte wieder einmal ein Blick auf die skandinavischen Länder machen. Die Schweden senkten ihre Abgabenquote um 0,5 Prozent, die Finnen um 0,3 Prozent - und lagen dadurch schon mehr als fünf Prozentpunkte unter Österreich...

wenn es um die oenb-ler selbst geht, sieht die sache ganz anders aus.

da können sie den hals nicht voll genug kriegen. zahlen sollen immer die anderen.

Endlich jemand, der vermögen und einkommen unterscheidet!

Sollte ja eigentlich selbstversändlich sein. Ist es aber nicht, solange in österreich die diskussion von hohlköpfen wie der schottermizzi bestimmt wird, die mir ihrem mittelstandsgelaber genau die entscheidende frage zukleistert: welche angehörigen der mittelschicht sitzen 2030 in den villen: die, die selbst erfolg hatten, oder die, deren großeltern erfolg hatten?

wenn die Großeltern nicht nur Erfolg hatten sondern das Geld auch richtig angelegt haben, sitzen deren Nachkommen 2030 nicht nur in einer Villa sondern vermieten die besten Innenstadtwohnungen, fliegen in deren Feriendomizil und lachen über den dummen Pöbel und deren Probleme.

Das mag elten, wenn die großeltern ganz viel erfolg hatten

Aber was in österreich völlig verkrustet ist, ist nicht die schicht der ganz reichen, sondern die obere mittelschicht.

Etwas überspitzt: zeige mir zwei software-ingenieure in den usa, von denen einer ganz passabel lebt und der andere richtig gut - dann sage ich dir, wer von den beiden ganz passabel arbeitet und wer richtig gut ist. Zeige mir zwei software-ingenieure in österreich, von denen einer ganz passabel lebt und der andere richtig gut - dann sage ich dir, wer von den beiden ein einfamilienhaus geerbt hat.

Tja, und jetzt kann man überlegen, wo es die richtig guten ingenieure hinzieht; und die firmen, die richtig gute ingenieure suchen und richtig gut zahlen; und die uni-institute mit kontakten zu solchen firmen...

Neid ist kein guter Ratgeber.

Das 20. Jahrhundert ist ein Lehrbeispiel dafür, dass Neid nicht automatisch zu Wohlstand führt. Sonst hätten die Bewohner der Sovietunion wohl gegen Ende des Jahrhunderts sich vor Wohlstand und Luxus kaum erwehren können...

der mann ist von der spö

keine frage.
zuerst labert er von irgendwelchen naturvölkern, die alles verschenken (?). dann meint er, die amis hätten eine weit höhere grundsteuer (stimmt), aber das gesamtbild der steuern könne man nicht vergleichen (weil dann hätte er zugeben müssen, daß unsere arbeitsbezogenen steuern verrückt hoch sind). am schluß kommen nochmal die naturvölker (??) und eine andeutung, er sei irgendwie ein liberaler (was angesichts seiner ausführungen quatsch ist).
was er aufgrund seiner färbung nicht anspricht: der wahre grund dafür, daß die leute immer weniger in der tasche haben sind nicht "die reichen", es ist die politik. stichwort 33% erhöhung wassergebühr in wien.
aber das paßt halt nicht ins spö-konzept marke "haltet den dieb".

Sie sind nicht politisch verfolgt

Der grund, dass sie sich so fühlen, ist, dass sie leicht als schwammkopf ohne bildung und intelligenz erkennbar sind.

warum kommentieren sie beiträge, die sie nicht gelesen, respektive nicht verstanden haben?

der foromat mag sie nicht. zumindest lässt er ihre postings nicht durch, aber mein emailfach hats gekriegt.

also die antwort auf ihre frage kopier ich hier rein, auch wenns mit dem thema oben mal so gar nichts zu tun hat:

Demonstration gegen die Zustände in der österreichischen Politik, Mittwoch, 26. Oktober, 18:00 - 21:00, Wiener Innenstadt (geplant vor dem Parlament) Erstellt von Privatperson (Name in facebook)
Es reicht! Beinahe täglich ein neuer Korruptionsskandal. Exorbitante Steuerlast auf der Allgemeinheit. Postenschieberei, wohin man nur schaut. Die "oberen" richten es sich stets, belasten dabei die Masse des Volkes. Rücktritte bei Verfehlungen (Beispiel: Fekters "Juden-Sager") gibt es nicht. Das Volk blutet aus.

Teil 2:
Die Banken werden gerettet. Unsere Reichen wehren sich, auch einen Teil zur Gesellschaft mitzutragen. Gesetze werden im Namen der "Terrorprävention" verabschiedet, um das Volk noch mehr zu überwachen. Stehen wir auf! Lassen wir uns diese Schieflage nicht mehr gefallen! Diese Protestaktion richtet sich gegen ALLE Parteien und Politiker, die den Faden zu denen, die sie eigentlich vertreten sollten, verloren haben. Ich betone es nochmal: Diese Aktion soll PARTEIENUNABHÄNGIG sein! Ich würde mir ein Lichtermeer vor dem Parlament wünschen. Protestkundgebungen überall, wo man sich organisieren kann. Bitte um Kontakt von erfahrenen Menschen. Und ladet bitte alle ein, die Ihr in Euren Kontakten habt!

so, mehr steht eigentlich noch nicht auf der seite des engagierten mannes. das war alles. glaub, die ist ja auch erst noch im aufbau.

und ich entschuldige mich schon mal für die belästigung der anderen poster wegen der platzverschwendung, aber vl. wars eh etwas interessant. :)

vielen dank

meine postings kommen nicht durch? erzählen sie mir was neues. ;o)

Die (mangelnde) Seriösität des Interviewten ist schon an der ...

... Subsumierung dreier unterschiedlicher Steuertypen unter den Begriff "Vermögenssteuer" zu erkennen. Grund- und Kfz-Steuern sind tatsächlich Vermögenssteuern (und aus meiner Sicht am besten abzuschaffen). Die Hundesteuer ist eigentlich eine Gebühr, aus der indirekt die Reinigungskosten für deren Exkremente etc. bezahlt werden. Die Erbschaftssteuer ist hingegen eine Vermögenszuwachssteuer, ähnlich der Einkommensteuer.
Warum es die Kfz-Steuer gibt (und diese auch noch von der PS-Zahl des Autos abhängt), konnte mir bisher auch noch keiner erklären. Wenn ich einen Ferrari habe, mit dem aber nur 500km im Jahr fahre, mache ich wohl bedeutend weniger Schmutz als ein Durchschnitts-Autofahrer. Abschaffen und stattdessen Straßenmaut einheben!

als wenn mein Hund nur in meinem garten herum läuft ist die auch die Hundesteuer eine Vermögenssteuer: also nicht unseriös.

Dann gehören Sie aber zu einer sehr kleinen Minderheit ...

... von Hundebesitzern. Ich kenne keinen einzigen (und ich kenne viele Hundebesitzer mit teilweise recht großen Gärten), der nicht irgendwohin außerhalb Gassi geht mit dem Hund. Weil am eigenen Grundstück haben die Trümmer ja offenbar nichts verloren.

dann sind sie in der österr ländlichen Bevölkerung nicht gut integriert

Bauernhofhund, Hirtenhund, Jagdhund, ...
(dafür müssen sie nicht die Hundtrümmerl weggräumen)

Umgekehrt: Kfz-steuer ist auch nur eine Vermögenssteuer, wenn man das Auto anmeldet und NICHT damit Auto fährt!
Sie solletn mal ihre Logik überprüfen bevor sie von Unseriosität reden.
Nicht dass ich mit allem übereinstimme, was Mosslechner sagt, aber er bringt soviel Inhalt, dass man wohl ARGUMENTIEREN muss.

Probieren

Unsere sogenannten Verantwortlichen sollen ein paar Monate am Bau, Straßenbau, Montage bei Eis und Schnee, usw. arbeiten, und dann entscheiden ob sie auch so wenig Steuer zahlen wollen. Wenn nicht, dann sollen die denen das Geld förmlich nach geworfen wird (sind ja keine Götter), soviel unnötige (in ihren Augen) Steuern zahlen wie sie auch unnötig viel verdienen.
Die hoch bezahlten bekommen doch eigentlich mehr als sie Verdienen.

was soll der Brockhaus:

Reich hat mit reichen, erreichen, hinreichen, zureichen, usw. zu tun.
Also hat Reichtum mit Einfluss und Einflussmöglichkeiten zu tun, und nicht jeder Besitz ermöglicht diese Einflussnahme, daher ist die Bezeichnung Reichtum für Besitz und eigentum als solches fehlgeleitet. So wie auch Vermögen mit man vermag etwas, man mag (meist die anderen) etwas usw zu tun hat.
Also wieder etwas, das nicht aus sich allein besteht, immer in Bezug zu anderen, der Gesellschaft, steht.

Nochmals: Besitz und Eigentum allein vermag gar nichts und reicht auch zu nichts (das hat schon Midas erfahren müssen), da gehört anderes dazu, und das ist nicht pekuniär darstellbar.
Und nur, weil andere etwas machen, muss man es noch nicht selbst tun.

Wenigstens einer in der Österreichischen Administration

der in der Lage ist einigermaßen intelligente und durchdachte Antworten zu geben.
Offenbar ist man als ÖNB-Dirktor so unwichtig, dass man (laut) denken darf.

was ist gerecht?

ein arbeitslage in der ns-zeit bewirtschaftet zu haben und heute in der politik als reicher mitzumischen, wie es aussieht!

Unlogisch

Skandinavien ist ein schlechtes Beispiel, weil die Reichen dort das Logische tun.
Nämlich Steuern zu umgehen ;)

Der weltbekannte Konzern Ikea zb. ist offiziell eine "gemeinnützige Stiftung" regestriert in den Niederlanden.
Auf die Art umgeht sein Gründer praktisch alle schwedischen Höchststteuersätze.

Rein moralisch ist eine Vermögenssteuer ebenfalls verwerflich.
Der Weg an Vermögen zu kommen wird mittels Einkommenssteuer in Prozent schon WEIT höher belastet als bei jedem Normalverdienern.
Es ist nicht gerecht schon einmal versteuertes Einkommen nochmal zu schröpfen.

Und praktisch wäre es auch logischer Kapital dann lieber im Ausland, vor allem im boomenden asiatischen Markt anzulegen ;)

es geht ja darum die einkommen weeniger zu besteuern. und dafür das vermögen mehr.
es gibt auch die die vermögen einfach schon haben, ohne dafür vorher lawine einkommenssteuer gezahlt zu haben.

Posting 1 bis 25 von 393
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.