Indien testete atomwaffenfähige Kurzstreckenrakete

26. September 2011, 11:35

Reichweite von etwa 350 Kilometern

Bhubaneshwar - Das indische Militär hat am Montag an der Ostküste des Landes eine atomwaffenfähige Kurzstreckenrakete getestet. Die Boden-Boden-Rakete vom Typ Prithvi-II sei im Bundesstaat Orissa abgefeuert worden und habe das vorgesehene Ziel im Golf von Bengalen getroffen, sagte ein Verantwortlicher der Armee der Nachrichtenagentur AFP. Der Test sei "erfolgreich" verlaufen und habe "alle Zielvorgaben" erfüllt.

Die aus indischer Produktion stammende Prithvi-Rakete ist Teil eines atomaren Abschreckungssystems, das Indien derzeit aufbaut, und kann mit Atomsprengköpfen bestückt werden. Sie hat eine Reichweite von etwa 350 Kilometern und kann mit bis zu tausend Kilogramm Sprengstoff ausgestattet werden. Das geplante Verteidigungssystem Indiens richtet sich gegen mögliche Bedrohungen aus Pakistan und China. (APA)

Share if you care
3 Postings
Macht es Sinn

eine Atomrakete über 350 km zu schießen und dann darauf zu warten, dass der Fallout rübergeweht wird?

ähemm

sicher gibts einen fallout,

der ist bei 1er explosion aber sicher vernachlässigbar gegenüber der wirkung...

desweiteren bauten die usa sogar artillerie mit
atomgranaten...

Durchaus macht es Sinn,
taktische Atomwaffen gibt es in Stärken von 0,1 bis zu mehreren 100 KT, sie können sogar als Artillerie GEschosse eingesetzt werden. Im kalten Krieg haben die Russen damit Torpedos oder auch Flugabwehrraketen zum Vernichten größerer Verbände bestückt. Auch Atomminen wurden während des kalten Krieges in Dtschl. bereit gehalten.
http://www.sperranlagen.de/atomminen.htm

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.