Sagrada Familia: "letzte große Bauphase"

Gaudis Sagrada Familia soll bis spätestens 2028 fertiggestellt sein - Fundamente der Sakristei wurden gelegt

Barcelona - 1882 haben die Bauarbeiten an der Sagrada Familia begonnen - zwischen 2026 und 2028 soll die berühmte Basilika in Barcelona nun endlich fertiggestellt sein. Das berichtet die "Kathpress" unter Berufung auf spanische Zeitungsberichte am Freitag. Laut dem Präsidenten des Baurates, Joan Rigol, habe man diesen Monat die Fundamente der Sakristei gelegt und mit dem Bau der 40 Meter hohen Kuppel begonnen. Die nun auf zwei bis drei Jahre veranschlagten Arbeiten sieht Rigol als "Generalprobe" für die "letzte große Bauphase".

Mit dem Bau der vier Evangelisten-Türme und des zentralen, dann 170-Meter-hohen Turms, würde die "Sühnekirche der Heiligen Familie" des katalanischen Architekten Antoni Gaudi die höchste der Welt. Das Ulmer Münster ist mit rund 160 Metern die derzeit höchste Kathedrale.

Gaudi (1852 - 1926) hatte 1883 die Leitung der Baustelle übernommen und bis zu seinem Tod mehr als 40 Jahre an ihr gearbeitet. Heute ist das in einer Mischung aus neukatalanischem Stil, Jugendstil und Moderne errichtete Wahrzeichen Barcelonas eines der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Spaniens, seit 2010 sind Gottesdienste in einem geschlossenen Raum möglich. Ein Brandanschlag im April dieses Jahres, bei dem ein geistig verwirrter Mann in der Sakristei Messgewänder angezündet hatte, hat zu einer kurzen Verzögerung der Bauarbeiten geführt. (APA)

  • Barcelona ohne Sagrada-Familia-Baustelle? Im Moment noch schwer vorstellbar.
    foto: emilio morenatti/ap/dapd

    Barcelona ohne Sagrada-Familia-Baustelle? Im Moment noch schwer vorstellbar.

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.