Verlag "leakt" Memoiren von Julian Assange

Autobiografie erscheint trotz fehlender Autorisierung durch Wikileaks-Gründer

London - Die Geister, die er rief, kehren sich nun gegen ihn: Am Donnerstag erschien die Autobiografie von Wikileaks-Gründer Julian Assange ohne dessen Zustimmung. Trotz fehlender Autorisierung durch den in Großbritannien festsitzenden Assange habe sich Canongate Books zur Veröffentlichung entschieden, berichtete The Guardian.

Assange bekämpft seit Dezember 2010 seine Auslieferung an Schweden, wo er wegen angeblicher sexueller Straftaten verantworten soll. Zur Finanzierung von Anwaltskosten hat Assange um kolportierte 1,3 Mio. Dollar mit Canongate und dem US-Verlag Knopf vertraglich vereinbart, einem Ghostwriter seine Autobiografie zu Protokoll zu geben. Assange hatte große Hoffnungen für das Buch, dass eine Mischung aus Erinnerungen und Wikileaks-Manifest werden sollte.

Nach 50 Stunden Interviews lehnte Assange jedoch seine weitere Mitarbeit ab. Das Projekt sei ihm "zu persönlich" geworden, erklärte der Verlag. Man habe Assange die Möglichkeit eingeräumt, das Buch zu redigieren, sowie eine gerichtliche Untersagung vor Auslieferung zu erwirken - beides sei nicht erfolgt. (spu/DER STANDARD, Printausgabe, 23.9.2011)

Share if you care
4 Postings
da raunzen sie

schon mal auf die idee gekommen das es sich dabei um eine gezielte pr aktion handelt ihr leuchten? so kaufts auch der assange "gegner"; ach wie leicht es doch ist die den "meisten"....

... das Buch, dass ...

Wen wundert's, dass es die Poster auch nicht können. Bei solcher Lektüre.

Was für ein Jämmerling

Auf eine "Autorisierung" bestehen.

Nix da, er hält anderen dieses Recht vor, also verdient er es selbst nicht.
Auch ein Julian Assange ist jetzt als öffentliche Person zur medialen Durchleuchtung freigegeben.

Willkommen im Club und Schweden wartet noch immer auf die Auslieferung wegen Vergewaltigungsvoewürfen ;)

Autobiographie "zu persönlich" ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.