"Rasen am Ring" nun doch genehmigt

21. September 2011, 09:26
  • Es darf doch gepicknickt werden.
    foto: apa

    Es darf doch gepicknickt werden.

Auf Genehmigung und Verbot folgt nun erneute Erlaubnis

Nach längerem Hin und Her wird die die von der Plattform "Autofreie Stadt" organisierte Aktion "Rasen am Ring" am Donnerstag doch stattfinden. Ursprünglich sollte für die Veranstaltung ein Teil der Wiener Ringstraße für den motorisierten Verkehr gesperrt und mit Rollrasen bedeckt werden. Wie derStandard.at berichtete, hob die Bundespolizeidirektion allerdings die Ringsperre diese Woche auf, da die zwischen 11.00 und 21.00 Uhr geplante Initiative am Parkring zu sehr die Hauptverkehrszeit betroffen hätte.

"Fast wäre die Veranstaltung heuer den Launen der Exekutive zum Opfer gefallen. Nach vier reibungslos verlaufenen Veranstaltungen seit 2007 hatte die Bundespolizeidirektion Wien heuer plötzlich Bedenken bezüglich des Verkehrsflusses geäußert und wollte die Versammlung kurzfristig untersagen", schreibt der Veranstalter in einer Aussendung.

Die Polizei habe dann aber doch eingelenkt und die im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche stattfindende Aktion nun auf einem anderen Abschnitt der Ringstraße genehmigt: "Der Rasen am Ring geht heuer in die 5. Runde und findet erstmals am Opernring statt. Wir sehen uns am Donnerstag, 22. September von 13 bis 20 Uhr". Gesperrt ist laut Magistrat der Bereich zwischen Operngasse und Babenbergerstraße. (red, derStandard.at, 21.9.2011)

Share if you care
Posting 176 bis 225 von 788
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

ich fahre seit 15 jahren täglich über die 2er-linie und das ist völliger quatsch. die quelle würde ich gerne sehen. auf der 2er-linie ging während der EURO die längste zeit des tages kaum was.
und wenn dort nicht alles komplett zusammengebrochen ist, dann nur, weil normale termine, einkäufe, etc, wann immer es möglich war, von der innenstadt verlegt oder verschoben wurden. sowas geht vielleicht mal für 2 wochen im sommer, wenn das wetter schön warm ist. aber doch nicht ständig.

naja, erstens waren es ca 8 Wochen, nicht zwei, und zweitens - die Beweise werden inzwischen überall in der Welt geliefert, es ist nämlich so, dass anderwo längst auf massive Verkehrsreduktion gesetzt wird (und ich sprech da von Städten wie Paris und Barcelona, nicht Klein Wulprich an der Wulz)

"...aber doch nicht ständig."

warum nicht?

Verblüffend ist das nur, weil die Logik des statischen Verkehrs seit Jahrzehnten wie ein Mantra heruntergebetet wird.

darf ja nicht sein, was sich der kleine Karli hinter seinem Lenkrad nicht vorstellen kann.

Mantra gebetet von Mantafahrern?

hat sich auch in der praxis als richtig herausgestellt!

in einer asiatischen metropole (weiss nicht mehr welche)
wurde eine 4spurige stadtautobahn (auf stelzen)
ersatzlos abgerissen um den darunter liegenden fluss wieder als lebensraum zurück zu gewinnen.

obwohl diese straße vorher täglich überlastet war,
hat sich der verkehr in luft aufgelöst
und für keine zusätzlich belastung
an den anderen straßen gesorgt!

kürzlich in einer tv-doku gesehen

Seoul. Die Autobahn, die den Cheonggyecheon-Fluss überplattet hatte wurde ersatzlos abgerissen.

Vorher: http://www.preservenet.com/freeways/... unArea.jpg
Nachher: http://4.bp.blogspot.com/-BETmo9yy... +Kotor.jpg

danke - das war's!

Ja in China.

Dort haben sie auch einfach so ein ganzes Viertel abgerissen und die ganzen vorherigen Baueern und Einwohner haben sich auch alle in Luft aufgelöst, obwohl sie gar nicht so viel oder sehr wenig Abgleich für den Verlust ihrer Lebensgrundlage erhielten...

nein, in Südkorea

aber wen interessieren schon so kleine Unterschiede

Seoul ist allerdings nicht in China - der "zwingend notwendige" Autoverkehr des Cheonggyecheon-Freeway ist allerdings tatsächlich spurlos verschwunden, ohne dass das die Stadt in den Ruin getrieben hat.

http://www.preservenet.com/freeways/... nggye.html

Interessant dass die Bevölkerung dieses Projekt des Autobahn Abriss mit über 70% unterstützte. Bei uns wären wohl genausoviel dagegen :(

Quelle?

Mich wuerd interessiern wie viele Leute zu der Zeit draufgekommen sind, dass sie nicht taeglich uebern Ring rollen muessen und auf Oeffis umgestien sind. Somit koennts langfristig sogar weniger geworden sein.
Woll ma weiter Theorien spinnen nur weil uns die Argumente ausgehn?

Schön, dass Sie das erwähnen: das einzige Verkehrsmittel, das UM den Ring rollt,

Ist die 9 Euro pro Karte teure Touristenabzocke. Aber macht ja nix.

Und dank lustiger Demo-Teilnehmer die auf den Gleisen herum hüpften, führ die Straßenbahn Schrittgeschwindigkeit. Meine Nachbarin brauchte eineinhalb Stunden mit den Öffis statt einer halben nach Hause.

wer fährt auch schon sinnlos im Kreis spazieren?

Vielleicht koennen ihnen die abgezockten Touristen ja den unterschied zwischen ueber und um erklaeren.

Wer will schon einmal um den Ring, außer die Touristen?

Ich bin sehr oft fast rund um den Ringr gefahren. Ist jetzt wesentlich komplizierter das ganze Ringfahren.

Ah ja, ich vergass: alle, die nicht so leben und denken und handlen und gehen und dorthin fahren, wo Sie hinfahren, haben kein Anrecht auf funktionierenden Transport. Sondern nur dass, was Sie brauchen.

für jeden fkt. transport: genau deswegen mussman wieder auf den motorisierten individualverkehr setzen. anders geht's nicht.

Sehr wenige fahren fast um den ganzen Ring

Intelligente fahren stattdessen ein kurzes Stückerl in der Gegenrichtung.
Die Änderung der Ringlinien und die Verknüpfung von 65 und Südast des N zum 1er und des J mit dem Nordast des N zum 2er hat auf diesen Linien zu einer enormen, nicht vorhergesehenen Fahrgastzunahme geführt. Also war diese Maßnahme sinnvoll.

Der 2er fährt eindeutig seltener als früher der N.

Tut er nicht.

sehr gut.
jetzt das ganze bitte noch am ganzen ring und an ein paar tagen mehr - etwa 364.... ;o)

WAS - ich darf nicht am Stephansplatz parken? - DIE WELT GEHT UNTER !!!

Es sind immer die gleichen die sich keinerlei Veränderung vorstellen können und aus lauter Angst Zeta und Mordeo schreien.

Inzwischen sind Stephansplatz, Kärntnerstrasse und der Graben dennoch Fußgängerzonen - die Welt dreht sich weiter und niemand will mehr zurück zu den alten Verhältnissen.

Die pösen grünen Marxisten die zwanghaft immer alle andere umerziehen wollen - ja die sind jetzt mit dem nächsten vernünftigen Vorschlag da der aber (oh Graus) eine Veränderung bedeuten würde.

Also - in altbekannter Manier - Aufheulen, zettern und wehklagen wie es die Phantasie- und Visionslosen unserer Republik immer schon gemacht haben.

Ich persönlich bin froh dass es auch die Anderen gibt, sie eine Stimme haben und gelegentlich auch nutzen

aber es rennen nurmehr touristen in der stadt herum. wer was zutun hat meidet die stadt und sucht sich einen arbeitsplatz am land....

"Inzwischen sind Stephansplatz, Kärntnerstrasse und der Graben dennoch Fußgängerzonen ..."

wenn's dort keine radfahrer gäbe, wär's eh super!

Wie oft sind Sie schon von einem Radfahrer am Graben überfahren worden? Es ist mit Recht nicht erlaubt, in diesen stark frequentierten Fußgängerzonen Rad zu fahren, und bis auf ein paar Schrittgeschwindigkeitsdurchroller halten sich auch alle daran, also was soll diese Polemik?

Schrittgeschwindigkeitsdurchroller
Das behaupten auch alle die am Gehsteig fahren.

Da meine Kinder und ich schnell reagieren, kam es gottseidank noch nie zu einem Zudsammenstoss. Aber auch das" im schritttempo durchrollen" ist gesetzeswidrig, ab aber das ist den meisten Radfahren, wie so viele Gesetze vollkommen egal! Die sind ja so verantwortungsbewusst, dass sie selber entscheiden können, an welche Gesetze man sich zu halten hat oder nicht!!

Wie oft sind Sie schon von einem Radfahrer am Graben überfahren worden?

noch nie!
bin aber auch noch nie von einem autofahrer am ring überfahren worden.

Die Argumente der Autlor

pro PKW-Verkehr erinnern mich sehr an die Argumente pro VHS in den 2000er Jahren und pro LP in den 90ern.

Alle diese Systeme hatten ihre Vorteile, aber die Zeit hat kein Mitleid mit überholten Systemen und Konzepten ...

LPs gibt es heute noch und sie können auch uralte Tonträger mit jedem preisgünstigen, im Handel aktuell erhältlichen Plattenspieler problemlos abspielen. Das angeblich überholte System hat weit mehr Bestand als der Nachfolger, die CD, die inzwischen ein Auslaufmodell ist.
Daten von einer LP aus den 60er Jahren kann ich auch heute noch ablesen (abspielen). Daten von einer CD oder Festplatte in 60 Jahren ziemlich sicher nicht.

eben: das auto hat schon vor ca. 100 jahren das radl überholt, die ewiggestrigen glaubens nur nicht...

DAT....?

super beispiel! anfang der 90ern gab es, neben der CD, auch andere neue tonträger, z.b. die digitale kassette DAT, die technologisch der LP überlegen war. wie wir wissen, durchgesetzt hat sich am ende aber die CD...

das was die vassilakuh und ihre grünInnen jetzt in wien versuchen sieht aus als ob wenn damals jemand mit politischer macht versucht hätte die verwendung von LPs zu reduzieren um DAT aus ideologischen oder anderen eigenen gründen zu forcieren.

in einer demokratie funktioniert so etwas nicht. entweder lernen das die grünInnen und bleiben im spiel oder lernen die das eben nicht und verschwinden nach der nächsten wahlen für immer.

Betamax war auch besser als VHS :-)

und was

entspricht in ihrem Vergleich der CD bzw DVD? Ist das Segway die digitale Revolution auf zwei silbernen Rädern? oder das Fahrrad?

ich will aber Autofahren, lassen sie als Argument gelten?

Sie dürfen auch weiterhin

LPs und VHSen kaufen, oder? Sinn macht es halt wenig.

eine lp macht für den besitzer derselben immer noch mehr sinn als es eine cd oder mp3-datei je können wird...

also ich hab genug LPs

... nur leider keinen Plattenspieler mehr. Lagere diese Erinnerungsstücke an eine wilde Jugend nun in einem wunderbar trockenem Keller.

Plattenspieler kaufen!

momentan kann man grad günstig einst sauteure technics 1210 erwerben weil sämtliche heim-djs auf mp3 und co umstellen (bzw. grad umgestellt haben)

Falsch!

Nur die Heim-DJ's die nix von guter musikalischer Qualität Verstehen (= Vinyl, LP) verkaufen ihre Technics.

und mit dem Stichwort "günstig" wär ich auch vorsichtig. Die 1210er werden seit 2-3 Jahren nicht mehr hergestellt aber die Nachfrage ist noch vorhanden.

schau mal rein bei willhaben. da bekommst einen technics mit crauchbarem system um 300 euro.
das ist im vergleich zum damaligen neupreis schon günstig.
und mit musikalischer qualität hat das weniger zu tun als dem umstand dass man neue sachen einfach kaum noch auf lp bekommt.
ich geb meine sicher nicht her :-)

OK, ich hab die Preise nur kurz nach der Zeit beobachtet, wie die Produktion eingestellt wurde.

Die Klangqualität einer Schallplatte ist aber unbestritten besser als die eines digitalen Mediums (mp3). http://www.welt.de/wirtschaf... t_hat.html

Zudem kann man immer mehr beobachten, wie auch aktuelle Alben von einigen Künstern auf einer LP erscheinen. Die kann man aber auf einer Hand abzählen.

hab endlich Platz

schön waren sie ja schon, die Vinyls aber endlich hab ich Platz. haben doch ca. 4m2 verstellt (waren ja auch ziemlich viele).
Und die CDs waren ja nie schön, dazu noch die wunderbaren 80er-CD-Ständer ...

Eine LP die bei mir im Regal steht betrifft aber meine Nachbarn hoechstens wenn ich zu laut Musik hoer, selbst dann wird die Exekutive recht bald vor meiner Tuer stehn. Der MIV betrifft hingegen alle Einwohner.

Posting 176 bis 225 von 788
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.