Abschreckende Fassaden

20. September 2011, 17:30
13 Postings

Für das Wiener Büro t-hoch-n spielen km/h eine wichtige Rolle. Da werden Busse geplant und Geschäfte aus der Perspektive einer Straßenbahn

Wien - Der Verkehr ist ein Hund, vor allem dann, wenn sich der eigene Copyshop am Ende einer stark befahrenen Straße befindet. Regelmäßig krachten Autofahrer, die aus der Schönbrunner Straße kamen und das Bremspedal nicht mehr rechtzeitig fanden, in die Fassade der Kopieranstalt M+N. Totalschaden auf allen Seiten. Nach dem 20. Auto erhielt das Wiener Architekturbüro t-hoch-n den Auftrag, eine Fassade zu gestalten, die Autofahrer abschrecken sollte.

"Nicht nur Symptome, auch Ursachen erkennen"

"Wir haben einen Bus an die Fassade gebaut" , erklärt Gerhard Binder, einer der Chefs bei t-hoch-n. "Jeder, der einen Führerschein besitzt, weiß, dass öffentliche Busse Vorrang haben. Dieses Wissen haben wir uns zunutze gemacht." Die Technik, Harmloses als gefährlich zu tarnen, kommt aus der Natur. Die städtische "Mimikry" hat sich auch bei den Menschen als erfolgreich erwiesen: Seit Fertigstellung der Fassade im Jahr 2004 gab es keinen Unfall mehr.

"Ja, es geht darum, dass man bei einem Projekt nicht nur die Symptome erkennt, sondern auch die Ursachen", so Binder. Auch beim Geschäft be a good girl in der Westbahnstraße spielte der Verkehr eine große Rolle. "In den Stoßzeiten fährt alle drei bis vier Minuten die Bim vorbei. Die Frage war: Wie bringt man die Leute dazu, auszusteigen und wieder hundert Meter zurückzugehen?" Die Antwort: Man stellt unter unterschiedlichen Drehwinkeln Spiegel in die Auslage, die im langsamen Vorbeifahren einen flirrenden Film erzeugen. Das macht neugierig.

Das Wissen der Zeit

Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt sind, verkehrsbedingt Portale zu planen, arbeiten die t-hoch-n-Leute hauptsächlich an Dachgeschoßausbauten. Und warum t-hoch-n? "Ganz einfach", sagt der Architekt. "tn ist die von Carl Friedrich von Weizsäcker entwickelte Formel für das Wissen der Zeit. Was in der Physik gilt, kann auch in der Planung unserer Städte nicht so falsch sein." (Wojciech Czaja, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21.9.2011)

Hinweis

27. 9., 1., Neutorgasse 4-8, Vortrag t-hoch-n im Rahmen der Serie "architektur in progress" , 19.00

  • Falscher Bus als Warnsignal: Das Büro t-hoch-n entwirft so 
originelle wie hilfreiche Portalideen.
    foto: t-hoch-n

    Falscher Bus als Warnsignal: Das Büro t-hoch-n entwirft so originelle wie hilfreiche Portalideen.

Share if you care.