Westenthaler dementiert Zusatzeinkommen als Makler

20. September 2011, 16:51
  • Westenthaler stellt klar: Habe kein meldepflichtiges Zusatzeinkommen als Makler.
    foto: dapd/punz

    Westenthaler stellt klar: Habe kein meldepflichtiges Zusatzeinkommen als Makler.

BZÖ-Politiker lädt seit 2010 zu Wohnungsbesichtigungen, angeblich auch für Kärntner Hypo Alpe Adria

Wien - Dass der ehemalige BZÖ-Chef Peter Westenthaler eine zweite Karriere als Immobilienmakler anstrebt, ist seit längerer Zeit bekannt, sorgt nun aber für öffentliche Diskussionen. Westenthaler hat 2010 eine Maklerprüfung abgelegt und seitdem, wie er sagt, "ungefähr hundert Besichtigungen gemacht". Auch für die skandalgeschüttelte Kärntner Bank Hypo Alpe Adria soll er als Immobilienmakler aufgetreten sein. Das behauptet ein Wiener Immobilienhändler im morgen erscheinenden "Falter".

Westenthaler dementiert Nebengeschäfte

Konkret nahm der Händler an einem Besichtigungstermin in einem Gebäude der Hypo in der Wiener Gusshausstraße teil. Dort sei Westenthaler als Makler aufgetreten und habe über den Preis und den Bauzustand des Hauses aufgeklärt. Da solche Geschäfte gemeinhin mit Provisionen von bis zu sechs Prozent des Kaufpreises abgegolten werden, könnte Westenthaler von der Hypo bis zu einer halben Million Euro erhalten haben.

Westenthaler bestreitet das, und auch die Hypo dementiert im "Falter" eine Geschäftsbeziehung zu Westenthaler. Gleichzeitig jedoch sagt ein Hypo-Mitarbeiter, ohne dies weiter zu präzisieren, Westenthaler sei einmal in der Gusshausstraße "aufgetaucht". Ebenso weist Westenthaler eine Geschäftsbeziehung mit der Hypo als "völligen Schwachsinn" zurück. Allerdings räumt auch er ein, dass ihm das Gebäude "einmal zum Vermitteln angeboten" worden und er bei einem Besichtigungstermin zugegen gewesen sei.

Westenthaler hat "nichts zu melden"

In einer Aussendung erklärte Westenthaler am Dienstagnachmittag: "Wo nix ist, kann man nix melden. Hiermit melde ich öffentlich: Ich habe keinerlei Geschäftsbeziehungen zur Hypo Alpe Adria oder irgendwelchen anderen Firmen. Ich habe keine eigene Firma. Ich habe kein Angestelltenverhältnis und daher auch kein meldepflichtiges Zusatzeinkommen. Mein einziges Einkommen ist jenes als Abgeordneter und beträgt rund 3500 Euro netto."

Und weiter meint Westenthaler humorig: Auf seinem Bank-Austria-Konto habe er "auch noch ein Sparbuch und ein paar Aktien, die leider immer weniger wert werden". Er habe am 20. Mai 2010 einen halbjährigen Immobilienmaklerkurs mit Prüfung abgeschlossen und befinde sich seitdem "auf Praxislehrgang, wo ich für befreundete Makler Häuser und Wohnungen besichtige".

Kärntner Treppenwitz

Sollte Westenthaler tatsächlich bald im Auftrag der Hypo Wohnungen feilbieten, wäre dies ein Treppenwitz der Kärntner Zeitgeschichte: Die einstige Hausbank des verstorbenen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider (BZÖ) musste 2009 mittels Notverstaatlichung vor dem Bankrott gerettet werden, seitdem wurde sie mit über einer Milliarde Euro Steuergeld unterstützt. (APA)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3
nau der Makler Westi

wird sich doch nicht wo günstig ein paar Bundeswohnungen gekrallt haben ..... also Zufälle gibt's

Ich glaube dem Westenthaler

Wenn jemand als Makler keinen Vertrag zustande bringt, bekommt er idR auch nichts dafür bezahlt. Insoweit ist es durchaus Möglich, dass Westenthaler bisher keinen einzigen Cent bei seiner Tätigkei als Makler bisher verdient hat.

Irgendwie traurig wenn er dabei auch noch zugibt ungefähr hundert Besichtigungen gemacht zu haben ohne dabei eine einzige Immobilie an den Mann gebracht zu haben. Erfolgsquote: 0 %

Erfolgsquote wie in der Politik!

Der braucht ja nur ein paar Praxismonate auf dem Papier

um den Gewerbeschein (Antrag auf individuelle Befähigung) zu erhalten.

Vom W eine Immobilie erwerben?

also ich kann mir schon vorstellen
dass er noch nix daraus lukriert hat,
weil:

Würden Sie vom Westenthaler eine Immoblie kaufen?

"Wo nix ist, kann man nix melden."

Das heißt also, dass es der arme Pjotr Hojac nach gut 100 Wohnungsbesichtigungen zu keinem Erfolg gebracht hat.

Naja, ich würd mir von ihm auch keine Wohnung andrehen lassen.

WER - außer dem Parlament,

soll einen derartigen geistigen Tiefflieger einstellen bzw. beschäftigen?
Somit klingt das irgendwie glaubwürdig!!

interessant

da macht einer eine maklerprüfung in österreich und ihm wird sofort unmoralisches verhalten vorgeworfen

es ist eine schande, dass sich ein mensch für seine weiterbildung, wo bei einer maklerausbildung auch hausbesichtigungen dazugehören, rechtfertigen muss und von menschen beschmutzt wird,
1) neidig sind
2) sich dadurch irgendeinen vorteil erhoffen
3) verstecken

in was für einer gesellschaft leben wir, wo jeder sofort in anonymität mit dreck beworfen werden kann?

ich bin kein westenthaler fan, jedoch sowas publik zu machen von den medien sagt über den zustand politik/medien/gesellschaft in österreich viel aus

soetwas ist nicht erwähnenswert ohne zu recherchieren/öffentlich machen, woher dieses diffamieren kommt!

Es war ja nicht nur die abgeschlossene Marklerprüfung...

...sondern wie es scheint gibt es Zeugenaussagen, die bestätigen, dass er als Makler tätig ist.

Entsprechend sind ausreichend Verdachtsmomente gegeben dies zu untersuchen...

jeder HTL-Schüler, MODUL-Absolbent,... muss Praxiserfahrung zu "Dumpingpreisen" machen um zur Matura anzutreten.

jedoch vollkommen richtig bei unseren Politikern "die Leistung" und "Entschädigung" genauestens zu hinterfragen.
(Lehrer KHG, und Buberl-Freunde,...)

Das glube ich ihm

Kein Mensch würde dem was abkaufen.

Logisch, quasi der reale Vysloczil!

Wusste gar nicht, dass dieser Idiot weiter von uns bezahlt wird.

Was hat dieser verurteilte verbrecher eigentlich immer noch im parlament zu suchen?

... Ich ihm eine Brettern. Der neue Tango Korruption

Look der schönen und reichen?

Schauns Sie, Hojac,

wir haben ja überhaupt nix gegen Ausländer, es gibt so viele anständige und tüchtige in diesem Land.

Aber bei denen, die zu uns kommen um sich ihr Leben lang mit einem Luxuseinkommen vom anständigen Steuerzahler aushalten zu lassen, dann noch kriminell werden und in unseren Lokalen randalieren, Schlägereien anzetteln, anständige Polizisten über den Haufen fahren, vor Gericht falsch aussagen und in undurchsichtige Geschäfte verwickelt sind, dann muss man schon sagen dürfen:

Die gehören abgeschoben.
Wie?
Ganz einfach: Mit dem Auto, mit der Bahn mit dem Flugzeug.

Makler passt eh zu dem Windbeutel.

Ist sowieso in der Hierarchie der beliebtesten Berufe ganz unten irgendwo zwischen Gefängniswärter und Henker.

Kommt dementieren von Demenz?

Zumindest schein Politik zunehmend von Vergesslichkeit befallen.

jetzt mal ernsthaft:

würden sie sich von peter westenthaler eine wohnung vemitteln lassen?

Peter, schleich dich. Bitte.

Der Mann ist fertig ! Hat im Parlament nix verloren.

Umschulung für Lebensmenschen

Naja wieviel I.... ach eben auch Wähler_innen haben den wohl gewählt, der ist schon ziemlich lange auf dem Lohnzettel, zuerst als Buberl, dann als Lebensmensch zweite Ganitur, der musste plötzlich überlegen, wie er sich seinen aufwendigen Lebensstil nach seiner Abwahl auch noch leisten kann.
für ein paar schlechte Inserate, miese Fotos, nicht eingehaltene Besichtigungstermine bekommen die Makler eh recht viel, und die Verantwortung hat auch da der Notar, also ein anderer.

hat je ein gauner nicht dementiert? ach, die feigheit ist wahrlich schon langsam fad.

die Freiheitlichen und EX.....

nehmen nur Darlehen auf.

:-)

hm hat den gleichen Friseur wir die ..rentreiber Grasser

Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.