Wörgler Moschee droht Schließung

Nach acht Jahren problemloser Nachbarschaft läuft ein Verfahren - Moschee in Kufstein wird verhindert

Innsbruck - Seit rund acht Jahren betreibt der Verein Atib, der Türkisch-Islamische Verein für kulturelle und soziale Zusammenarbeit, die Moschee in der Michael- Unterguggenberger-Straße mitten in Wörgl, und zwar rechtskonform, vom Stadtbauamt genehmigt. Ende August erhielt der Verein dann laut Presse unerwartet Post vom Stadtbauamt: Der Moschee in Wörgl droht laut diesem Schreiben die Schließung.

Das Stadtbauamt möchte mit dem Schreiben offenbar ihren eigenen Bescheid aus dem Jahr 2003 aufheben. Inhaltlich werde dies damit begründet, dass die Moschee mehrheitlich von Personen genutzt wird, die nicht aus dem betroffenen Wohngebiet stammen. Die Betreiber zeigen sich verwundert, habe es doch nie irgendwelche Beschwerden gegeben.

Verfahren läuft

Eine Stellungnahme des Vereins, in der die Einstellung des Verfahrens gefordert wird, wurde dem Stadtbauamt bereits übermittelt. Nun hoffe man, dass die Behörde davon absieht, die Bewilligung aus dem Jahr 2003 aufzuheben, erklärt der Anwalt des Vereins, Clemens Lintschinger. Aus dem Stadtbauamt heißt es, das Verfahren laufe, wann es abgeschlossen sein werde, sei nicht klar.

Erst im Juli war die Errichtung einer neuen Moschee in Kufstein von der Stadt abgelehnt worden. Der Verein Atib hatte bereits das Gebäude der ehemaligen ÖAMTC-Zentrale gekauft, um daraus einen Gebetsraum zu machen. Die Angelegenheit scheint pikant, immerhin wurde der Bescheid nicht vom Bürgermeister, sondern von seinem Vize unterschrieben.

Bürgerproteste

Der Bürgermeister selbst hatte sich für befangen erklärt: Seine Eltern würden in der Gegend wohnen, es habe zahlreiche Interventionen bei ihm gegeben. Seit Jahren versucht der Verein, in Kufstein ein Lokal für Veranstaltungen zu finden. Dies wird durch Bürgerproteste immer wieder verhindert. Erst vergangene Woche waren nach einem Brandanschlag auf eine türkische Moschee mit Sachschaden in Kufstein im Jänner 2011 die drei angeklagten jungen Männer wegen versuchter Brandstiftung zu teilweise unbedingten Haftstrafen verurteilt worden.

Vom Vorwurf der Wiederbetätigung wurden sie freigesprochen. Die Beschuldigten hatten vor dem Eingang der Moschee Benzin ausgeschüttet und einen Molotowcocktail gegen die Tür geworfen. Zudem schmierten sie eine SS-Rune, ein Hakenkreuz sowie die Zahl "88" für "Heil Hitler" an Wände von Gebäuden. (ver/DER STANDARD, Printausgabe, 17./18. September 2011)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 127
1 2 3 4
Kleine Erweiterung:

Steffel: International anerkannte Sehenswürdigkeit, hat die Charakteristika eines Museums.
Moschee in Wörgl: nichts besonderes (sry, ist aber so).

Und was die Religionen betrifft: Das juckt mich herzlich wenig. Wenn es in der Gemeinde genug Menschen einer Rel. (ACHTUNG! Damit ist KEIN Kulturverein gemeint, der sich stark an einer Nation orientiert!) gibt, so sollen die doch ein "Gotteshaus" erhalten (wenn es mit der Gemeinde kommuniziert wurde und die zustimmen - wie es sich bei ALLEN Bauten eigentlich abspielen sollte [just my opinion]).
Hoffe ich hab jetzt alles gebracht (wage es allerdings zu bezweifeln...).

Wo die liegt der Unterschied zwischen einem Gebntetshaus und einem Gebetshaus.

Ich versteh Sie schon, wenn Sie meinen das eine ist ein Gebetshaus und das andere (Stephansdom, Basilika, etc.) ist ein Museum.

;-)

Offenbar waren Sie weder im Stephansdom noch in der Mariazeller Basilika. Sonst wüssten Sie, dass dort gebetet wird.
Nachdem diese Gebäude zusätzlich einen hohen kulturellen und historischen Wert haben (im Gegensatz zu dieser Moschee), werden sie auch unabhängig vom religiösen Aspekt von interessierten Menschen besucht.

Das eine ist der Religion gewidmet, das andere einem Kulturverein (ATIB), keiner anerkannten Religion!

Gebetshaus bleibt aber Gebetshaus

Ob es irgend ein Verein ist, oder ein katholischer Verein, wenn dort spirituelle Veranstaltungen abgehalten werden.

Ich würde es eher als international bekannte Sehenswürdigkeit bezeichnen, aber Grundsätzlich haben sies verstanden. :-)

Nein. Der Unterschied liegt im Familienverhalten der jeweiligen Priester!

Die einen haben die Windeln im eigenen Garten hängen, die Anderen in der ganzen Ortschaft??

Als für mich als wohlwollenden Laien...

... sind Islam und Christentum zwei nahezu identische monotheistische Religionsfamilien mit graduellen Unterscheidungen zueinenander als auch innerhalb der jeweiligen Gruppe.
Warum ein laizistischer Staat den einen das Leben so schwer macht und den anderen derart in den Hintern kriecht, das verstehe ich einfach nicht.

der Islam

ist zumindest aktuell auch massiv politisch und erhebt den Anspruch (und es gibt genügend Länder wo es so ist) sämtliche Lebensbereiche zu regeln;

das ist ein erheblicher Unterschied zum aktuell vorherrschenden Christentum

Drum schafft alle religioese Symbole im oeffentlichen Raum sowie den Religionsunterricht in den Schulen ab. Religion ist etwas Privates. Auch fuer Christen.

Wieviele christliche Kirchen werden denn heutzutage noch gebaut, das sind halt "Altlasten".

Das liegt vielleicht daran, dass die Zahl der Christen stark zurück geht. Es gibt viel zu viele Kirchen, da besteht kein Bedarf an Neuen.

Methoden der Stasi

Und wie soll Stadtbauamt wissen das Personnen nicht aus dem betroffenen Wohngebiet stammen ?.
Gefragt hatt sie niemand
"Hey ! von wo du kommen ?"
,also werden kfz-kennzeihen auspionert.
Wie damals bei Peter Pilz und Eurofeighter Debate im Knittenfeld.
.
http://derstandard.at/125069152... lt?seite=2

Zur Aufklärung es handelt sich um einen Verein der die Moschee betreibt. Jeder Verein muss von der Behörde genehmigt werden und die Verantwortlichen sind zu nennen. Vom Verein sind Mitgliederlisten zu führen und auf Verlangen der Behörde vorzulegen. Was ist nun mit der Stasi

Ich gehe in ein russisch orthodoxes Kloster in der Schweiz

in einem kleinen französisch-sprachigen Dorf. Von den Einheimischen geht da niemand in den Gottesdienst. Kloster wurde vor 15 Jahren gegründet. Also verbieten ?

wird der stephansdom nur von personen aus dem wohngebiet rundherum genutzt?

ich hab letzte woche einen japaner reingehen gesehen, konnte ihn aber nicht um seinen meldezettel fragen. solange der vorfall nicht geklärt ist sollte man jedenfalls die bewilligung aufheben!

Als Atheisten stört mich das penetrante Glockengebimmel der Katholen ganz gewaltig (hat mich heute um sechs Uhr wieder aus dem Schlaf geholt). Also bitte verbieten! Ganz ernst jetzt.

Die Kirche wurde gebaut nachdem Sie dort bereits gewohnt haben ?

Eben.

Nur weils scho länger da ist, ist es trotzdem störend....

Wenn Sie wo neu einziehen und der Nachbar die blöde Angewohnheit hat ab 6 Uhr früh laut rumzuschreien und das jede Stunde wiederholt...sagen Sie dann auch: "Der wohnt ja scho länger da, also is es ok"

auch bei der eisenbahn

weden schallschutzwände gebaut obwohl die häuser erst später an die bahn gebaut wurden...

Zur Info:

Ich wohne nicht neben der Kirche, man hört das Gebammel aber im weiten Umkreis. In der Tat wohne ich Luftlinie 1km entfernt! Man stelle sich einen Privatmann vor, der um sechs in der Früh öffentlichen Lärm erzeugt, der km-weit zu hören ist...

Da gibt es jede Menge: Knatter-Stink-Mopeds von Jugendlichen zum Beispiel.
Ich habe früher mal an einem Hügel am Land gewohnt, da hat man bei richtigem Wind jeden Zug der Westbahn gehört, obwohl die drei Kilometer weg war.

stephansdom wird geschlossen

weil nicht mehrheitlich von einheimischen benutzt!

...und durch die www.atheistisch-religionsgesellschaft.at unterwandelt? :)

Na vielleicht verbrenn ma demnächst auch wieder ein paar Hexen...

Nix für ungut, Kufstein. Ihr lebt net hinterm Mond!

Nichts gegen Moscheen.

Aber ATIB gehört verboten.

warum soll atib verboten werden?

"Das Stadtbauamt möchte mit dem Schreiben offenbar ihren eigenen Bescheid aus dem Jahr 2003 aufheben"

DAS Bauamt - wieso also "IHREN ... Bescheid"?

Qualitätszeitung eben...

weil sich das ihren nicht auf das Bauamt bezieht sondern auf den Bescheid -> der Bescheid ergo ihren Bescheid. So würde ich es sehen, oder liege ich damit falsch?

Komplett falsch! Ich nehme an, Sie besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft, denn beim Deutschtest...

Erstens bezieht sich "ihren" eindeutig auf das Baumamt (auch wenn es beim Wort "Bescheid" steht), denn es ist der eigene Bescheid des Baumamtes gemeint.
Zweitens ist ihre Schlussfolgerung: "DER Bescheid" ergo "IHREN Bescheid" absolut nicht nachvollziehbar.
Vielleicht können Sie ihn näher erläutern.

Ich besitze die österreichische Staatsbürgerschaft, Deutsch ist allerdings nicht meine Muttersprache

und da ich mir nicht sicher war, habe ich gefragt ob ich falsch liege. Also nicht gleich persönlich nehmen. Sie haben Recht, ihren Bescheid bezieht sich auf das Bauamt, kann man das aber nicht auch auf die Personen, die beim Bauamt arbeiten, beziehen? Für mich hört sichs einfach "richtiger" an als ihr Bescheid oder sonstiges.

Ganz einfach: "DAS Baumamt", also "SEIN eigener Bescheid"

Schon merkwürdig

Da schmiert jemand eine SS-Rune, ein Hakenkreuz und die 88 an die Wand, aber das Gericht sieht das nicht als Wiederbetätigung?

Hörns

des warn doch nur a paar Lausbuben... rechtsradikale Umtriebe gibt's bei uns in Österreich nicht!

Idealer Platz für Moschee in wien

DOrt wo stronach sein Stadion bauen wollte - Rothneusiedl

3310
16.9.2011, 22:02

So wird immer eine neue Ausrede gefunden um Moslems das Leben schwer zu machen... widerlich, diese staatliche Hetze!

Es steht ihnen frei nach Afganistan zu gehen.

ich denke nicht, dass man hier generell etwas gegen moslems als personen hat ..

.. das problem liegt wohl eher bei der art und weise wie sie das leben ihrer religion zur schau stellen und so offen den unwillen demonstrieren sich zumindest äußerlich an die in diesem land vorherrschenden gegebenheiten anzupassen

ein beispiel: es ist eben kein zeichen der zeit angesichts der öffentlich so propagierten und in der zwischenzeit ernsthaft gelebten gleichberechtigung der frauen so absolut das gegenteil zu schau zu stellen

.. frauen, die den westlichen stil leben, wie hier nun mal üblich (!), werden von moslems nicht eben achtvoll behandelt - dagegen wehrt man sich

Das einzige, an was sich Moslems

und andere Bürger und/oder Gäste dieses Landes halten müssen, sind die hier geltenden Gesetze.

Oder ist mir da was entgangen?

Und das schöne Thema Gleichberechtigung:
Ach was sind die Frauen bei uns doch gleichberechtigt.

Doppelbelastung kennen die nur mehr aus Geschichtsbüchern und in der Zwischenzeit verdienen sie auch schon 2/3 von dem, was Männer für die gleiche Leistung bekommen.

Und dass sie schon in einem zweistelligen %-Bereich in Führungspositionen tätig sind - unglaublich, die westliche Gleichberechtigung.

Wie war das mit dem Kehren vor der eigenen Haustür oder dem Brett vorm Kopf?

" ... Und das schöne Thema Gleichberechtigung: Ach was sind die Frauen bei uns doch gleichberechtigt. ..."

das propagieren von kopftuch-, schleier- und wer weis noch was für vermummungszwängen, das einsperren von frauen ist da wohl nicht der richtige weg, um dem entgegenzuwirken.

es ist die ideologie, die dahinter steckt, die mir nicht gefällt

tja, und wie so viele einheimische auch halten sich auch muslime nicht an gesetze, die sie nicht kennen. nachdem sehr viele davon der deutschen sprache kaum mächtig sind, werden ihnen die feinheiten der nationalen gesetzeslage wohl eher nicht ganz so zugänglich sein
das ist zwar keine schande, denn nicht mal juristen sind über alle rechtsbereiche pausenlos auf dem neuesten stand, aber das leben in parallelgesellschaften mit den ihren eigenen normen ist dem nicht förderlich

Ich hab mit keiner Zeile vor, irgendwelche

verkappten Moralvorstellungen mancher Mitbürger zu verteidigen.

Und ich mag grundsätzlich keine Weltanschauungen, die den Anspruch stellen, im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein.

(Ich denke, bis hierher sind wir uns einig)

Aber diese Xenophopie, die versucht, dem Anderssein gewisser Bevölkerungsgruppen unsere tollen Errungenschaften gegenüber stellen - in der einzigen Absicht, das Anderssein zum einem Schlechtersein abzuwerten - ist im besten Fall lächerlich.

Tatsächlich aber ist sie einfach nur intolerant und steht den bei uns (scheinbar) so hoch gehaltenen Werten der Aufklärung - also "unseren" eigenen Werten - diametral entgegen.

Vorbehalte gegen die hier zur Schau gestellten Islamischen Verhaltesweisen nennen Sie Xenophob? Vorbehalte gegen die Scharia usw. ist für Sie krank?

ja, ..

.. aber

die motivation liegt eher im egozentrischen, denn im xenophobischen .. das sei mir gegönnt, nur gegen die anspielung auf das pathologische muss ich mich verwehren

warum kommen sie dann hierher, wenn sie die 'heimischen errungenschaften' so ablehnen?

Wegen dieser Errungenschaften kommen sie zu us.

Beim Zur Schau Stellen

sind die Christen viel extremer. Man denke an die vielen Kreuze die sich die Leute um den Hals oder ins Auto hängen. Oder so mancher Fußballspieler kann vor lauter Bekreuzigung kaum mehr richtig laufen, wenn er aufs Spielfeld läuft.

Muslime sind da eher unauffällig.

grad beim fußball..

die einen (kaka zb) bekreuzigen sich fast nach jedem sprint.
die anderen (EGY) suchen kollektiv kontaktlinsen wenn einer das tor trifft.
barazite musste während des ramadans ablass zahln, damit er was trinken darf während des tages.
die juden brauchen extra eine bestätigung vom rabbi, dass am samstag spieln dürfen..

usw..

Frei nach dem Motto

Ich habe nichts gegen Ausländer,
aber diese Nigger brauch ich auch nicht!

Einfach österreichisch halt.
Ich hab nichts gegen Ausländer! ABER ......

von wo haben sie das bitte? und das, was sie hier beschreiben, richtet sich sehr wohl gegen moslems als personen.

ist es denn etwa keine tatsache, ..

.. dass muslimische frauen am öffentlichen leben nicht teilhaben dürfen?
.. dass in türkischen caffees nur männer bedient werden?

tut mir leid, aber das ist keine verhetzung, sondern eindeutig mit erfahrungsberichten, in österreich erlebt und von frauen belegt und erzählt

klar haben sie ein recht darauf ihre religion und kultur auch in österreich zu leben, aber erwarten sie von den einheimischen doch nicht, dass sie ihnen deswegen alles gleichtun wollen oder gar so leben wollen wie sie

zeigen sie toleranz gegenüber der einheimischen art und weise der lebensführung

es gibt ein jahrhunderte altes motto, das immer noch gut funktioniert: "bist du in rom, dann mach es wie die römer"

Posting 26 bis 75 von 127
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.