15 dag Extrawurst

Ansichtssache

Die Handschrift der Stadt und das Sammeln von Zwischenräumen - Ein Projekt der Wiener Künstlerin Sigrid Eyb-Green

Bild 1 von 15»
foto: sigrid eyb-green

Am Beginn stand ein Zettel. Gefunden, eingesteckt und mit nach Hause gebracht. Kariert und gefaltet, handbeschrieben, mit dem WIFI-Logo rechts oben am Rand und einem Schuhabdruck. "Wie kann ich erkennen daß ich sie liebe wenn sie mich pausenlos verletzt? Kann ich treu sein! Was geht mir ab (was ging mir ab) Liebe ich sie/wie mich."

weiter ›
Share if you care
10 Postings
jo...eh liab...

immer wieder und überall nett ;-)
http://www.foundmagazine.com/

Ist das ein Schamhaar auf der Extrqwurst? Brrrr

Ewig schade, dass Frau Eyb-Green Hrn. Metterling nicht gekannt hat.

Sie hätte Metterlings Wäschelisten einer breiten Öffentlichkeit präsenmtieren können, einer breiteren als es der brillentragende Klarinettist vermocht hat...

Herzelichst
Ihr Lappe

ich bin ihm

vor vielen jahren im jonas-reindl begegnet. das waren doch seine eigenen "zettelgedichte", die er aufgehängt hat?

Hier liegt ein Missverständnis vor:

Sie meinen den Wiener Helmut Seethaler, den Verfasser der Pflückgedichte.

Ich meine Metterling und seine Wäschelisten. "Hier wird (von einem fiktiven Kritiker) ein (fiktives) Buch vorgestellt und gelobt, in dem ein (im übrigen fiktiver) Literaturwisssenschaftler anhand der Wäschelisten das Leben des bekannten (und natürlich ebenfalls fiktiven) Dichters Metterling analysiert." (Thies Thiessen)

Hier das Buch inklusive Leseprobe:
http://www.powells.com/features/... rling.html

Herzelichst
Ihr Lappe

Künstlerin nennt man das heute also?

Schrott und Müll zu horten? Bis vor kurzem wurde soetwas noch behandelt... http://de.wikipedia.org/wiki/Messie-Syndrom

Danke, hab sehr gelacht.

oh wie schön,

eine Schwester im Geiste, ich sammle das Zeug auch - zu soziologischen Zwecken :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.