120 Jahre Schwerstarbeit auf Schienen

Ansichtssache

Die Erzbergbahn war einst unverzichtbar für die Eisenindustrie, lange wichtiger Arbeitgeber und ist jetzt eine Sache für idealistische Schrauber

Bild 1 von 36»
foto: derstandard.at/harmtodt

Vordernberg ist eine rund 1.000 Einwohner zählende Gemeinde im Bezirk Leoben, deren Geschichte von der Erzindustrie geprägt wurde - und wird. Schon bei der Einfahrt in das enge Tal sieht man Zeugen der Erzindustrie und der Erzbeförderung mit der Bahn.

weiter ›
Share if you care
17 Postings
Schade um die schöne Strecke.

Ich bin sogar noch im Regelbetrieb mit den Schienenbussen gefahren.

Das war schon ein prägendes Bahnerlebnis, wie die Motoren hörbar angestrengt den Berg hochnagelten; samt beeindruckender Rauchschwaden und Ölgeruch.

Schade, dass man die Zahnstangen nicht wieder einbaut (bis in die 70er war die Strecke ja eine Zahnradbahn; auf ihr verkehrten die stärksten Zahnraddampflokomotiven der Welt). So eine Normalspur-Dampfzahnradstrecke gäbe es nämlich heute auf der ganzen Welt nicht noch einmal!

Eine der ersten Dampflokomotiven, die am Erzberg fuhren, steht sogar im Technischen Museum. Sogar von den später gebauten stärksten Zahnraddampflokomotiven ist zumindest eine erhalten geblieben; ich bild mir auch ein, dass Erzberg-Dampfloks heute noch betriebsfähig erhalten sind.

sehr liebevoll

gestalteter bericht. danke an den reporter. man fühlt sich für ein paar minuten in zumindest etwas gemütlichere zeiten zurück versetzt.

Cooler Beitrag!

So wird es bald auf vielen Österreichischen Nebenbahnen aussehen.

Und die völlig überforderte Dorli am Stuhl des Verkehrsministers schweigt und liefert sich lieber parteitaktische Scharmützel!

Bures raus! Sofort!

völlig richtig, sepp!

Tolle Photos und nette Zeilen!!

Danke!!

Die Erzbergbahn wurde vor allem aus zwei "Gründen" eingestellt:

Beide Gründe sind eigentlich derart österreichisch-schwachsinnig, dass es wehtut:
- Für die Güterbeförderung MUSSTEN die ÖBB gemäß den gesetzlichen Vorschriften die jeweils KÜRZESTmögliche Tarifstrecke verrechnen, auch wenn die Güter wegen der technischen und streckeneigenen Gegebenheiten gar nicht über den kurzen Weg über den Erzberg befördert wurden. Dies hätte man natürlich jederzeit per Gesetz ändern können.
- Die Lawinenverbauung am Präbichl war zu erneuern. Da die Bahnstrecke OBERHALB der Bundesstraße lag, hätten das die ÖBB (=der Bund) zahlen müssen. Nach Einstellung der Strecke mußte es dann die Bundesstraßenverwaltung (=der Bund) zahlen. Welch tolle Einsparung!
Übrigens wurde der Bahnhof Präbichl natürlich kurz vorher renoviert.

Auch die Bahndämme, Brücken, etc wären mittlerweile nicht mehr sicher.

Ein Erzbergbahn-Spezifikum!

Alle anderen Bahndämme und Brücken, die 25 Jahre lang unbeaufsichtigt verrotten dürfen, bleiben auf ewig sicher.

Wieviel Zwangsarbeit im Bau dieser Strecke wohl drin steckte...

...dass ich nicht lache,

dein trendy Iphone, mac, pc oder was auch immer kommt aus china, deine kleider aus vietnam oder bangladesch - damit deine wohnung warm ist, führen eruopäer krieg in aller herren ländern, um gas und öl zu sichern, gefressen wird in billig-buden und gekauft bei discountern, welche sich um keinen kollektivvertrag scheren...von unserer wissentlich ignoriert veranlassten zwangsarbeit graut mir mehr, als vor der (in diesem fall nichteinmal gesichert bestätigten) des vorigen jahrhunderts, die nun von ein paar motivierten menschen als erhaltenswert erachtet wird. tja bobo-gutmensch, die welt ist hart, was??

Zur Info: die Strecke zum Erzberg wurde bereits in der Monarchie gebaut und nicht im 3.Reich, wie das Datum auf der Eisenschwelle ahnen lässt.

ein bißchen sentimental

für die, die seinerzeit noch mit dem schienenbus auf den präbichl schifahren gefahren sind ... so die strecke frei war ;-)

yep - ich sags nur ungern aber "das waren noch zeiten", hätte man bloß filmmaterial von so einer fahrt *sniff* schön war's, und als kinder waren uns auch die 2 pisten (fis und grübl) plus der abstecher zu dem einen, tiefer gelegenen schlepplift mehr als genug (polster war eh zu arg für uns damals).

sehr schönes album....

danke für dieses schöne album......

Danke, sehr eindrucksvoll....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.