Veränderungen im Ozean mit direkten Gefahren für den Menschen

  • Nicht nur in den polaren Gewässern hinterlässt der durchschnittliche Temperaturanstieg seine Spuren.
    foto: rappé, karen

    Nicht nur in den polaren Gewässern hinterlässt der durchschnittliche Temperaturanstieg seine Spuren.

Zusammenfassung von 100 EU-finanzierten Forschungsprojekten warnt unter anderem vor Ausbreitung bakterieller Krankheitserreger

Brüssel - Ein aktueller Bericht über die möglichen Auswirkungen des Klimawandels hat sich mit den Veränderungen in den Ozeanen auseinander gesetzt. Der rund 200 Seiten dicke Report fasst die Ergebnisse aus über 100 EU-finanzierten Forschungsprojekten zusammen und wurde in dieser Woche in Brüssel vorgestellt. Die Untersuchung beschreibt auch zahlreiche Gefahren, die dem Menschen direkt drohen.

Bakterielle Krankheitserreger

Er presse "alles Wissenswerte" in ein einziges Dokument, sagte Carlo Heip vom EU-Meeresforschungsprojekt "Clamer" (Climate Change and European Marine Ecosystem Research). Der Bericht beschreibt die drohende Gefahr durch bakterielle Krankheitserreger, die sich in dem immer wärmer werdenden Meereswasser verbreiteten. Auch auf das Verhalten der Fische nähmen die steigenden Temperaturen Einfluss: Viele Fischarten ziehen nach dem Bericht immer weiter in die kälteren Gewässer im Norden. Fischer im Süden müssten mit kleineren Fängen rechnen. In der Ostsee drohe etwa der Kabeljau auszusterben. (red/APA)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 92
1 2 3
Wenn das alles peanuts wären, stellt sich die Frage,

warum dann Planstellen für Schulen und Unis gestrichen werden.

Mich ärgert nicht, dass für Wissenschaft Geld ausgegeben wird, im Gegenteil: das ist wichtig und notwendig. Ich ärgere mich bloß darüber, dass hier eine Menge Geld in die sog. "Klimafolgenforschung" gesteckt wird, ohne noch genau zu wissen inwieweit und in welchem Grad der Mensch tatsächlich das Klima beeinflusst. Dann hören wir wieder, dass eine seltene Stechmückenart sich 2 km weiter nordwärts verbreitet hat und der Klimawandel schuld sei - ditto mit der Malaria, hatte vor einiger Zeit so eine Diskussion. So eine Käseforschung ist NICHT förderungswürdig.

Das hat mit anthropogenem Klimawandel wenig zu tun.

Dass sich die Ozeanee erwaermen wissen wir, das koennen wir ganz einfach messen. An manchen Orten, wie zB Tasmanien, hat sich das Meer in den letzten 100 Jahren um ueber 2 Grad erwaermt.

Wir muessen uns also ueberlegen wie die Fische auf so eine Aenderung reagieren, ganz wurscht wo die Aenderung jetzt herkommt.

"Wenn man den industriellen Fischfang nur über 2 Jahre komplett einstellen würde, dann gehen die Meere vor Fischen über." Cool, warum macht man das dann nicht?

Vielleicht wollen die Fischer das nicht

No, und warum wollen das die Fischer nicht? Was machen Fischer und warum machen sie es?

Fragst halt die Fischer, warum die das nicht wollen

"Bisserl teuer schaut das für mich schon aus" Hast es in Relation mit anderen Forschungsausgaben gesetzt und den Zeitraum beachtet? Wie viel EUR waeren fuer so ein Projekt deiner Meinung nach angemessen?

Ich würde eher sagen,

die Fische sind nicht migriert, sondern schlicht und einfach weggefischt worden.

Für solche Berichte wird Geld ausgegeben und dann wird uns eingeredet, dass WIR sparen sollen. Ich glaube, denen geht es nicht gut!

D.h., die Tatsache, dass die Fische gewandert sind kann niemals zu wenigstens einem futzi-mini-Prozentsatz der Tatsache geschuldet sein, dass sich die Meerestemperaturen erhoeht haben?

Um wieviel haben sich die Meerestemperaturen dort erhöht?

Also wissen Sie es nicht

Aber Hauptsache, die erhöhten Meerestemperaturen sind schuld.

Kasperle, Ostsee +0,08 Grad pro Jahrzehnt ungefaehr, sagt der Dr. Google.

Und woran sollen die Meerestemperaturen schuld sein? Daran, dass Fischschwaerme woanders hinwandern? Ja klar, ein dummes Fischerl schwimmt dort hin, wo es am angenehmsten is, mit Temperaturen und Futter. Was sollns denn sonst machen?

Und jetzt sage ich dir was

Dem durchschnittlichen Fisch ist es sch**ssegal, ob es 0.08 Grad wärmer oder kälter ist.

seinem hormonhaushalt weniger...

Welchen Teil von "pro Jahrzehnt" hast du nicht verstanden, das "pro" oder das "Jahrzehnt"?

Was hast du nicht verstanden?

"Sch**egal" oder "FIsch"

Es gibt auch hunderte Studien zu Ueberfischung. Darueber wird ebenso berichtet.

zB hier: http://derstandard.at/124654349... en-Wirkung

oder hier: http://derstandard.at/130274558... aussterben

Und hier: http://derstandard.at/127733945... en?seite=4

Kommentare wie Ihrer oder der von anderen hier zeigt einen irrationalen Beissreflex gegen alles was mit Klimawandel zu tun hat.

die größte Gefahr sind die uneinsichtigen die wegen persönlichem Profit noch immer die Existenz des durch den Menschen verursachten Klimawandels akzeptieren

wie hat Einstein so schön gesagt...

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

wir werden alle sterben

Dummheit stirbt nie.

Gefahr für die Menschen?

Ich glaube, die größere Gefahr für die Menschen sind unsere Politiker und die direkt mit ihnen verwobene Finanzindustrie. Was jedoch die Meere und die angebliche Gefahr durch den Klimawandel für die Fische betrifft, halte ich diese eher für vernachlässigbar, denn die allergrößte Gefahr sind die skrupellosen Fangmethodern, die Überfischung, die Plastikabfälle etc., alles von unseren besorgten Politikern erlaubt und genehmigt!

Ich kann mir nur noch auf den Kopf greifen

Da werden um Steuergelder Studien finanziert, in denen uns weisgemacht wird, dass die Fische wegen des Klimawandels nordwärts wandern.

Dass die Fische vielleicht wegen des industriellen Fischfanges, den die EU massiv gefördert hat, nach Norden ausweichen, darauf sind diese Hirnis, die uns so ganz nebenbei in ein eine veritable Wirtschaftskrise manövriert haben, offenbar nicht gekommen.

Fische auf der Flucht???

*ggg* ja ja... na klar...

...übrigens - "Findet Nemo" war nicht autobiographisch ;)

genau! fische sind eigentlich warmblütig! ihr stoffwechsel und der ihrer eier funktioniert überall. deshalb schwimmen sie einfach nach norden, wenn sie im süden fangnetze sehen. ein gewaltiges wechselwarm-gate, über hundert jahre von biologen-illuminaten sorgfältig vorbereitet, kostet den steuerzahler milliarden!

Was genau bezweifelst du am Artikel:
a) Dass Fische nordwaerts gewandert sind?
b) Dass das Meer waermer geworden ist?
c) Dass Fische nordwaerts wandern, wenn es ihnen suedwaerts zu warm wird?

Mir wäre neu, dass Überfischung irgendetwas mit dem Klimawandel zu tun hätte

http://www.welt.de/wirtschaf... scher.html

Aber die EU-Granden, anstatt irgendetwas gegen die Überfischung zu unternehmen, reden sich natürlich lieber auf den Klimawandel aus, so als ob es den Kabeljaus nicht wurscht wäre, ob das Meer ein paar Zehntel Grad mehr oder weniger hätte.

Ist dir aufgefallen, dass du meine Frage exakt 0 (in Worten NULL) beantwortet hast?

mir wäre neu, dass sich der artikel oben mit der überfischung beschäftigt. dass diese existiert und aktuell manche fischarten mehr gefährdet als der klimawandel, das stellt niemand in frage.

Das Hauptproblem ist die Überfischung und Verschmutzung der Meere,

das weiß mittlerweile jedes Volksschulkind.

Dass jetzt mit einem Haufen Geld der Klimawandel zum Problem für die Fische hochstilisiert wir, ist nichts anderes als Ausdruck dafür, dass auf dem Gebiet der Klimafolgenforschung viel junk-science produziert wird.

Junk sind zuallererst Ihre Postings

Im Artikel ist die Rede davon, daß der Klimawandel die Fangquoten in südlichen Breiten negativ beeinflussen wird - nicht mehr und nicht weniger. Nirgendwo steht, daß die Überfischung deswegen bedeutungslos ist.

Anscheinend sind Sie darauf konditioniert, beim Wahrnehmen des Wortes "Klimawandel" derart in blinde Wut zu geraten, daß Sie nicht mehr in der Lage sind, rationale Argumente rational zu bewerten. Sonst würde Ihnen nämlich aufgehen, daß die beiden Faktoren einander nicht ausschließen, sondern kumulativ wirken: die Überfischung bringt die Fischer im Süden in schwere Existenznöte, und die durch die Klimaerwärmung bedingte Abwanderung der Schwärme gibt ihnen den Rest.

Niemand (außer Ihnen natürlich, auf der ewigen Suche nach dem nächsten Strohmann) stilisiert den Klimawandel zum Problem für die Fische hoch.

Immerhin steht der Artikel aber in der Rubrik "Klimawandel"

Wenn das ganze nichts mit Klimawandel zu tun hätte, stünde der Artikel irgendwoanders.

Können Sie lesen?

Natürlich geht es um Klimawandel. Es geht auch teilweise um Fische.

Aber es geht nicht darum, daß der Klimawandel ein Problem für die Fische ist.

Jetzt kapiert?

Wenn es in einem größeren Gebiet

weniger Fische als zuvor gibt, dann ist

[ ] die Überfischung daran schuld
[ ] der Klimawandel schuld

Normal denkende Menschen würden sich in so einem Fall die Überfischung ankreuzen, Al Borland, 1008, Searles & Co entscheiden sich eben für den Klimawandel. Ein Zeichen einer fixen Idee eben, die in die Zuständigkeit eines Psychiaters fällt.

Sie können also nicht lesen - das erklärt einiges.

Wenn Tiere von a nach b wandern, so ist
[X] nie eine moegliche Aenderung des Klimas schuld
[X] immer ausschliesslich die Fischerei/Jagd o.ae. schuld.

Sie sind unglaublich anmaßend. Glauben Sie wirklich dass Wissenschafter die Überfischung in diesen Studien nicht berücksichtigen würden?

Es werden bei jeder Studie, auch bei der primären Klimawissenschaft, ALLE Faktoren berücksichtigt. So funktioniert Wissenschaft.

Schwarm- oder ähnlich organisierte Fische sind natürlich hochentwickelte Lebewesen. Wenn die einen Fischkutter in der Ferne sehen, wird sofort ein Ausweichmanöver a la Enterprise eingeleitet. Und nachdem sich die Schwarmältesten beraten haben, verlegen sie ihren Lebensraum und spezialisieren sich auf Robben.

Genau, und so ein Fisch kann einfach mal in die Arktis ausweichen, wenn er vor den Fangflotten davon laeuft. Dass es dort normal kaelter ist macht ihm nichts aus.

Genauso wie diese Krabben auch sicher nicht wegen der Erwaermung der Ozeane ihr Habitat ausdehnen konnten: http://www.independent.co.uk/environme... 50959.html

Die sind sicher auch nur davongelaufen.

Ach so ist das?

Am Aussterben des Kabeljaus ist nicht die von der EU subventionierte industrielle Fischerei schuld, nein es ist der Klimawandel!

Und für so einen Schmarrn wird auch noch Geld ausgegeben!

Wo genau liest du, dass "nicht die von der EU subventionierte industrielle Fischerei schuld" ist?

Da steht eben nirgendwo etwas von Überfischung,

genau das ist ja das Manko der Arbeit.

Das wäre etwa genauso, wie wenn man eine Arbeit über den Grundwasserspiegel in der Lobau schreibt ohne die Niederschlagsmengen zu berücksichtigen.

herzig, ihre schein-empörung. kauft ihnen leider niemand ab, ihre plädoyer für eine ganzheitliche sicht der situation der fischerl.

Sie treten mit dieser Feststellung

dem "intellektuellen" Club bei, dem auch Searles und Al Borland angehören.

Ui, jetzt hast ihm aber schirch gegeben, mit dem "intellektuell"...

"Da steht eben nirgendwo etwas von Überfischung,
genau das ist ja das Manko der Arbeit."

Hä??? Warum soll sich die Arbeit mit etwas beschaeftigen, das nicht Teil der Forschungsfrage ist?

Sollen Arbeiten, die sich mit neuartigen Leuchtmitteln auf OLED-Basis beschaeftigen, auch immer brav erwaehnen, dass auch Kerzen Licht machen, und wie das genau funktioniert?

Eine Arbeit,

die auf einen so wesentlichen Punkt nicht eingeht, kannst dir dorthin schieben, wo die Sonne nicht mehr scheint.

Was kommt als nächstes? Eine EU-finanzierte Studie, was der Klimawandel für eine Auswirkung auf den Stuhlgang hat?

Warum ist dieser Punkt in einer Studie wichtig, die sich mit der Migration von Tieren aufgrund der Erwaermung der Meere beschaeftigt?.

Posting 26 bis 75 von 92
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.