Hermann-Kesten-Preis an Mohamed Hashem

15. September 2011, 13:52

Deutscher PEN-Club würdigt ägyptischen Verleger als Förderer der arabischen Erneuerungsbewegung

Darmstadt  - Der ägyptische Publizist Mohamed Hashem (53) erhält in diesem Jahr den Hermann-Kesten-Preis der Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland. "Mohamed Hashem hat als Verleger eine geistige Welt geschaffen, in der die arabische Erneuerungsbewegung ihren intellektuellen Nährboden gefunden hat", teilte die Vereinigung zur Begründung am Donnerstag in Darmstadt mit. Die Auszeichnung wird am 14. November in Darmstadt überreicht.

Nach Angaben des PEN-Zentrums Deutschland hatte Hashem 1998 gemeinsam mit einer Gruppe von Intellektuellen den unabhängigen Merit Verlag gegründet. Bis heute sei er dessen Eigentümer und Geschäftsführer. Der 53-Jährige habe außerdem zahlreiche Reportagen, Novellen und Kurzgeschichten sowie den Roman "Open Playgrounds" verfasst.

Im vergangenen Jahr war der chinesische Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo mit dem Hermann-Kesten-Preis geehrt worden. Die  mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung ist nach dem früheren PEN-Präsidenten benannt.  (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.