Motorola war kein Schnäppchen für Google

Motorola gibt in einer US-Börsenmitteilung Einblicke in die Verhandlungen um den Kauf von Motorola Mobility

12,5 Milliarden US-Dollar bietet der Suchmaschinenriese Google für den defizitären Handyhersteller Motorola Mobility. Motorola gibt in einer Börsenmitteilung nun Einblicke in die Verhandlungen.

Google kommt auf Motorola zu

Laut der Mitteilung ist Google Mobile-Chef Andrew Rubin auf Motorola-Chef Sanjay Jha zugekommen, um mit ihm über den gescheiterten Nortel-Deal zu sprechen. Es wurde über die Auswirkungen des Deals auf das Android-Ökosystem diskutiert und wie das Motorola Mobility-Patentportfolio Google helfen kann. Auch ein möglicher Verkauf von Motorola Mobility an Google wurde bereits in den ersten Meetings besprochen.

40 statt 30 US-Dollar pro Aktie

Am 1. August machte Google Motorola ein Angebot von 30 US-Dollar pro Aktie. Für das Motorola Management war das Angebot jedoch zu niedrig und verlangte 43,50 US-Dollar. Am 9. August bot Google 37 US-Dollar pro Aktie, Motorola ging mit seinen Forderungen auf 40,50 US-Dollar herunter und noch am selben Tag einigten sich die beiden Parteien auf einen Kaufpreis von 40 US-Dollar pro Aktie. Damit muss Google 3 Milliarden US-Dollar mehr bezahlen, als ursprünglich geplant.

Wettbewerbsbehörde und Aktionäre am Ball

Nun liegt es an der US-Wettbewerbsbehörde (FTC) und den Motorola-Aktionären, ob der Deal tatsächlich über die Bühne gehen kann. Für Google wären die 17.000 Patente und 7.500 Patentanträge von Motorola Mobility wichtig, um das eigene Betriebssystem Android vor Klagen von Mitbewerbern zu schützen. (soc)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
Google ist das Jüngste Mitglied beim CFR, gegr. 1921

http://www.cfr.org/about/cor... oster.html

Da machen Cola, Pepsi, Google, ... ihre geheimen Absprachen vor unser aller Augen.

CFR Chefs und CIA Chefs gibts in Personalunion.
Brief History of CFR Media Dominance-LibertyUnderFire.com
http://www.youtube.com/watch?v=jHU2nPFMqyc

Warum wohl glaubt ihr dass Google beim CFR ist?
Aus Menschliebe oder weil Google den Profithaien dienlich ist?

Google Chef O-Ton:

"Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft versteht, was passiert"
(Warum sagt er es uns dann nicht?)

Ich glaube, dass die meisten Menschen gar nicht wollen, dass Google ihre Fragen beantwortet. Sie wollen, dass Google ihnen sagt, was sie als nächstes tun sollen.

http://www.spiegel.de/wirtschaf... 572,00.htm

ACHTUNG ernst gemeinte frage

warum ist google so böse?
was hat google getan um so böse zu sein?

ich mochte hier aber kein google könnte google wird hören, kein google hat massenvernichtungswaffen und deshalb müssen wir den konzern zerschlagen und auch kein google könnte in zukunft massenvernichtungswaffen haben wollen (dieses risiko, auch wenn es klein ist, dürfen wir nicht außer acht lassen!)

und auch wenn hier superschwellig sarkassmus und ironie mitschwingen ist dies eine ernsgemeinte frage, deren anworten natürlich auch gerne in dieser feinfühligen holzhammermethode verfasst sein dürfen ;)

Google hat mit diesen Patenten schon HTC gegen Apple geschützt!

Good boys

Google ist eine Plage!

Hoffentlich führen die Kartellverfahren in EU und US zu einem objektiven Urteil und damit zur Zerschlagung des Google-Konzerns!

Sie wären damals bei den Bücherverbrennungen bestimmt auch überglücklich gewesen, richtig?

Ähh... Nein!

Themenverfehlung!

Aber doch auch bezeichnend für einige Google-Jünger!

hat ihnen google vllt was persönlich angetan?

in jedem posting wo google vorkommt kommt von ihnen: "dieser konzern gehört zerschlagen!!!" (teilweise in geändertem wortlaut (damit ich keine patent klagen bekomm)).
Ich mein nur ich teil diese meinung zwar nicht aber so ein hass sollte doch wohl begründet sein.
Und datenrechtsgründe sind ne lahme ausrede siehe facebook apple und alle anderen.... dagegen ist google meist doch recht harmlos.... (sie verkaufen die daten wenigstens ned für viagra werbung...)

Hass ist ein sehr starkes Wort!

Treffender wäre: Ich finde Google zutiefst unsympathisch!

Es ist, meiner Meinung nach wohl gemerkt, eine bodenlose Heuchelei zu behaupten, dass "don´t be evil" das Firmencredo ist wenn man gleichzeitig ständig von Datenrechtlichen Skandälchen seitens Google liest und hört.

Außerdem glaubt Google alles zu können, hat überall seine Finger im Spiel und gräbt den Spezialisten durch ihre Milliarden zusehends das Wasser ab.

Ich könnte hier noch viele Gründe aufzählen aber das würde den Rahmen sprengen!
Ich lebe seit geraumer Zeit ohne ein einziges Google-Produkt und es ist tatsächlich kein Problem! Der Verzicht auf die Suchmaschine war da noch am schwersten!

bei google hab ich auch das gefühl dass sie immer wieder nachbessern wenns um datenschutz geht (nicht immer ganz freiwillig aber sosehr wie andere unternehmen sperren sie sich nicht)
und weger der viagra werbungen: ich seh öfters leute die x mitglieskarten vorteilscardds etc. haben bei irgendeinem drecks gewinnspiel mitmachen und sich dann darüber aufregen, dass das böse imperium google ihre daten verkauft (weil ihre e-mail accounts geflutet werden (was ja ein beweis ist, dass google dahinter steckt))

Google ist der Letzte von den ganz Großen, die zu den Bösen gehören. Da fallen mir ganz andere Namen ein, wie Apple, Oracle, Microsoft. Diese Konzerne müsste man zerschlagen.

weil?

Ihre Begründung fehlt ..

Sehe ich anders!

Google ist das einzige dieser Unternehmen, das nichts erschafft. Sie verkaufen keine Software oder Hardware! Das einzige was Google verkauft sind Sie bzw. Ihre Daten!

Welches der von Ihnen genannten Unternehmen ist auf irgendeinem Gebiet Monopolist, was eine Zerschlagung rechtfertigen würde?
Kein einziges!

Hingegen arbeitet Google mit großen Schritten ebenda hin.

Als Software veröffentlicht Google immerhin Chorme, Google Earth oder ChromeOS, wenn auch kostenlos.
Und das Google meine Daten verkauft wird zwar immer wieder behauptet aber nicht eindeutig nachgewiesen. Vielmehr verkauft Google personalisierte Werbung die auf zugegebenermaßen gut ausgewerteten Suchverhalten eingeblendet wird. Sollte Google die Daten rausgeben würden sie ihre beste Einkommensquelle aus der Hand geben.

Microsoft hat immerhin eine monopolartige Stellung bei Betriebssystemen auf Desktops.

Ansonsten arbeiten alle Unternehmen darauf hin in ihrem Segment führend zu sein (siehe Apple und Tablets), da ist Google keine Ausnahme.

es gibt vieles das man von google kaufen kann, darunter auch software ... tz .. http://en.wikipedia.org/wiki/List... e_products
...irrsinnig viele(s)

Google hat
- eine konkurrenzlos tolle Suchmaschine
- Maps+Navi
- Earth
- Picasa
- Mail
- Android
- Chrome
- etc. etc.

Ist das etwa nichts?

Außerdem unterstützt Google tatkräftig Opensource Projekte.

Wie oft hat Google schon jemand verklagt?

Microsoft hingegen hat versucht die Opensource Entwickler in die Verbrecherecke zu stellen. Hat schon viele Firmen verklagt, mit Knebelverträgen die Konkurrenz zerstört, und sogar nachweislich Code gestohlen (Stacker).

Oracle fährt ein ähnliches Programm. Zuerst Patente aufkaufen (Java) und dann Firmen verklagen.

Über die Klagewelle von Apple braucht man gar nicht erst reden.

Von allen großen Konzernen ist mir Google noch immer am sympathischsten.

zu den rotstrichlern

ich bin echt überrascht, wie sehr es Google gelungen ist, geliebt zu werden

und so übersehen wird, dass Google der nächste Schritt zur totalen Kontrolle ist

Wie hiesst es in 1984:
Lieben sollst du den großen Bruder, nicht fürchten

oder so ähnlich.

Gute Nacht.

Das ist schon erstaunlich, vom absoluten Bösen zur beliebtesten Firma in nullkommanix...
Dabei hat Google nichts geändert an ihrer Firmenpolitik.
Man muss schon sagen, dass Google ein paar sehr coole Sachen macht wie Android oder google.code.
Aber im Prinzip ist es noch immer die gleiche Firma, welche die selben Sachen macht, als alle gesagt haben, dass Google wirklich böse ist.
Wenn das hält ist das vielleicht einer der besten PR-Stunts ever.

Google gelingt das deshalb so gut...

weil die Menschen meinen, dass Google die Caritas ist und seine Services gratis zum Wohle der Menschheit anbietet.
Das die Google-User dafür mit dem Verlust auf das Recht der eigenen Daten sowie dem Verlust der Privatsphäre bezahlen, ist den wenigsten klar!

haha

aba wenigstens such ich mir den einen konzern aus der meine daten bekommt und schleuder sie nicht jedem 2. in den Hals....
das mit dem zerschlagen vom herrn tomaka gibts ja eh schon bei jedem google beitrag zum lesen und es wird schön langsam ein alter hut und das merkt man auch an den zig rotstrichln....
herr tomaka lassen sie sich mal was neues einfalln...

Im Übrigen bin ich der Meinung, der Google-Konzern muss zerschlagen werden!

So lasse ich für gewöhlich meine Beiträge enden :-)

Sie haben recht: Viele stimmen mit nicht zu aber mit der Zeit werden es, so hoffe ich, stetig mehr.

Und wenn nicht, so liefern meine Beiträge i.d.R. doch wenigstens die Grundlage für eine interessante Diskussion :-)

immerhin verklagt google nicht alles und jeden...
und gäbe es google nicht würden sie jetzt bestimmt über apple jammern, denn dann würde apple nahezu den gesammten smartphonemarkt beherschen und DAS wäre wirklich eine plage ;)

immerhin verklagt google nicht alles und jeden...

Noch nicht, sage ich nur, noch nicht! Google ist ein gewinnorientiertes Unternehmen und wird alles tun um seinen Gewinn zu sichern bzw. auszubauen.

Meiner Meinung nach läuft es auf einen Patentkrieg zwischen Google und Apple raus und ich hoffe, dass dieser bald kommt damit endlich Ruhe ist.

der patentkrieg kommt...

das mag schon sein.
nur kommt es darauf an mit welchen patenten geklagt wird.
die derzeitigen klagen von apple sind gelinde gesagt, läacherlich, und apple wird damit sicher wieder auf die nase fallen wie bei nokia.
klar... google wird auch klagen aber eben mit technologisch wertvollen patenten und nicht mit firlefanz...

"Apple wird damit auf die Nase fallen"

Nostradamus, wie wärs, wenn Sie Ihr Geld mit Prophezeiungen verdienen würden?

Sie könnten eine Menge Kohle machen.

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.