Busek sieht Wiener ÖVP in Auflösung

13. September 2011, 19:47
  • Sieht schwarz für Wiens Schwarze: Erhard Busek.
    foto: standard/cremer

    Sieht schwarz für Wiens Schwarze: Erhard Busek.

Altobmann vermutet auch wenig Zukunft für Kärntner Landespartei - Wiener Schwarze bräuchten Rat "von außen"

Wien - Vernichtend fällt der Befund des ehemaligen ÖVP-Chefs Erhard Busek in der "Kleinen Zeitung" aus: "Die Wiener und die Kärntner ÖVP sind in Auflösung begriffen." Die Wiener Partei - ein "Selbsterhaltungsverein aus Mittelbänklern" - sei "im Moment sicher nicht" zu retten.

Auch Kritik an Bundesentscheidungen

Derzeit sieht Busek keine Person, die die Partei nach dem Abgang Christine Mareks aus dem Sumpf ziehen könnte. Erst müsse es um Programme und Inhalte gehen - und dann müsse man wohl "jemanden von außen holen". Auch mit der Bundespartei geht der frühere Parteichef hart ins Gericht: "Marek war eine Erfindung von Sepp Pröll, und die jetzige Lösung ist von Spindelegger durchgedrückt worden. Das sagt wohl alles aus, wie erfolgreich der Bund in Wien hineinregiert." (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3

Der Busek ist die "Gerlinde Kaltenbrunner" der Politik.

Kaum aus den Nachrichten entschwunden tauchen die wie Deus ex machina wieder auf.

busek busek busek

warum bist du nur in dieser Partei?!

Na hoffentlich löst sich bald die ganze ÖVP auf.

späte Genugtuung für den Alten

nach Herrn Erhard B. sind wirklich nur mehr präpotente Nichtskönner nachgefolgt

Negative Synergien

Wie auch in anderen Kommentaren angesprochen: Die Europäische Union ist praktisch bereits gescheitert. Die Regierungsparteien (samt den Grünen) waren immer dafür, die Roten wegen des Internationalismus(ses) , die Schwarzen wegen des Wirtschaftsliberalismus(ses). Da dies alles nun den Leuten langsam klar wird und man nicht gerne auf der Seite eins blamierten Verlierers steht, wird Aufwind insbesondere für die ÖVP kaum zu erwarten sein, egal, wer hier an ihre Spitze träte. Vogel-Strauß-Politik und politische Instinktlosigkeit werden neuerlich ein unkreatives Parteipferd an die Spitze hieven, das sich geschmeichelt fühlt, wenigstens für kurze Zeit irgendwo "oben" zu sein und weit davon entfernt ist, in größeren Zusammenhängen zu denken.

Ja freuts euch nur wie die Narren wenn sich das sich die ÖVP auflöst!

Aber wenn man weiterdenkt dann folgt das Grauen.
Denn wenn es keine ÖVP mehr gibt werden sich die christlich konservativen mit Sicherheit massig zur FPÖ hinbewegen und diese Hetzerbande wählen.
Denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Menschen die !!!diese ÖVP!! wählen als Alternative grün oder gar rot ankreuzeln. Und andere Alternativen gibt es leider nicht.

Schwarz = Altgrün

Klar rennen die zu den Grünen, da gibt es keinerlei Berührungsängste.

???

Reden wir hier von den Schwarzen und den Grünen in ÖSTERREICH?!?! Echt JETZT?!?!
Bei DEN Grünen die keinerlei Inhlte präsentieren, aber Ideologiendrescher sind?!?!
E_C_H_T_?

S.g. Herr Busek !

Mehr als die Meinung zur Wiener ÖVP wäre Ihre Meinung zum Zustand der Europäischen Union von Interesse.

Busek unterstützt jedenfalls eine neue Initiative

http://diepresse.com/home/poli... k/index.do

Danke für den Link!

Erinnert mich ein bisschen an die "Demokraten '66" (D66) 1966 in den Niederlanden. Da kann schon was draus werden.

herr busek,

als intellektueller pan-europäer, der sich hie und da zu einer meldung oder wertvollen analyse hinreißen lässt:

es ist a bissl mehr in auflösung als diese ... kleine, unwichtigste aller unwichtigen splitterparteien, hier offen angesprochene wiener övp. wobei wien (mit politthemen wie parkpickerl und hundeschei**) schon semantisch so lächerlich klingt wie övp.

europa zerreissts samt währung, die övp ist ... so moralisch bankrott wie die eu (und auch die spö, nur verdeckts die besser).

aber abgesehen davon, welchen tipp hättens denn?

Nicht überreagieren

wie heißt es so treffend

Think globally
Act locally
panic internally ;-))

Die evolutionäre Dekonstruktion.

Wien ist nur der Startpunkt.
Nur in NÖe werden sie sich einigeln - wie Kärnten mit der F.

Ich liebe die Wiener VP. Kaum sagt der Busek irgendetwas, kann man sicher sein, dass ein paar Minuten später die schwarzen Trolle durchs Forum hirschen und wortgleich ihren Spam verbreiten. ;-)

Fast schon...

...schade, dass das damals mit Schüssel als ÖVP-Chef in Wien nix geworden ist.
Mehr als die Marek - also nix - hätte er auch nicht zusammenbekommen, und mit der Ballung an Skandalen aus seiner Kanzler-Periode im Nacken hätt's die Partei noch schneller zerbröselt, als es jetzt eh schon der Fall ist.

Busek war einfach zu intelligent, damit reißt man nix in Österreich.

Auch mit ehrlicher, kantiger Politik ist in unserem schönen Land nichts zu holen, zumindest keine Mehrheit.
Was dann übrig bleibt ist genau die Politikerkaste, über die wir alle täglich schimpfen...

das schicksal teilt er mit frau schmidt. die beiden wären ein schönes kanzlerpaar.

intelligent darf man schon sein, man darf es nur nicht zeigen.
Häupl etwa macht das sehr gut, auch wenn man manchmal merkt, dass Grammatikfehler Absicht sind.

Einer der so schön die Internationale singen kann, ist für die ÖVP überqualifiziert.

busek sieht wiener övp in auflösung.

schon wieder eine gute nachricht.

Ja, ganz toll...

...vor allem die Effen werden sich freuen

Wählerströme von der ÖVP gehen direkt zu den Nichtwählern oder zur FPÖ. Kaum ein Bürgerlicher
wird zu den Sozis überlaufen.

Daher sollten die roten Kampfposter nicht jubilieren!

wenn die schwarzen nicht mehr wählen gehn, profitieren aber schon alle anderen parteien. außerdem gehn diebauern und beamten zwar nicht direkt zu den sozis, aber ev zu den grünen

övp stimmen wandern auch zu grün und bzö.
abgesehen davon hat diese korrupte,blockende partei ihre moralische legimitation verloren,zu behaupten im sinne der bürger zu handeln.

Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.