Wacom Cintiq 24HD: Zeichen-Tablet für Profi-Designer

Hohe Farbtreue und präzise Druckerkennung sollen digitales Arbeiten erleichtern

Wacom hat mit dem Cintiq 24HD ein neues Zeichen-Tablet vorgestellt, dass Designern ein präzises - digitales - Arbeiten ermöglichen soll.

Der richtige Druckpunkt

Der 24-Zoll-Screen basierend auf der IPS-Technologie löst mit 1920 x 1200 Bildpunkten auf und verspricht selbst bei weiten Betrachtungswinkeln eine hohe Farbtreue (92 Prozent von Adobe RGB). Zur exakten Eingabe per Stift misst das Tablet die Druckstärke in 2048 Stufen und eine Neigungen von bis zu 40 Grad.

Handfest

Das Gerät sieht Auflageflächen für beide Hände vor und bietet Funktionstasten für die Schnellwahl. Zur Handhabung von Illustrationen, Videos oder anderen Arbeitsflächen dient ein Touch-Ring.

Das Cintiq 24HD wird ab Oktober für rund 2.300 Euro erhältlich sein. (zw)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 66
1 2

... für manche von uns ist das der Ferrari unter den Tablets. :'D

was mir fehlt

ist ein kapazitiver touchscreen, da ich das system alternativ auch gerne mit den fingern bedienen möchte. vor allem wenn windows 8 kommt...

Das ist nix für Consumer wie dich

Kapazitive Touchscreen-Fähigkeiten zusätzlich können den Workflow durchaus beschleunigen bei Profis, vor allem da Wacom ja sowieso Erfahrung damit hat (und der Touch-Teil sich eh deaktiviert, sobald man den Stift benutzt).

kann man

dieses loige teil wirklich als tablet bezeichnen? meiner Meinung nach nicht wirklich..

Als ich angefangen hab im Netz meine Bilder herzuzeigen (so ca. 2002) bezeichnete man als "Tablet" einzig und allein Grafik-Tablets. Niemals aber Tablet-Computer. Das hat sich in diesen Kreisen auch heute nicht verändert. In englischen Communities schreibt man "tablet pc" wenn man das meint, was du meinst.
Also bitte, shove it.

man kann.

nennt sich grafik-tablet. heisst schon immer so. was sie meinen heisst tablet-pc.
beide können nix dafür, dass sie in ihrem einsatzfeld von der jeweiligen benutzergruppe schlicht als tablet bezeichnet werden.

diese teile gibts um viele jahre länger als das was man aktuell als "tablet" bezeichnet.

will haben

schade dass mans nicht drehen kann

wer das eine braucht, wird (hoffentlich) nicht das andere

nehmen: wie movgpo sagte.

aber bei weitem nicht das selbe...

Natürliche Position zum Arbeiten, das Express-Pad, und allem anderen was im Video präsentiert wurde ... ein Traum.

Das ist doch mal

ein Tab das ich gerne immer dabei hätte. Kann man damit auch telefonieren? - Spass beiseite, ein tolles Teil. Wenn ich 2.300,- locker hätte würd' ich mir das Gerät sicher zulegen. Ich arbeite ständig mit Photoshop und das würde die Arbeit gewaltig erleichtern.

des is aber nix für rote-augen-effekt entfernen *sfg*

rotbrunzern ist auch schon wieder fad

cooles teil! 2300,-- ist auch gar nicht sooo teuer.

aber ich fürchte, wenn man vorher nicht zeichnen konnte wird man's mit dem ding auch nicht können ;(

es gibt ja noch andere anwendungen dafür als künstlerisches zeichnen. auch für techniker die entwürfe anfertigen und dazu eine formeln schreiben möchten ist das eine gute eingabemöglichkeit.

Wacom bietet übrigens auch tablet-Eingabegeräte um unter 100 Euro an. Das Bamboo Fun zB misst auch die "Druckstärke", hat auch Funktionstasten auf tablet und Stift, hat auch einen Radiergummi, und es funktioniert auch blendend mit Photoshop und einigermaßen mit Windows7.

aber man malt halt nicht direkt dort wo die zeichnung entsteht, am screen

dafür wird dann auch nix von der hand verdeckt :)
würde jedem empfehlen ein gutes normales tablet zu nehmen (zb wacom intuos), der keinen geldschei*er hat

und mir persöhnlich ist auch ein kleineres (m) lieber, da hat man nicht so lange wege.
reinzoomen kann man sowieso.

Zeichnen ist eine reine Uebungssache. Das Wichtigste ist Licht und Schatten zu verstehen.

"reine Übungssache" ist das nicht, denn wenn man nicht versteht was man tut, gehts einem so wie bei allen Sachen: es wird nix

Darum uebt man doch! Aus der Wiederholung und dem Lernen aus Fehlern kommt die Erfahrung…

Wenn du deine Fehler nicht verstehst, dann bringt dir alles üben nix. :') Man muss erst lernen, richtig hinzusehen und zu verstehen. Sich eine neue Technik anzueignen geht auch oft nicht durch bloß üben, man muss erstmal rausfinden wie es funktioniert. Oder wie findet man als Anfänger am PC heraus, wie Ebenen in Grafikprogrammen funktionieren? Man lernt es. :') Gibt eh zichtausend Tutoriale für alles.

Posting 1 bis 25 von 66
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.