Gewalt am Jahrestag des Pinochet-Putsches

15-Jährige wurde bei Zusammenstößen mit Polizei von Kugel getroffen

Santiago de Chile - In Chile sind Demonstrationen zur Erinnerung an den Militärputsch gegen Präsident Salvador Allende am 11. September 1973 in gewalttätige Zusammenstöße mit der Polizei umgeschlagen. Eine 15-Jährige wurde an einer Barrikade vor ihrem Haus in der Hauptstadt Santiago durch eine Kugel schwer verletzt, wie Zeugen am Montag mitteilten. Nach Angaben des Innenministeriums gab es landesweit 40 verletzte Polizisten und 280 Festnahmen.

Am Sonntag gedachten Teilnehmer eines friedlichen Marschs in Santiago der mehr als 3000 Menschen, die unter der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet getötet wurden. Als Vermummte vor dem Zentralfriedhof postierte Polizisten angriffen, eskalierte die Lage. Demonstranten bewarfen die Beamten mit Steinen und anderen Gegenständen und setzten Autoreifen in Brand. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. Pinochet, der nach dem Putsch gegen Allende von 1973 bis 1990 an der Macht war, wurde später wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen und illegaler Bereicherung angeklagt. Er starb im Jahr 2006 im Alter von 91 Jahren, ohne je verurteilt worden zu sein. (APA)

Share if you care
3 Postings
Bundesregierung will von der Colonia Dignidad nichts wissen

http://www.heise.de/tp/artike... 502/1.html

Passt perfekt zu Libyen, damals wie heute wurde mit CIA Hilfe geputscht. Was danach kam wird auch in Trilpolis nicht viel anders sein.

CIA? Libyen waren doch sicher auf Dinosauriern reitende Nazis, Illuminati, die Freimaurer und das Weltjudentum! Hast schon gehört: 9/11 waren auch die Juden, weil die sind damals alle nicht zur Arbeit gekommen im WTC! Schau, ich hab eine neuartige Alufolie entwickelt, die nicht nur vor Aliens und dem staatlichen Manipulationsfunk schützt, sondern auch vor dem vom CIA entwickelten AIDS Virus!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.