Brüssel stockt Nothilfe um 60 Millionen Euro auf

12. September 2011, 17:03

"Es ist einfach inakzeptabel, dass im 21. Jahrhundert ein Kind an Hunger sterben sollte"

Brüssel - Die EU-Kommission stockt die Hilfe für die Hungernden am Horn von Afrika um 60 auf rund 160 Millionen Euro auf. "Es ist einfach inakzeptabel, dass im 21. Jahrhundert ein Kind an Hunger sterben sollte", erklärte die für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissarin Kristalina Georgieva am Montag in Brüssel. Mehr als 13 Millionen Menschen litten derzeit in mehreren Ländern Ostafrikas unter mangelnder Versorgung. Die Menschen brauchen neben Wasser und Nahrung auch Unterkünfte und Schutz, fügte Georgieva hinzu.

Die neuen Mittel stammen aus einer Reserve der Brüsseler Behörde für Nothilfe und wurden vom EU-Parlament und den Mitgliedstaaten genehmigt. Das Geld geht wie gewöhnlich an Partner der Kommission wie das Rote Kreuz, die es dann vor Ort ausgeben. Die Kommission hat keine eigenen Nothelfer, koordiniert aber die Hilfen mit und beaufsichtigt die korrekte Verwendung der Gelder. (APA/AFP)

Share if you care
6 Postings
60 Millionen verbraucht schon eine Miniabteilung,

die vielleicht drei "Kongresse" pro Jahr organisiert.

Das ist eine derartige Schande, dass nicht mehr in Worte zu fassen ist.

Aber Hauptsache, diese Zombies werden weiter von der Schafherde gewählt....

Und, JA, es gäbe Alternativen!

EU-Budget 2010: 122,9 Millarden

1 Promille

Hier steht nicht mal ob es Geschenke oder Kredit sind?

Ob Somalia das zurückzahlen kann wenn es nicht geschenkt ist?

Ich schreibe das hier vielleicht um ein bisschen anzugeben,aber alleine aus der Türkei gingen 450 Mio.Eur nach Somalia.
Man möge sich den Rest selber denken.

Die EU-Staaten geben aber daneben auch noch bilaterale Hilfe.

Dort wird um lächerliche Mio. "aufgestockt" und

hier werden Milliarden in Griechenland versenkt.

Wenn uns wer zuschaut...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.