US-Kundschafter: Das Burgenland macht den besten Wein, hat aber keine Skipisten

Botschaft zeigte Interesse an Kommunalpolitik - Kundschafterteams auch in Salzburg und in Kärnten

Wien - Neue Wikileaks-Enthüllungen reichen bis in die österreichische Kommunalpolitik. Die US-Botschaft habe im Dezember 2009 Kundschafterteams ins Burgenland, Salzburg und die Steiermark geschickt, berichtete die österreichische Tageszeitung "Kurier" in seiner Montag-Ausgabe. Als Chef des Kundschafterteams wurde vom "Kurier" US-Botschafter William Eacho genannt.

Wein ja, Skipisten nein

Laut Wikileaks-Dokumenten hätte die US-Botschaft das Burgenland als Problemfeld erkannt, meldet der Kurier. Obwohl das Burgenland "als kleinste und ärmste Provinz" am meisten vom EU-Beitritt und der Grenzöffnung profitiert habe, wäre die EU-Skepsis unter den Burgenländern am größten. Um Licht in diese Sache zu bringen, habe die US-Botschaft im Dezember 2009 ein Kundschafterteam ins Burgenland geschickt.

Das Burgenland wäre das kleinste, ärmste und am meisten flache Bundesland von allen. Es produziere den besten Wein, habe aber keine Skipisten.

Das burgenländische Psychogramm

Schließlich sei eine Depesche mit einem Psychogramm der Burgenländer ins Pentagon geschickt worden, welches von Landtagspräsident Gerhard Steier (SP) stammen soll: "Von den Hunnen, den Ottomanen bis zu den Sowjets haben fremde Armeen das Burgenland auf dem Weg nach Wien durchquert. Daraus haben die Menschen gelernt, ihr Eigentum wie einen Augapfel zu schützen. Das erkennt man heute daran, dass Hausbesitzer dazu neigen, ihre Gärten mit hohen Mauern einzugrenzen, während im restlichen Österreich die Gärten offen und für alle einsehbar sind." Gegenüber der APA zeigte sich Landtagspräsident Steier amüsiert und sagte, er könne sich an ein solches Gespräch nicht erinnern.

Die Reise der US-Agenten sei weitergegangen nach Salzburg, berichtet die Tageszeitung und beruft sich dabei auf Wikileaks. Auf die Frage, warum die "charismatische" SP-Kandidatin Gabi Burgstaller so gute Karten bei der Landtagswahl habe, soll der frühere VP-Landesgeschäftsführer Anton Santner erklärt haben, dass mit dem "eher glanzlosen" VP-Kandidaten Wilfried Haslauer da "nicht viel zu machen" sei. Santner kann sich zwar an ein Gespräch erinnern, dementierte aber gegenüber dem Kurier, Haslauer als "glanzlos" bezeichnet zu haben.

Laut Wikileaks habe Marjan Sturm, Obmann des Zentralverbandes der Kärntner Slowenen, den Amerikanern das politische und wirtschaftliche Ende Jörg Haiders prophezeit. Die Aussagen seien von den Amerikanern mit Skepsis betrachtet worden, schrieb der "Kurier", um den Schluss zu ziehen: "Doch der Slowenen-Chef sollte recht behalten." (red, APA)

Link

Wikileaks-Cable #09VIENNA1556


Anmerkung der Redaktion: Die Skipiste im südburgenländischen Kukmirn (hier der Link zum Skiopening 2009) blieb den US-Kundschaftern verborgen.

  • Die US-Botschaft fand heraus, dass im Burgenland der beste Wein von ganz Österreich gekeltert wird. Alle weiteren investigativen Erfahrungen finden sich hier.vergrößern (622x197)
    foto: screenshot

    Die US-Botschaft fand heraus, dass im Burgenland der beste Wein von ganz Österreich gekeltert wird. Alle weiteren investigativen Erfahrungen finden sich hier.

  • DER STANDARD-Fotograf Matthias Cremer tritt den Gegenbeweis an: Im schönen Wiesen (Bgld.) gibt es Schipisten ...vergrößern (800x533)
    foto: der standard/cremer

    DER STANDARD-Fotograf Matthias Cremer tritt den Gegenbeweis an: Im schönen Wiesen (Bgld.) gibt es Schipisten ...

  • ... und sogar Schneekanonen.
    foto: der standard/cremer

    ... und sogar Schneekanonen.

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3
Selbstdemontage von Wikileaks

Mit dem Leck in den eigenen Reihen hat Wikileaks nicht nur unverantwortlich agiert, sondern sich selbst auch diskreditiert – diesen Vertrauensverlust wird die Plattform nicht wieder wettmachen können:
http://bit.ly/pzVqh8

dafür muss man schon verstädnis aufbringen

dass die wiener botschaft das state department darüber am laufenden hält, ob verteidigungsminister darabos etwa gar die grenzschützer dafür abstellt, dass im burgenland schihügeln gebaut werden.

aber solange nix über geheime atomkernöl-versuche in der steiermark nach dc gekabelt wird ...

na bitte, endlich kommen die WIRKLICH WICHTIGEN Enthüllungen von Wikileaks ans Tageslicht.

Es war schon Zeit, dass die Welt erfährt, dass die Tiroler mehr Skipisten als die Burgenländer haben und dass der Wein aus Salzburg gar nix kann.

wieviele staatsgeheimnisse bleiben uns jetzt noch übrig?

Keine "cultural attractions"???

Was ist mit Haydn(-Festspiele), Liszt(-Tage) oder auch die etwas seichteren (sollte der Ami aber nicht merken) Mörbischer und St. Margarethener Veranstaltungen?

wie schon geschrieben: lack of cultural attractions
;)

für einen Ami wär selbst das Hochkultur :)

Though border controls between Austria
and fellow EU-member Hungary were eliminated in 2007, the GOA maintains military patrols in the province. Local politicians say privately that the patrols are a purely symbolic gesture to assure
older residents who fear the open border will lead to higher crime".

Besser kann man wohl nicht ausdrücken ;-)Ein ganz schön teurer Spaß für eine "symbolic gesture".

ein skandal, dass botschafter ihren job machen!

wer sucht eigentlich die wikileaks-cables aus, welche dann bearbeitet und via msm- zugänglich gemacht werden.... alphabetisch?

Wikileaks-Cable #09231TANGWUZHEN1234 Sack Reis umgefallen....
:)

Also ICH glaub ja, dass diese "Kundschafter" sich ein paar lustige Tage bei burgenländischen Heurigen, in steirischen Schilcherschenken und Salzburger Brauereien gemacht haben und dabei völlig auf das Schreiben eines Berichts vergessen haben.

Auf dem Heimflug haben sie - unter Einfluss von Restalkohol - die bruchstückhaften Erinnerungen zusammen geflickt und dabei dieses Machwerk von einem Bericht geschaffen.
"Wird daham scho kana merkn, de woarn söba eh no nie ein Australien..."

Was erlauben Kundschafter!

Schreiben Berichte wie Flasche leer!

Jaja, die Hunnen!

Es ist sicherlich ALLEN in Erinnerung als die Hunnen unser Burgenland durchquerten. War ja erst gestern.

Auch in Kukmirn befindet sich eine Skischaukel! :-)

Na die Beamten müssen ja auch irgendwas vorweisen um ihren Gehalt zu rechtfertigen. Die haben halt eine Wein und Skitour durch österreich gemacht und beim lustigen zusammensitzen beim Heurigen oder auf der Skihütte dann die Berichte verfasst. Ist doch eh auf der ganzen Welt gleich.

Herrlich! Da wagen sich US-amerikanische Erkundungsteams in die wilde Steppe Ostösterreichs! Ich hoffe, sie schreiben auch noch einen Abenteuerroman über ihre skurrilen Erlebnisse in der Wildnis! Danke für einen Lacher am Dienstag Morgen!

das erinnert mich an die reiseberichte from fraggles-onkel aus der sonderbaren welt der menschen.

so schön wiesen sein mag

das ist keine skipiste sondern bestenfalls ein "idiotenhügel"...

Hallo lieber Standard!

Faschingsbeginn ist 11.11. nicht 11.09.!!

WEr sagt, dass diese Fotos us dem Burgenland kommen? ;-)

genau!
wie Joschka Fischer sagen würde: "Mr. Cremer, I'm not convinced"

ist nicht Kärnten das ärmste Bundesland?

nein,

da ging es nicht um geistige Kapazität ...

und wo bleiben die burgenländerwitze?

Forscher haben herausgefunden, dass BSE gar nicht - wie ursprünglich angenommen - aus England stammt, sondern aus dem Burgenland. Dort hat man einen Stier so lange gemolken, bis er wahnsinnig wurde ...

sorry liebe burgenländer, euch und die neanderthaler (nö) hab ich als wiener eh am liebsten :)

Wie machen die Burgenländer Marillenmarmelade?

.

.

.

.

.

Krapfen auspressen ...

Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.