Was sich gehört

9. September 2011, 20:18

Jetzt trennt sich Spreu von Weizen in Sachen CSR

Noch läuft das Jahr der Freiwilligenarbeit - und bei den Ehrenamtsbörsen laufen die Anfragen anlassgemäß auf hohen Touren: Firmen suchen soziale Projekte, in denen ihre Mitarbeiter in Robin-Hood-Manier Gutes tun können. "Corporate Volunteering" nennt sich das, soll die Perspektive erweitern und motivieren. Das ist nicht schlecht. Und es gehört sich für alle, denen es gut geht, für jene etwas zu tun, denen es nicht so gut geht. Das sollte in der Unternehmens-DNA als "Corporate Social Responsibility" (CSR) auch fortlaufend umgesetzt werden.

Leider motiviert - heuer ist das gut zu sehen - aber manchmal lediglich die Chance auf einen Fototermin, das Zukaufen eines Image-Versatzstücks. Jetzt trennt sich Spreu von Weizen in Sachen CSR, denn es wird nachgefragt. Das gehört sich. (Karin Bauer, DER STANDARD, Printausgabe, 10./11.9.2011)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.