Sundt und Huber wegen Immobiliendeals im Visier

  • Ex-ÖBB-Chef Martin Huber
    foto: apa

    Ex-ÖBB-Chef Martin Huber

Ex-Telekom-Chef Sundt und Ex-Porr-Manager und ÖBB-Chef Huber bei Nordbergstraßen-Verkauf dabei - Meischberger kassierte Provision

Wien - Neue Details zum schon bekannten dubiosen Immobilienverkauf des Objekts Nordbergstraße 15 in Wien-Alsergrund berichtet das Nachrichtenmagazin "Format" laut Vorausmeldung: Demnach stehen nun Ex-Telekom-Chef Heinz Sundt und Ex-ÖBB-Chef Martin Huber im Visier der Ermittler - neben dem Lobbyisten Walter Meischberger, der bei dem Deal eine 708.000 Euro schwere Provision erhalten hat. Das Grundstück gehörte der Telekom Austria, die es für 30,5 Mio. Euro an ein Porr-Konsortium (Soreg und AKP) verkaufte, das damals von Huber geleitet wurde. Innerhalb von zwei Monaten wurde das Grundstück vom Konsortium mit großem Gewinn weiterverkauft.

Am 1. Oktober 2003 verkaufte die Telekom das Objekt an die Soreg. Am 3. November kaufte die Sorge ein dazugehöriges ÖBB-Grundstück um 4,1 Mio. Euro. Noch vor Jahresende 2003 wurde das Gesamtpaket an das deutsche Bankhaus Wölbern um 49 Mio. Euro weiterverkauft. Die exorbitante Wertsteigerung von 14 Mio. Euro mache die Ermittler stutzig, so das Magazin. Auch die Rolle von Edith Hlawati, seit 2001 stellvertretende Telekom-Aufsichtsratspräsidentin und Partnerin der Kanzlei Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati (CHSH) berge Konfliktpotenzial: Grundlage für den Deal sei unter anderem eine rechtliche Due-Diligence-Prüfung der Rechtsanwälte CHSH gewesen. Die Kanzlei soll damit 500.000 Euro verdient haben, so das "Format".

Beim Projekt Nordbergstraße wurde bisher primär über Walter Meischbergers Provision berichtet. Der Freund und Geschäftspartner von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser verrechnete der Kallinger-Firma AKP, ein Mitglied des Porr-Konsortiums, im Oktober 2004 für "Beratung und Unterstützung" beim Projekt Nordbergstraße 708.000 Euro. Er habe das Projekt mit Ernst Plech abgewickelt, so Meischberger laut Polizeiprotokoll seiner Einvernahme vom 3. Februar 2010. Plech war damals Aufsichtsrat der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), diese wollte eigentlich das Objekt Nordbergstraße kaufen, die WU Wien als Mieter stand schon fest. Bekannt wurde ein abgehörtes Telefongespräch Meischbergers mit Plech, in dem Meischberger Plech zu dem Nordbergstraßen-Deal befragt, "Was wor mei Leistung?" Plech erklärte Meischberger in dem abgehörten Telefonat auch die Lage des Objekts. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
Monatseinkommen: mehr als 8.000 Euro. Zum Vergleich: Die Durchschnittsgehälter der ÖBB- Facharbeiter mit verantwortungsvollen Tätigkeiten bewegen sich zwischen 1.900 und 2.700 Euro.

Er hat sich ja auch einen "Anti- Korruptions" Spezalisten aus dem Innenministerium geholt, um
8 0 0 0 Euro !!!

http://www.kleinezeitung.at/nachricht... 7/index.do

Auf zur ...

"Saujagd" ;-)

Der Gluschäugige ist eine "richtige Sau" (Zitat Bundeswolfi...)

Wieso laufen solche Verbrecher noch immer frei herum? Das stimmt so Einiges nicht mehr in diesem Land !!!!!!

bei uns in Koruptistan...

... ist alles möglich, Die Politiker und die sogenannten Eliten halten sich die Gerichte, wie ich meine dressierten Meerschweinchen. Nur kommen mir die Tierchen billiger als diese Juristen-Bagage......

Der Huber, ein Liebkind vom Schüsserl

Ein Schädiger des Unternehmens, aber solange er nicht "rot" war, solange durfte er alles machen. Wieder ein Vorzeigestück der seinerzeitigen Schweinderlregierung.

die schweiz hat 40 anto-korruptionsstaatsanwälte, AT gerade einmal 15. wenn da kein system dahinter steckt.
ps. laut profil vor jahren, als huber noch öbb-chef war: auch seine frau hat bei einem immobiliendeal mit einem öbb-grundstück einige millionen kassiert - aber wahrscheinlich zufall.

die hatten doch einfach nur ein glückliches Händchen ;-))))

Man sollte einmal überprüfen.....

.... wieviele ÖBB-Aufträge die Porr oder ihre Töchter in der Amtszeit von Huber und Pöchhacker als Generaldirektor und Aufsichtsratspräsident bekommen haben. Da würde es so manchem grausen.

eigener Knast

Nachdem so viele da mit drinnne Stecken, brauchen wir einen eigenen Knast für das Pack...

Schüssel: Hey Huber, kannst du mir ein grau-weiss gestreiftes MAscherl in der Bekleidungsausgabe besorgen?

Huber: Na sicher, dort arbeitet seit 3 Jahren der KHG, den kenn ich. Kostet aber 3 Zigaretten.

Schüssel: OK ich geb´ihm die Zigaretten.

Huber: Nein nein, die Zigaretten gibst dem Meischberger, der verteilt diese dann an Plech und KHG.

Schüssel: Asooo, und der Plech macht in Immobilien hab ich gehört. Kann mir der eine Zelle mit Aussicht organisieren.

Huber. Wart ich frag den Mensdorff. (laut) Ali, magst mit dem Wolfi Zelle tauschen.

Graf Ali: Sicher, wenn mich dafür der KHG eine Nacht in der Zelle besucht...

:-) tbc

na bei den nächsten wahlen

kann sich die ÖVP gratulieren
PORR
ÖBB
KAPSCH
MEISCHBERGER
KHG
HOCHEGGER
STRAUSS & PARTNER
HUBER

hier sollte man mal tätig werden was alles drum herum gelaufen ist

Ein unerschöpflicher Fundus für all die Parteien,

von denen wir leider keine haben.

Und dann schimpfen alle über die Sozialhilfeempfänger und Arbeitslosen!!!

Her mit der Vermögenssteuer!! Trifft sicher keine hartarbeitende Bevölkerungsschicht!!

schüssel und kohl tun vielen "wohl" - richtige würmerzüchter - dieser mascherlgrinser und sein "mea culpa" monstranzenträge

Was der Huber - Günstling der ÖVP - bei den ÖBB aufgeführt hat, spottet jeder Beschreibung!

Hunderte Mio. wurden verzockt, die marode ungar. Staatsbahn (Güterwaggon) gekauft, Mitarbeiter demotiviert und die schiefe Optik bei Immobilienverkäufen....

Das dieser Huber keine gesiebte Luft atmet, ist ein absolutes Rätsel!

Na bitte.

Na bitte, der muss doch vorerst noch seinen Konsulentenvertrag abarbeiten. Leistungsträger halt. Danach vielleicht Häfn. Aber nur vielleicht ;-)
lg

öbb - telekom

und die ÖIAG hat keine verantwortung!

deswegen die övp forderung zur raschen privatiserung,
dann haben rechnungshof und öffentliche hand keinen anspruch mehr, dubiose vorgänge aufzuklären.

ein hoch dem kopf oder auch seindem antipoden. (heisst das möglicherweise antipodex, ist anti sogar unrichtig)?.

ich würde

bei den consultants anfangen zu suchen. Eine due diligence Prüfung um 500 000 beim Kauf einer - zugegebener Maßen sehr hässlichen - Hüttn?
Unfassbar - einfach unfassbar - und keinesfalls Marktkonform!

Wo steht derzeit eigentlich der Korruptionszähler? Ich hab die letzte Zeit leider nicht mehr mitgezählt.

Causen offen: 14 (vorsichtig geschätzt)
Causen abgehandelt: 0

Man sollte eine website erstellen, welche mit zählt.

www.bananen-zaehlen.at wäre noch frei!

wird sich sicher, wie schon in der vergangenheit als alles super korrekt herausstellen. alles eingestellt, nix dran...

http://www.news.at/articles/... frau-druck

ZUCHTHAUS für alle, dringend !!!!

die sind doch wieder alle unschuldig,

interessant aber schon, wo das gelehrt wird. Dass es gerade in Österreich so eine Ansammlung gibt ... spricht für eine besondere Ausbildung (Fachrichtung WU ??? ).
Aber da wir ja sowieso mehr auf die Akademikerzahl wie auf die Facharbeiter schauen müssen, passt das schon.

wenns nicht um unser Steuergeld gehen würde, dann wäre es sehr lustig...

http://www.youtube.com/watch?v=lhf_hMCaV3o

Echt überraschend. Das hätte einem Blinden auffallen müssen.

Unter dem von der ÖVP eingesetzten M.Huber wurden bei der Staatsbahn 100erte Millionen Euro einfach so an die Deutsche Bank verzockt......

Und das alles "OHNE" Konsequenzen für die Manager in dieser Republik........

OHNE Konsequenzen ??? Falsch !!!

Wenn Sie "die paar Mio", die die Frau vom Huber so im vorbei Gehen lukriert hat nicht als Konsequenz betrachten, muß ich Ihnen einfach widersprechen.
Sorry.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.