Ars 2011 war Besuchererfolg

8. September 2011, 14:38

Bilanz ergab zweitbestes Ergebnis in der Festivalgeschichte

Linz - 83.976 Menschen haben die  Ars Electronica 2011 besucht. Sie sei damit die die zweiterfolgreichste Ausgabe in der Geschichte des Medienkunstfestivals gewesen, teilten die Veranstalter am Donnerstag in eine Presseaussendung mit. Nur beim Gastspiel der Ars in der Linzer Tabakfabrik im Vorjahr waren mehr Gäste gezählt worden.

Das heurige Festival von 31. August bis 6. September widmete sich unter dem Titel "Origin - wie alles beginnt" der Spitzen- und Grundlagenforschung. Als Partner wurde die European Organization for Nuclear Research (CERN) gewonnen. Die Ars Electronica 2011 war zugleich der Startschuss für eine dreijährige Kooperation mit der Kernforschungseinrichtung. Unter dem Titel "Prix Ars Electronica Collide@CERN" verbringt ein Artist in Residence zwei Monate in der Schweiz und realisiert dann ein Projekt in Linz.

Das Festivalprogramm umfasste heuer insgesamt rund 300 Veranstaltungen, die von 837 Akteuren konzipiert und umgesetzt wurden. Die Publikumsmagneten waren laut Organisatoren neben der Eröffnung und den Nightlines auf dem Maindeck des Ars Electronica Centers (AEC) die Klangnacht im Mariendom sowie die Ausstellungen im OK - Offenes Kulturhaus Oberösterreich und im AEC. Auch die Premiere des Kinder- und Jugendfestivals "Create Your World" sei gelungen, so der künstlerische Leiter Gerfried Stocker. Das sei ihm vor allem deshalb besonders wichtig, weil das Projekt auf mehrere Jahre angelegt wurde. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.