NASA hat wohl nicht genug Astronauten für die Internationale Raumstation

US-Studie: Raumfahrtbehörde braucht möglicherweise mehr als die aktuellen 61 Astronauten

Washington - Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat die Zahl ihrer Astronauten in den vergangenen zehn Jahren angesichts der Stilllegung des Shuttle-Programms von 150 auf 61 verringert. Damit stehen den Vereinigten Staaten nach einer Studie des Nationalen Forschungsrats möglicherweise nicht mehr genug Astronauten zur Verfügung, um die Internationale Raumstation ISS mit Personal zu versorgen, falls Raumfahrer ausscheiden oder für andere Missionen gebraucht werden. Die NASA solle die Zahl aufstocken, rät die Behörde.

Die NASA hatte im Juli nach über 25 Jahren ihren letzten Shuttle ausgemustert und ins Museum geschickt. Für mehrere Jahre sind US-Astronauten auf dem Weg zur ISS nun auf "Mitfahrgelegenheiten" in den russischen Sojus-Kapseln angewiesen. Die ISS - die derzeit sechs Dauerbewohner hat - soll noch mehrere Jahre arbeiten, möglicherweise noch bis 2020.

Sorge um Räumung der ISS

Erst jüngst wurden wegen technischer Probleme in der russischen Raumfahrt Sorgen um die Zukunft der ISS laut. Es gibt wachsende Befürchtungen, dass die Station möglicherweise im November vorübergehend geräumt werden muss.

Hintergrund ist die jüngste Panne mit einer russischen Sojus-Trägerrakete: Eine fehlerhafte Zündung der dritten Raketenstufe hatte im vergangenen Monat zum Absturz eines Frachtraumschiffes geführt. Die NASA kündigte bereits an, dass alle Dauerbewohner der ISS zur Erde zurückgebracht werden, wenn das Sojus-Problem nicht bis Mitte November gelöst ist. (red/APA)

Share if you care