Kaisersohn Felix Habsburg in Mexiko gestorben

8. September 2011, 09:32
  • Die beiden Kaisersöhne und Brüder von Otto: Felix (links) und Carl Ludwig Habsburg-Lothringen.
    apa-photo: hans techt

    Die beiden Kaisersöhne und Brüder von Otto: Felix (links) und Carl Ludwig Habsburg-Lothringen.

Ottos Bruder hinterlässt sieben Kinder

Mexiko/Wien - Felix Habsburg-Lothringen, der dritte Sohn des letzten österreichischen Kaisers Karl I., ist am 6. September 95-jährig in San Ángel in Mexiko gestorben. Die am Donnerstag in Wien eingelangte Todesanzeige weist ihn als Erzherzog von Österreich, Prinz von Ungarn und Herzog von Bar aus. Der Verstorbene wurde am 31. Mai 1916 als viertes Kind des damaligen Thronfolgerpaares Erzherzog Karl und Prinzessin Zita von Bourbon-Parma in Schönbrunn geboren und war seit 1952 mit Anna-Eugénie Herzogin von Arenberg verheiratet. Er lebte als Bankier in Mexiko.

Nach dem Tod seines ältesten Bruders Otto im Juli war Felix das letzte noch lebende Kind des entthronten Kaiserpaares. Zusammen mit seinem 2008 verstorbenen Bruder Carl Ludwig hatte sich Felix Habsburg-Lothringen für die Rückgabe des ehemaligen habsburgischen Privatvermögens eingesetzt, das 1919 enteignet, unter dem Ständestaat 1935/36 rechtsgültig zurückerstattet und nach dem "Anschluss" 1938 von den Nazi-Machthabern neuerlich konfisziert worden war.

Felix Habsburg hinterlässt sieben Kinder, die Töchter Maria del Pilar, Kinga, Marie Adelheid und Viridis, sowie die Söhne Carl Philipp, Raimund (Ramón) und István. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3

Erstaunlich langlebig diese Habsburger ! Offenbar ist der jahrhundertelange Inzest unter den Angehörigen ehemaliger und immer noch vorhandener europäischer Herrscherhäuser diesbezüglich sehr vorteilhaft ! Hinsichtlich anderer Eigenschaften nicht so unbedingt :)

Mexiko? Hmm.

Das wird zeitlich knapp für die Bundesregierung und das Staatsoberhaupt der Republik Österreich.

Aber sie können ja ein paar andere Termine absagen...

ein MENSCH

Herrschaften: ein MENSCH ist gestorben. Warum könnt ihr alle nicht Gnade vor Recht ergehen lassen und diesem Mann seine Würde lassen.
Dies Posts sind einfach erbärmlich !

"Hinterlässt sieben Kinder"

ähhmmm - da denk ich aber an Kinder bis Halbwüchisge die sich nicht/kaum selbst versorgen können und sicher nicht an Leute die selbst wahrscheinlich schon mindestens Großeltern sind.... Lieber Standard wie wärs mit einer etwas anders gepflegten deutschen Sprache? Inklusive weniger seltsamer Fehler? Weil irgendwann sind (fast) alle von uns einmal Waisen....

APA.

What else.

Mit Kinder machen waren die Habsburger nicht gerade sparsam.

Gibt's demnächst wieder einen Faschingsumzug?

Die schauen echt alle gleich aus.

Wer über Jahrhunderte immer selbst das Blut eindickt, der klont auch ohne Labor. Der Unterschied zu Dolly, die werden alle über 95!!!

Warum dieser Hass

so vieler Poster gegen eine Privatperson, die sie gar nicht gekannt haben, die nicht einmal in Österreich gelebt hat und deren einziger Fehler offenbar seine Abstammung war? Und alle diese heute etwas bizarr anmutenden Titel: sind sie nicht ohnedies bloss Verweise auf längst vergessene historische Ereignisse, denen man auch mit einem gewissen Interesse nachgehen kann, ohne denjenigen, der diese Titel ja gar nicht selbst auf seine Parte schreiben konnte, auch noch als Toten zu schmähen?

weil er die gier hatte,
das habsburger-vermögen einzufordern ?

ich hätt ihm gesagt,
ja, wenn ihr dafür für die millionen toten, die diese familie am gewissen, einsitzen geht.

roter baron

Der Spiegel schrieb dazu :"Neue Gutachter meinen, das Habsburger-Gesetz widerspreche sowohl dem Friedensvertrag, den die Kriegsgegner mit dem besiegten Österreich 1919 in St. Germain schlossen, wie der Europäischen Menschenrechtskonvention. In deren Zusatzprotokoll Nummer 1 steht ausdrücklich, dass 'niemandem sein Eigentum entzogen werden' darf." Hier handelt es sich also um eine Rechtsauffassung, die man durchaus auch vertreten darf, ohne deshalb gleich der Gier bezichtigt zu werden.

Und was die Millionen Toten betrifft: Schuld ist wohl immer der oder die Einzelne, nie eine ganze Familie. Der Begriff 'Schuld' würde sonst seinen Sinn verlieren.

Schuld & Zaster

Gut, die Schuld an den Taten einiger seiner Familienmitglieder ist nicht die seine. Soll sein.

Aber deren Vermögen, das genauso nicht seines war, stehe ihm zu.

Hätt er gern so gehabt. Spielts aber nicht, da kann er justament noch so alt werden: genügend Dumme, die ihm das abkaufen, muss er erstmal finden.

Sein Fehler war nicht seine Abstammung, sondern seine Einstellung zu dieser..

"Zusammen mit seinem 2008 verstorbenen Bruder Carl Ludwig hatte sich Felix Habsburg-Lothringen für die Rückgabe des ehemaligen habsburgischen Privatvermögens eingesetzt"

"Die am Donnerstag in Wien eingelangte Todesanzeige weist ihn als Erzherzog von Österreich, Prinz von Ungarn und Herzog von Bar aus."

Dieser Dolm war anscheinend immernoch der Ansicht, dass das über Jahre dem Volk geraubte Vermögen, seiner Familie zustünde und trotz des offensichtlichen Leids, dass seine Familie mit ihrer absolutistischen Herrschaft angerichtet hat.

Loretta,

1. lernens Geschichte 2. wenn Sie den heute lebenden Habsburgern schon deren Ahnen vorwerfen, müssen Sie sich auch die Verbrechen Ihrer Vorfahren vorhalten lassen, und zwar auch die letzten 800 Jahre. Und da waren unter Garantie genug Diebe, Hexenverbrenner, Räuber, mordende Landsknechte usf dabei.

ich bedaure aufrichtig

dass unter meinen Vorfahren nicht genug aufrührerische Bauern waren, um das Land wie die Schweiz schon im 14.ten Jahrhundert in die Freiheit zu führen.

Gibts wieder a schöne Leich..

..mit Würsteln und Freibier für die Wiener, Pumeringeläute, Orgelmusik mit "Gott erhalte", fesche Studenten von vorvorgestern mit Säberln usw., Trachtenpärchen aus den Kronländern und "Darf ich rein-Zeremonie" in der Kapuzinergruft? Ich möcht schon sehr bitten drum...

Irgendwie komsich

man glaubt die Monarchie wäre abgeschlossen. Aber des Geld, was die Habsburger u.a. aus dem Volk gepresst haben, ist immer no da.
RIP und kumm net wieda

Ein Ausländer, der früher einmal Österreicher gewesen sein mag,

stirbt im Ausland. Wieso steht das in der Rubrik "Inland"? Wenn ein Hofermarkt-Plastiksackerl voll Reis in China umfällt, kommt das dann auch in diese Rubrik?

welch niedertraechtiger Kommentar zum Ableben
eines MENSCHEN, TIEFER GEHTS JA NICHT MEHR.
Allerdings : mehr ist wohl von einem STERZ, noch
dazu in OZ, nicht zu erwarten.
Mit NICHT freundlichen Gruessen
eine Steirerin in Australien !!!!!!!!

Weder Großbuchstaben

noch Ausrufungszeichen ersetzen Argumente.

Bei gewissen Leuten

Geht es auch nur dann um Argumente, wenn sie von der Person selber kommen.

Aber das kann man mittlerweile in Österreich eher unter dem Thema "Alltagsgeschichten" zusammenfassen...

Wenn Sie nichts Wichtigeres finden, worüber Sie sich empören können,

gönne ich Ihnen ja das bisserl Aufregung.
Der Punkt ist nach wie vor: Ein mexikanischer Staatsbürger ist gestorben, der von seinem Gottesgnadentum so überzeugt war, dass er sich immer geweigert hat, die Verfassung der Republik Österreich anzuerkennen, der sich mit den austrofaschistischen Totengräbern der ersten Republik gemein gemacht hat, und dessen einzige mit der Zweiten Republik verbundene Lebensleistung eine Pressekonferenz am 10 März 1996 war, auf der er sich brüstete, dass ihm die illegale Einreise nach Österreich gelungen sei. Wenn es ein Argument gibt, warum der Tod dieses Mannes von einer österreichischen Zeitung ausgerechnet in der Rubrik “Inland” berichtet werden soll, lasse ich mich gerne überzeugen.

Da sieht man wieder, was das für Angeber sind/waren: Das Herzogtum Bar in Frankreich existiert seit 1480 gar nicht mehr

Damals wurde es mit Lothringen vereinigt.

Aber den Privilegienrittern ist das wurst, sie attribuieren sich zu Phantasienamen gewordene Titel, nur damit die gesellschaftliche Angeberei und Distinktion durchgeht.

Das Internet ist wirklich eine tolle demokratische Erfindung, jetzt kann man aufgelegten Schwindel dieser Art in Sekunden herausfinden.

Und die Erfinder des Internets tragen KEINE Titel und schon gar nicht irgendwelche "adeligen".

Welche Privilegien

hatte dieser Herr ? Außer dass er nicht in sein Heimatland einreisen durfte und als Kind enteignet wurde ? Einen schönen Fantasienamen samt Titel können Sie sich auch zulegen, kostet gar nix.

oh doch, tim berners-lee zum beispiel darf sich sir nennen

http://de.wikipedia.org/wiki/Tim_... erners-Lee

Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.