Frauen fordern viel seltener eine Gehaltserhöhung

Männer verhandeln jedes Jahr, Frauen nur alle zwei bis drei Jahre - Neue Broschüre will Tipps geben

Wien - "Gut verhandeln - besser verdienen" - unter diesem Motto präsentierten Frauenstadträtin Sandra Frauenberger und FH-Professorin, Ulrike Alker (FH Campus Wien) am Mittwoch Gehaltsverhandlungstipps für Frauen. Die Tipps inklusive Checkliste sind in das Format einer Brieftasche verpackt und wurden von der Frauenabteilung der Stadt Wien (MA 57) in Kooperation mit der FH Campus Wien erarbeitet.

Viele Frauen verkaufen ihre Leistung unter ihrem Wert. Männer fordern durchschnittlich einmal im Jahr eine Gehaltserhöhung, Frauen hingegen nur alle zwei bis drei Jahre, wenn überhaupt, so die Initiatorinnen der Aktion in einer Aussendung: "Häufig verlangen Frauen auch weniger Gehalt als männliche Kollegen oder geben sich mit weniger zufrieden. Wie viel sie eigentlich verdienen könnten, ist vielen nicht bekannt. Frauen scheuen öfter vor entsprechenden Verhandlungen zurück und haben weniger Übung damit."

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger: "Das geringere Einkommen von Frauen hat hauptsächlich gesellschaftlich-strukturelle Hintergründe. Die gerechtere Verteilung der unbezahlten Arbeit, die Herstellung von Gehaltstransparenz, Quoten für Führungsetagen oder gezielte Qualifizierungsprogramme für Frauen sind wichtige Säulen im Kampf gegen die Einkommensschere. Aber auch die einzelne Frau selbst hat - oft ungenützte - Möglichkeiten, um ihr Einkommen zu verbessern. Die Gehaltsverhandlungstipps für Frauen zeigen Handlungsspielräume auf und ermutigen Frauen, diese für sich zu nutzen."

"Wo es keine transparenten Gehaltsschemata gibt, sind Frauen gefordert, für sich selbst gut zu verhandeln. Mit dieser Broschüre motivieren wir Frauen dahingehend, sich anhand von konkreten Tipps und weiterführenden Links optimal auf erfolgreiche Gehaltsverhandlungen vorzubereiten", so FH-Professorin Ulrike Alker. (red)

Hinweis

Die "Gehaltsverhandlungstipps für Frauen" können ab sofort bei der Frauenabteilung der Stadt Wien (MA 57) unter der Telefonnummer 01/4000-83518, per E-Mail frauen@ma57.wien.gv.at sowie auf der Webseite www.frauen.wien.at kostenlos bestellt werden.

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
14 Postings
Na typisch

Und alle Männer haben ja dieses ominöse Supernetzwerk mit dem sie Wissen was so die Gehälter sind udn deswegen mehr verlangen?
Oder kann es einfahc sein, dass diese einfach öfters mal den Kollegen fragen was er so bekommt?

tja... da hätten wir nun auch den grund für den geringeren verdienst...also sind die frauen doch selber schuld.

In meiner heutigen Situation müsste ich wöchentlich verhandeln. Zumindest monatlich, gleich nach der Gehaltsabrechnung. "Verzeihung, ich glaube da ist ein Irrtum passiert"

Männer verhandeln jedes Jahr, Frauen nur alle zwei bis drei Jahre

Der Satz ist an Pauschalität ja nicht mehr zu übertreffen.
Um hier eine vernünftige Aussage machen zu können, muß man wissen wie die Befragung zusatande kam.
Wurden Leute wirkürlich auf der Straße befragt?
Oder wurden speziell Firmen/Sparten/Berufsgruppen abgefragt?
In einer Gesellschaft wo viele Frauen in Teilzeitberufen und generell in weniger prestigeträchtigen Jobs als Männer arbeiten ist ein Pauschalvergleich nicht zulässig.
Eine Billakassierin hat nicht das gleiche Druckmittel in der Hand wie ein Fachmann/frau in einem ausbildungslastigen Beruf.

Verlangen kann man ja nur kriegen tut man nicht.In einer Zeit,in der es immer mehr Firmen als Ehre betrachen,dass man für sie arbeiten darf und nicht selbst dafür zahlen muss,zählt der Arbeitnehmer egal ob männlich oder weiblich nichts und bekommt auch nichts.Real 350.000 Arbeitslose sind das liebste Argument der Wirtschaft und in Wirklichkeit gewünscht,weil damit automatisch für die Arbeitnehmer die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Ich finde, wer sich keine Arbeitnehmer leisten kann, sollte auch keine haben. Ich habe ja auch keine. Du vermutlich auch nicht.

Leider ist es nahezu umgekehrt.Die Firmen die sich Arbeitnehmer leisten können,bezahlen sie wie Firmen, die sich Arbeitnehmer nicht leisten können.

Meine ich ja, die sollten lieber gleich gar nicht Gehälter ausbezahlen, anstatt nur halbherzig.

was für eine studie

wer hat sich den diese studie aus dem kaffesud gelesen?
die ist ja vorne und hinten so falsch, dass es fast schon lustig ist wieder!

Männer verhandeln jedes Jahr, Frauen nur alle zwei bis drei Jahre

echt? Verdammt... ich steig auch nur alle 3-4 Jahre mal auf den Sessel und kack dem Chef auf den Tisch ;)

jedenfalls kann die Statistik nicht stimmen - zumindest nicht in kopflastigen Berufen - da gibts meißt nur die KV Erhöhung und nur wenns arg wird setzt man sich für etwas mehr Kohle ein...

...umfrage gemacht?

woher weiß man, dass dies so wäre? ich kenne übrigens kaum einen männlichen kollegen, der jedes jahr über sein gehalt verhandeln möchte..falls jemand bei dieses statistik aus eigener erfahrung etwas berichten kann - bitte hier:)

Ich kenne auch keinen...

...der die Frechheit besitzt, jedes Jahr anzuklopfen. Aber ich kenne halt auch keine Manager...

Wenn die Leistung es rechtfertigt, kann man auch öfters kommen. Oder Jobwechseln, ...

Ich müsste in meinem Alter monatlich Verhandeln. Da Firmen das nicht wollen (siehe Kommentare) habe ich kein Dienstverhältnis und kein Gehalt, und damit kennt ihr nur solche Leute, die nie verhandeln. Die anderen wird man einfach los.
Könnte euch auch mal so gehen, falls ihr "frech" werdet, was immer das heißen mag. Verhandeln ist im Berufsleben eigentlich etwas, das zu begrüßen wäre.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.