Der Klimawandel lässt Leonardo da Vinci schmelzen

Ansichtssache
7. September 2011, 13:01
Bild 1 von 3»
foto: © nick cobbing / greenpeace

Der Künstler John Quigley schuf mit Hilfe der Crew des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise in der Arktis das Kunstwerk "Schmelzender vitruvianischer Mensch".

weiter ›
    Share if you care
    12 Postings
    also, ich weiß was zur schmelzung geführt hat

    ein schiff, das so viel co2 ausstosst weils so alt ist und nur in die antarktis fährt um "kunst" zu produzieren. und dann noch ein mitgebrachter hubschrauber der sicherlich ganz co2 neutral ist und gar keinen sprit braucht. der ausstoss der gase direkt vor ort und das zerfurchen der oberfläche des eises mit einem schiff hat wohl zur schmelzung des eises geführt.
    wie heissen diese leute? greenpiss.

    habens nix zum tun?

    Achherje,

    Burnout muss schlimm sein.

    Klar

    CO2-Ausstoß von 7 Milliarden Menschen weltweit VS. 1 Greenpeace-Schiff.
    Die Greenpeace-Leute tragen halt genauso zur Klimaerwärmung bei wie andere Leute auch, aber ihnen deswegen die Schuld am Abschmelzen des Eises zu geben ist absurd.

    Guter reminder!

    Ich hätt' fast vergessen, dass am Donnerstag Cocktailabend ist!

    Hilfe, wir werden alle sterben!!!

    erschreckende Bilder, die leider nur wenige Leute zum denken anregen..

    Ja, genau…

    …Der vitruvianische Mensch trägt glatt eine 3/4-lange Unterhose! Gottseidank erkennt man den Feinripp auf diese Entfernung nicht so genau.

    Ein absolutes No-Go!

    Du bist so ein witziges Kunstprojekt.

    schmelzendes eis. ich kann gar nicht hinschauen

    Ja, so viele Meter Postpaketband...

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.