Behörden kündigen Datenschutz-Prüfung bei Facebook an

Europäischer Firmensitz soll danach durchleuchtet werden, wie mit Nutzerdaten umgegangen wird

Nachdem eine Gruppe österreichischer Studenten mehrere Anzeigen gegen die europäische Hauptquartier von Facebook in Irland eingebracht haben, steht dem Unternehmen nun eine umfassende Untersuchung ins Haus. Laut einem Bericht des irischen Independent haben die Behörden eine mehrtätige Betriebsprüfung angekündigt.

Vier- bis fünftägige Prüfung

Außerhalb der USA und Kanada gilt für die Nutzung von Facebook das europäische Datenschutz- und Konsumentenschutzgesetz, da sich die internationale Niederlassung in Dublin befindet. Die Prüfung werde laut den Behörden vier bis fünf Tage in Anspruch nehmen, danach soll ein detaillierter Bericht veröffentlicht werden. Die Ermittler würden sich insbesondere den Umgang mit den Nutzerdaten ansehen und wollen entschieden ob Änderungen vorgenommen werden müssen oder die Nutzer stärker darauf hingewiesen werden sollten, was mit ihren Daten passiert. Ein Facebook-Sprecher erklärte, dass man mit den Behörden zusammenarbeiten wolle.

Anzeige gegen Datenschutzverstöße

Die Gruppe "europe-v-facebook" hat insgesamt 16 Anzeigen wegen Verstößen gegen den Datenschutz eingebracht. Die von den irischen Behörden nun angekündigte Prüfung sei laut der Gruppe im europäischen Datenschutzrecht sehr selten. Man könne auch von einer abgeschwächten Hausdurchsuchung sprechen. Mit ihren Anzeigen wollen die Studenten Facebook dazu bringen, sich an europäische Datenschutzstandards zu halten. So wird unter anderem kritisiert, dass Daten auch nach dem Löschen weiterhin auf den Servern des Unternehmens gespeichert blieben. (red)

Share if you care
25 Postings
Fakebook

Also nix Neues.

Moi Facebook User

können einem echt leid tun. Und jeder der sich jetzt dort anmeldet ist einfach nur noch unbelehrbar.

man braucht studenten damit man merkt facebook hat einen sitz in irland und da könnte es ja sein…?

bitter

äußerst nett dass sowas immer vorher angekündigt wird.

find' ich absolut gut! ... (oder "I like" ... aber ich bin ja kein fbookie) ... aber persönliche daten sollte man auf wunsch umstandslos und dauerhaft löschen können ... punkt aus ... zumindest was die infos bei non-gov's betrifft ...

probleme haben die

bitte eigenes soschäl-netwök programmieren und online bringen, als auf das offensichtliche einzugehen und dann noch anzuprangern..

noch was

zuerst sind die dau´s massenhaft online gegangen, jetzt fangens auch noch an zu randalieren..

Mich überrascht ja

dass scheinbar erst jetzt Klage dagegen eingereicht wurde!

Es ist ja auch so dass es lange Zeit angeblich nicht möglich war den Account zu löschen - man konnte ihn nur stilllegen! Erst jetzt ist das möglich und da soweit ich weiß auch nur über Umwege über die Hilfe.

Auch die Tatsache dass daten gespeichert werden, obwohl der Account schon gelöscht wurde ist einfach inakzeptabel.

...that´s facebook.

Und es wird auch sicher nach der Löschung eines Accounts weiter mit den Daten Geld gemacht. Auch ganz nett....

Stimmt

Nur sollte der User davon auch etwas haben. Sozial ist anders als den Kunden ausnutzen und die Daten verkaufen!

kann mir nicht vorstellen

dass man da nichts ändern wird! Datenschutz wird ja bei Facebook nicht gerade groß geschrieben

wenn das durchgeht, kommen als nächstes die cloud betreiber dran (?)

Würde auch keine Überraschung sein, wenn die Cloud-Datenquelle für nette Zahler sprudelt.

Da mal nachzusehen ...... ;-)

zuerst alles mögliche von sich preisgeben und fotos auf fremde server raufladen ... und sich dann über fehlenden datenschutz aufregen ...

... wie schon des öfteren geschrieben ... ich werds wohl nie kapieren, warum es hunderte von millionen user bei facebook gibt ... und es noch immer mehr werden ...

zu deiner info, als nicht-user kannst du das ja nicht wissen:

Selbst Entscheiden. Es gibt Personen, die nicht so “spendabel” mit persönlichen Informationen sind. Doch auch hier hat Facebook einen Weg gefunden: Es sollen einfach alle anderen Nutzer deren Daten an Facebook liefern.
Das passiert z.B. über das “synchronisieren” des Telefons, der E-Mail-Adressen oder durch das “markieren” diverser Benutzer in Fotos, Videos oder neuerdings auch an Orten.

Dabei ignoriert Facebook eines der Grundprinzipien des Datenschutzes: Der Betroffene muss selbst seiner Datenverwendung zustimmen. Es reicht nicht aus, dass ein Facebook-”Freund” glaubt, dass es okay ist, dich auf einem peinlichen Foto zu markieren, oder fremde Leute deine E-Mail-Adressen auf Facebook hochladen.

leider richtig..

.. inzwischen weiß facebook wahrscheinlich mindestens gleich viel über mich wie über registrierte fb nutzer.

denn:
-) alle leute die nach mir suchen werden mit meinem meta-account (den fb für mich anlegt) verknüpft
-) man kann mich trotzdem auf fotos taggen? gesichtserkennung läuft ja schon..
-) mein telefonnummer wurde ihnen durch unachtsame smartphone-benützer auch schon übertragen
-) es soll leute geben, die ihr adressbuch im mailaccount an fb liefer, damit fb alle "freunde" findet

eventuell gibts noch mehr möglichkeiten, fein ist das halt nicht.

deshalb darf facebook trotzdem nicht gegen gesetze verstoßen

Es geht bei der Klage nicht darum, dass Facebook Informationen und Fotos von mir hat, die ich persönlich dort zur Verfügung stelle. Das ist alles vollkommen ok.

Es ist jedoch nicht ok...
* dass Daten die ich lösche nicht weiterhin gespeichert werden
* dass Datenschutzgesetze und -bestimmungen nicht ordnungsgemäß eingehalten werden
* dass Neuerungen immer Opt-out sind anstatt ein Opt-In Verfahren zu wählen
etc

Ps: Ich nehme an, Sie sind nicht bei Facebook? Wissen Sie das Facebook trotzdem (höchstwahrscheinlich) ein nicht unbeachtliches Profil mit vielen ihrer persönlichen Daten führt? Es geht bei dem Verfahren auch darum...

Schon klar das ein User Mitschuld trägt wenn er sich anmeldet. Aber allein die Tatsache das alles gespeichert wird und unlöschbar ist bis in alle Ewigkeit und zudem einfach ohne Einverständnis ganze Telefonnummern und Emaildatensätze gespeichert werden zeigt das unverschämte Verhalten von Facebook auf.

stell dir vor, deine

- fingerabdrücken vom reisepass
- biometrischen daten von deinem passfoto
- das passfoto selbst in digitalisierter form
- usw. usw.

... glaubst dass diese daten jemals wieder gelöscht werden ??

das verhalten find ich nämlich noch unverschämter, weilst dich ja praktisch fast nich widersetzen kannst.
bei facebook is es einfach .. einfach nicht anmelden

Ach. Jetzt erst.
:')
Wir kommen aber früh drauf, gell?

wovor soll ich mehr angst haben - dass meine daten bei facebook sind oder bei den behörden landen?

angst?

wo ist der unterschied?

like

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.