Run auf gekürztes Fördergeld

4. September 2011, 17:26
  • Artikelbild
    foto: apa/dpa/pleul

60 Prozent der Antragsteller auf einer Warteliste haben um eine sofortige Unterstützung angesucht, obwohl sie dafür auf Geld verzichten mussten

Wien - Die Errichter von Photovoltaik-Anlagen akzeptieren mehrheitlich reduzierte Förderungen, wenn sie ihr Geld dafür rasch bekommen. Innerhalb eines Monats haben 60 Prozent der Antragsteller auf einer Warteliste um eine sofortige Unterstützung angesucht, obwohl sie dafür auf Geld verzichten mussten, teilte das Wirtschaftsministerium mit.

Geringere Kosten und Zinsvorteil

"Das rege Interesse zeigt, dass es richtig war, degressive Tarife anzubieten. Die Kosten für den Bau von Photovoltaik-Anlagen sind zuletzt stark gesunken. Dadurch und durch den Zinsvorteil lohnt es sich, trotz niedrigerer Förderung gleich zu bauen", sagte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner dazu.

Nach Zahlen des Wirtschaftsministeriums sind von 4643 Anlagen auf der Warteliste (bis 2026) mit einer Leistung von maximal 98,2 Megawatt MWp (Megawatt Peak) 2791 Anlagen mit 65,7 MWp zum sofortigen Bau angemeldet worden. Das sind 60 Prozent der Anlagen bzw. 67 Prozent der geplanten Leistung, die heuer oder 2012 gebaut werden können.

Kapazität verdreifacht

Zusätzlich seien auch einige neue Anlagen zu dem reduzierten, aber sofort ausbezahlten Fördersatz eingereicht worden. Dadurch haben weitere 481 Anlagen mit einer Leistung von 14,7 MWp grünes Licht für den Baustart bekommen. Die Kapazität für Strom aus Sonnenenergie werde sich durch Abbau der Warteliste und neue Projekte bis Ende 2012 von 35 auf 115,4 Megawatt verdreifachen.

Bei der Windkraft haben sich 21 der 153 Anlagenbetreiber auf der Warteliste dafür entscheiden, die Förderung für ihre Windräder sofort in Anspruch zu nehmen, auch wenn sie dadurch niedriger ausfällt. Außerdem wurden fünf neue Anlagen mit 15,2 MWp zur sofortigen Förderung eingereicht. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 5.9.2011)

Share if you care
16 Postings
immer auf neues schauen

diese (zur zeit) wahrscheinlich effizienteste anlagenform sollte sich jeder anwsehen, bevor er aufs dach solarplatten nagelt: http://www.isomorph-deutschland.com/cms/files... nblatt.pdf

übrigens: es gibt auch schon eine niederlassung in villach.

Durch den Preisverfall von PV-Modulen wird ab 2014 in Europa eine dynamische solare Grid-Parity eingeleitet, Solarstrom kann dann mit fossilen Kraftwerken ohne Förderungen konkurrieren. Interessante Entwicklung.
http://www.solarideen.net

Parität

Strom von der Sonne ist schon heute billiger als der Strom aus der Steckdose! Aber psst bitte nicht weitersagen hier gibt es aktuelle Preise: http://www.LichtStrom.at

vor dem erreichen des "Fossile Energy Plateau" wurde aus einer kWh etwa 10 kWh gewonnen (1:10 Ratio). das scheint nun nicht mehr der fall zu sein. es wird vermutlich immer mehr energie notwendig um an neue gas und öl quellen zu kommen. das ratio wird weniger werden. daher wird die gesellschaft langfrisitig sicher eher mit 1:3 zufrieden sein müssen. das bedeutet wenn hier nicht sehr schnell reserven bei den erneuerbaren energien aufbauen, dann wird es sehr schmerzhaft werden...: Nicole Foss versucht es hier zu erklären: http://www.youtube.com/watch?v=BJKZT5TNjYw oder http://www.youtube.com/watch?v=cTdLgtzD9eU (2. hälfte)

Rentiert sich leider (noch) nicht.

Wir haben überlegt, unsere thermische Solaranlage mit einer Photovoltaikanlage zu ergänzen.
Nach langen rechnereien hat sich leider ergeben, dass sich diese Anlage trotz Förderung erst nach ca. 20 Jahren ammortisieren würde. Das dauert uns entschieden zu lang.
Mal sehen, was die Zukunft bringt.

Zwischenzeitlich haben wir uns einen zweiten 1000l Pufferspeicher für Warmwasser angeschafft, womit wir nach 1-2 Sonnentagen locker eine Woche Regen überbrücken, ohne den Gas- oder Holzofen anheizen zu müssen. :D

Meistens kennt man den gesamten Strompreis nicht

Der liegt nähmlich insgesamt bei ca. 15 - 20 Cent /kWh.
Da rechnet sich eine PV innerhalb 20 Jahre ohne Förderung.
Alles unter 20 Jahren im Kraftwerksbereich ist ein absolutes Top - Investment! Eine PV Anlage ist eben ein KW.

IMMER SO GENAU

Frage mich ob Sie beim letzten Auto auch so genau überlegt haben in wievielen Jahren es sich rentiert

Ich habe gar kein Auto :)

Bei einer thermischen Solaranlage schauts halt mit dem Einspeisen der überschüssigen Energie schlecht aus und mitten im Winter, wann die Energie gebraucht wird ist der Ertrag schlecht.

die einzigen für die sich PV Anlagen rentieren sind die EVs

kaufen billigen Mittagsstundenstrom, verkaufen ihn teuer, bzw. müssen ihn nicht teuer zukaufen, ersparen sich eigene Investitionen. Vielleicht profitieren auch noch die Hersteller und Importeure, die wie üblich bei Subventionen, einen guten Preis für ihr Zeug bekommen.

Modul Preise gesunken

Nachdem die Modulpreise seit 2009 um etwa 55% gesunken sind (http://de.wikipedia.org/wiki/Photovoltaik) funktioniert die Förderung gut und führt nicht dazu, dass die Hersteller ihr Zeugs gut verkaufen können, sondern dazu dass aufgrund von Massenfertigung und Konkurrenzdruck aufgrund der Marktstimulation zum Vorteil aller die Preise selbsterzeugten Strome in 5-10 Jahren unter dem Einstandspreis vom E Werk liegt. Ich bezweifle. dass das den E Werken gefällt...

Smart Grids

gefallen tut die Explosion der Anzahl der PV Anlagen vor allem den Netzbetreibern nicht, da diese verpflichtet sind die PV Anlagen ins Netz zu nehmen ... mit den natürlichen Schwankungen und die Stromleitungen diese Spannungsschwankungen ausgleichen müssen

Die Rotstrichler wissen wohl nicht, dass man den "Strom" synchronisieren muss.

ja weiß auch nicht ... hab eh schon Smart Grids hingeschrieben ...

Ich glaub, es ist nur die Phasensynchronisation gemeint

Smart Grids sind nur eine Umschreibung für eine Art "Synchronisation des Verbrauches", also die Gängelung der Verbraucher, den Strom dann zu beziehen, wenn gerade viel da ist. Das ist in weiten Teilen absolut abzulehnen. Der Nachtstromboiler ist eine der wenigen akzeptablen Ausnahmen, kann aber auch schon zu Komforteinbussen führen.

sehe Ihren Punkt obwohl er nur einen Punkt von "smart grids" behandelt ... smart grids bedeutet auch massiven aus-/umbau der bestehenden verteilernetze
siehe http://www.energiesystemederzukunft.at/highlight... /index.htm

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.