Verzettel dich doch

Blog |
  • Auf den derStandard.at-Redaktionsfenstern hält sich die Kreativität noch in Grenzen... Können Sie es besser? Schicken Sie uns Fotos an online.karriere@derStandard.at. Die besten werden veröffentlicht.
    foto: derstandard.at/türk

    Auf den derStandard.at-Redaktionsfenstern hält sich die Kreativität noch in Grenzen... Können Sie es besser? Schicken Sie uns Fotos an online.karriere@derStandard.at. Die besten werden veröffentlicht.

In Frankreichs Büros werden Zettel zweckentfremdet - Ganze Firmen wetteifern im Post-it-Wahnsinn

Was sich derzeit in Frankreich abspielt, gibt der Zettelwirtschaft im Büro eine neue Bedeutung: der Post-it-War auf Bürofenstern ist eröffnet. Kollegen und ganze Firmen übertrumpfen sich gegenseitig im Zettelkleben und bringen prächtige Kunstwerke zutage. Mitarbeitermotivation einmal anders.

Vorhänge? Wie langweilig! Wenn man auch Super Mario und Homer Simpson haben kann. Die Idee macht bereits außerhalb Frankreichs die Runde: Begonnen habe das Zettelkleben laut Guardian im Gewerbegebiet Montreuil nahe Paris, auf andere Städte hat das Fieber auch schon übergegriffen. Spiegel online berichtet über die Kunstwerke: die Zunge der Rolling Stones, Tetris-Standbilder und viele Comic-Helden sind dabei. Bald 28.000 Fans hat die dazugehörige Facebookseite jetzt schon und eine eigene Website existiert. Nur eine Frage der Zeit bis die Kleberei bei uns ausbricht?

Wir konnten es auch nicht lassen und haben es versucht - mit mäßigem Erfolg, wie wir finden. Ärgerlich, wer hat schon spontan die passenden Farben parat? Können Sie uns übertrumpfen? Schicken Sie uns ein Foto an online.karriere@derStandard.at. (Marietta Türk, derStandard.at, 2.9.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Auf eine deutlichere Art und Weise kann man seinem Chef gar nicht zeigen, dass in der Abteilung zu viel Personal vorhanden ist.

Ist doch praktisch - früher musste man als Chef mühsam die Produktivität der Mitarbeiter beobachten um zu entscheiden wer gefeuert wird, heute schaut man einfach zu wer am meisten Zeit für Post-It-Blödsinn hat. Selbstselektion zur Perfektion.

Wenn man für Cpt Bligh arbeitet, braucht man sich über solche Details keine Gedanken mehr machen.

die

post-it-erzeuger (3M) lachen sich ins fäustchen. unabhängig davon ... SÜÜÜß!

Liebe Redaktion,
habt Ihr wirklich keine Post Its mehr ?
http://twicsy.com/i/Qv69C
:-)

Redaktion, macht euch nichts draus, auch ein Herr DaVinci hat zu Anfang seiner Karriere keine Mona Lisa gemalt. Außerdem Kunst ist, und wem es nicht gefällt, hat eben Pech gehabt. ;)

ma muss aba echt nicht jeden schmarrn aus dem internetz nachmachen.
im büro wars heut auch scho schön anstrengend wennd ie halbe belegschaft zettel ans fenster (ohne gegenüber, schön die bäume zupicken) pickt und ma mit der hacken ned nachkommt...

jö, da könnte man den Donauturm in ein Schwammerl verwandeln.

make post-it love not post-it war

http://www.youtube.com/watch?v=6Ah5SaViRB8

grüüünes Post-It-Stricherl für den Link!

erinnert mich an: minecraft

Pixel Art :D ^^

haett nen server :) finaly...

sehr ökologisch/ökonomisch!

11000 om 1,5h zusammenbabben ist nicht schlecht.

Schöne Umweltverschmutzung!

Der Pacman ist putzig ;-)

Schade um das ganze Papier!

Mit den Werbesendungen+Gratiszeitungen, die ich jede Woche kriege trotz "keine Werbung" Pickerls am Briefkasten könnte ich alle Fenster im Büro 3-lagig zukleben.

Geniale Idee!

Die Pixel werden lebendig :)

Gelebte Kunst!

Geniale Idee um das Leben bunter zu machen.
BEAMTE haben das sicher nicht in die Welt gebracht...denen ist zwar auch langweilig, aber sie besitzen keine kollektive Kreativität, nur kollektives Bückeltum.

Pauschalisierungen sind nicht clever und schon gar nicht sympathisch.

na dann zählen Sie mir eine Gruppe auf, die

in puncto "Arbeitsumgehung" kreativer als das Beamtentum ist.

rot für (bl)öde verallgemeinerung.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.