Blaue Erdäpfel senken Blutdruck

1. September 2011, 07:53
  • Blaue Erdäpfel sind nicht nur ein optischer Aufputz.
    foto: apa/ulrich perrey

    Blaue Erdäpfel sind nicht nur ein optischer Aufputz.

Farbige Früchte und Gemüse enthalten viele sekundäre Pflanzenstoffe

Denver - Blaue Erdäpfel können Übergewichtigen dabei helfen, ihren Blutdruck zu senken. Das zeigt eine Untersuchung von Forschern um Joe Vinson von der Universität Scranton (US-Staat Pennsylvania), die am Mittwoch auf einem Kongress der American Chemical Society vorgestellt wurde.

Demnach konnten übergewichtige Menschen, die einen Monat lang regelmäßig die blauen Knollen verspeisten, ihren Blutdruck nachweislich leicht senken. Bluthochdruck kann eine Reihe von Organen in Mitleidenschaft ziehen, wie etwa das Herz, Nieren, Gehirn und Augen.

In der Studie wurden 18 vorwiegend übergewichtigen Patienten mit Bluthochdruck einen Monat lang blaue Erdäpfel auf den Speiseplan gesetzt. Sie sollten die blauen Exoten essen, weil farbige Früchte und Gemüse besonders viele sekundäre Pflanzenstoffe beinhalten, so die Forscher. Diese Stoffe besitzen einen gesundheitlichen Mehrwert, indem sie beispielsweise als Radikalfänger wirken. Die Teilnehmer verspeisten zweimal am Tag sechs bis acht der golfballgroßen Knollen mit Schale. Die Erdäpfel wurden ohne Öl in der Mikrowelle zubereitet.

Keine Pommes frites und Chips

Während der Studie maßen die Forscher sowohl den systolischen, wie auch den diastolischen Blutdruck. Das Ergebnis: Durch die Kartoffelkur wurde der systolische Blutdruck im Schnitt um 3,5 Prozent, der diastolische um 4,3 Prozent gesenkt. Zudem nahm keiner der Teilnehmer an Gewicht zu.

"Der Erdapfel hat vermutlich mehr als jedes andere Gemüse einen unverdient schlechten Ruf, der dazu geführt hat, dass viele gesundheitsbewusste Menschen sie von ihrem Speiseplan gestrichen haben", sagte Vinson. Liebhaber von Pommes frites und Chips könnten sich allerdings nicht über die Ergebnisse freuen: Denn die hohen Temperaturen, bei denen die Produkte hergestellt werden, zerstören einen Großteil der gesunden Inhaltstoffe, so die Forscher. Zurück blieben vor allem Stärke, Fett und Mineralien. (APA)

Share if you care
18 Postings

2x täglich 6 bis 8 golfballgroße knollen?!
Wer kann denn soviel essen?
*staunt*

Blausäure,Blauschimmel,Blaupolitik

http://www.youtube.com/watch?v=nS21Vuitibc

Anthocyane...

...um mehr geht es da nicht. Anstatt also sauteure blaue Kartoffel zu kaufen (woher man die auch immer kriegt), genügt es roten Traubensaft, Rotwein, rote Zwiebel, Rotkohl, Heidelbeeren, Brombeeren, etc. zu essen.

Gruß

Anthocyane

Ja, dachte ich auch, aber warum steht das nicht im Bericht? Warum wird hier so geheimnisvoll getan und nicht genannt, ob welche Inhaltsstoffe der blauen Kartoffel es geht?

und warum müssen es BLAUE Erdäpfel sein? hat man das etwa doppelblind (mit Lebensmittelfarbe für die normalen) getestet? Ich denke, das bringt jeder Erdapfel (fett- und salzlos gegesen) zustande!

Meine Güte. Das steht doch schon im allerersten Satz des Artikels: "Farbige Früchte und Gemüse enthalten viele sekundäre Pflanzenstoffe."

Und nachher wird das noch einmal präzisiert: "Sie sollten die blauen Exoten essen, weil farbige Früchte und Gemüse besonders viele sekundäre Pflanzenstoffe beinhalten."

Eigentlich besteht der ganze Text nur daraus zu erklären warum es blaue sein sollen, die man isst.

das hab ich schon kapiert,

trotzdem fehlt mir der Vergleich mit den normalen Erdäpfeln, die das wahrscheinlich genausogut billiger können!

schon, aber eine geschälte kartoffel ist gelb, also ganz so klar ist das nicht.

Wenn eine blaue Kartoffel bei ihnen gelb ist wenn man sie schält hat man ihnen ein Fakeprodukt angedreht.

verflixt, ich hatte mich nur auf "farbe" bezogen. gelb soll ja auch eine farbe sein ;-)

googlens mal Bilder unter "Blaue Kartoffeln"

Einfache Übungen

des medizinischen Qigong können einen Blutdruck normalisieren, .dh. ein zu hoher wird ebenso gesenkt wie ein zu niedriger aufs Normallevel erhöht.
Und, regelmässig Üben vorausgesetzt, dauerhaft!
Ohne Medikamente, kurzfristige Erdäpfelkuren oder anderes.

Der eigentliche gesundheitliche Effekt von Erdäpfeln ist die Entwässerung. Täglich 3x gekochte Erdäpfel entwässert den Körper auf natürliche Weise. Damit wird natürlich auch ein hoher Blutdruck positiv beeinflusst. ;) - Aber das wird natürlich nicht gerne gesagt, schließlich sind Medikamente "besser" (für die Herstellerfirma).

Wer braucht diesen esoterischen Fummel?

Bewegung kann ganz ohne ideologischen Hintergrund gesund sein:

http://www.medizinfo.de/kardio/hy... gung.shtml

Warum funktioniert auch das nicht wenn man genauer hinguckt?

Ich habe einen Review gefunden, der von TCM-Ärzten gemacht wurde. Die haben unter 92 Arbeiten grade mal neun identifiziert, die qualitativ für eine Metaanalyse ausreichten. Ergebnis: Qigong ist bei Bluthochdruck besser als nichts zu tun, aber schlechter als die "westlichen" Methoden.

Über 90% der Studien waren selbst den TCMlern zu schlecht. Methodisch schlechte Studien sind meistens positiv - und aus denen kommt dann die "wissenschaftliche Anerkennung"...

Qigong ist keine Medizin!

Die dahintersteckende Theorie ist Humbug, alter Humbug zwar aber ohne jeglichen Bezug zur Realität!

Anstatt irgendwelchen Quatsch durchzuführen machens lieber ein paar mobilisierende Übungen, die kann ihnen jeder Physiotherapeut zeigen.
Ganz ohne magisches TSCHI-Brimborium!

Na, wenn Sie´s sagen

Widersprich keinem Spezialisten!

Ich bin sicher, das Bewegungsübungen gut für den Körper sind

Wer das mit etwas esoterischem Brimborium lieber macht, der soll das tun. Es verringert doch nicht den gesundheitlichen Wert der Übungen. Nachdem der Mensch nicht nur einen Körper sondern auch einen Geist hat, kann es für den einzelnen sogar positiver sein, diesen auch anzusprechen. Selbst Placebos können zu 40% Schmerzen lindern.

Den Placeboeffekt

bekommen sie bei jeder Therapie, Behandlung, jedem Medikament gratis dazu.
Sozusagen als Plus zur Wirksamkeit!
"Selbst Placebos können zu 40% Schmerzen lindern" steht wo?
Es bleibt einem unbenommen das ganze Leben an den Weihnachtsmann zu glauben, jedoch zeigt das nicht von Mündigkeit. Das Erziehen zur Unmündigkeit und zum Glauben an ein Brimboriumkonglomerat ist bedenklich!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.