Jugendfestival "Create Your World" eröffnet Ars Electronica

30. August 2011, 14:40

rfindungen und Projekte junger Menschen im Bus oder Zirkuswaggon - Entstanden aus "U19-Wettbewerb" des Medienkunstfestivals

Dem Zukunftsfestival der nächsten Generation, "Create Your World" der erste Tag der heurigen Ars Electronica in Linz. Das neue "Festival im Festival" öffnet ab 10.00 Uhr seine Türen rund um das Ars Electronica Center (AEC). Unter anderem in einer Jurte, einem großen Zelt, einem Doppeldeckerbus und Zirkuswaggons zeigen junge Erfinder ihre Projekte. Das erklärte Projektleiterin Susi Windischbauer am Dienstag in einer Presseführung mit Festivalleiter Gerfried Stocker, Produktionschef Martin Honzik und Kulturreferent Vizebürgermeister Erich Watzl.

"Österreich hat gute Schulen und ein gutes Kultursystem, wenn man das zusammenbringt, schaut viel heraus."

Stocker sieht "Create Your World" als Plattform, die man im Überlegungsprozess zur Bildung der Zukunft nützen könne. "Österreich hat gute Schulen und ein gutes Kultursystem, wenn man das zusammenbringt, schaut viel heraus." Das Festival hat sich aus dem seit 1998 angebotenen U19-Wettbewerb entwickelt und soll junge Menschen ermutigen, ihre Vorstellungen weiterzuentwickeln und eine aktive Rolle einzunehmen, wenn es um das Gestalten der Zukunft geht. Es stelle sich die Frage "Wie kann ich Medien einsetzen, um mich und meine Sache zur Wirkung zu bringen?" so Stocker. Auf der einen Seite stünde heuer eine elitäre Schiene mit Top-Wissenschaftern, auf der anderen das Jugendfestival, mit dem man die Verantwortung wahrnehme, in der Stadt und der Region Programm für und mit den Menschen anzubieten.

"Mut da, neue Trampelpfade aufzumachen"

Watzl bezeichnete "Create Your World" als Meilenstein in der Geschichte der Ars Electronica. Es sei der "Mut da, neue Trampelpfade aufzumachen" und die Zukunft selber in die Hand zu nehmen. Zur feierlichen Eröffnung wird am Mittwoch ab 17.00 Uhr ein AkkuRace mit selbst gebauten Rennmaschinen ausgetragen. Dann übernehmen der Gameboy Computer Club und das Tesla Orchestra, das "musical lightning bolts" (musikalische Lichtblitze) in den Himmel schießen wird, wie Mitglied Ian Charnas ankündigte.

Nicht nur zuschauen, auch mitmachen ist die Devise bei "Create Your World", zum Beispiel beim Marktplatz der Talente am Samstag von 13.30 bis 15.30 Uhr. "Jeder kann auf der Nibelungenbrücke präsentieren, was er oder sie kann", so Windischbauer. Der Fahrstreifen in Richtung Urfahr ist dafür gesperrt, anmelden kann man sich bis kurz vorher. An der Human Power Station des Offenen Technologielabors OTELO neben dem AEC werden bis Montag möglichst viele generatorbestückte Räder oder andere Vehikel hergestellt. Diese sollen dann, angetrieben von vielen Besuchern, Strom für das Konzert der Gruppe "Gelbgut" liefern.

"Weltherberge Schulhaus"

Die "u19EXHIBIT" zeigt in einem großen Zelt Arbeiten, die beim Prix Ars Electronica 2011 in der Kategorie "u19 freestyle computing" prämiert wurden. Darunter die "Weltherberge Schulhaus", in der jede Berührung von Tisch und Bett Klänge erzeugt oder Geschichten wiedergibt. Unweit davon logiert der Erfinderladen, in dem Dinge zu sehen sind, die es sonst noch nirgends gibt, zum Beispiel Bücher mit Kleiderhaken. Erholen kann man sich in der "Kajüte", einer großen schwarzen Jurte, so Windischbauer, wo auch Workshops stattfinden. (APA)

Share if you care
2 Postings
Berichterstattung direkt vom Create your world Festival ...

findet man unter www.subtext.at!

"Create Your World"

1983: Origin Systems: "We create worlds"

2009: Mojang: "Mincraft"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.