Eine Pädagogin für das Filmset

  • Ursula Strauss in ihrer Rolle als TV-Kommissarin Angelika Schnell in der ORF-Serie "Schnell ermittelt".
    foto: apa/orf/mican

    Ursula Strauss in ihrer Rolle als TV-Kommissarin Angelika Schnell in der ORF-Serie "Schnell ermittelt".

Schauspielerin Ursula Strauss über ihre Ausbildung zur Kindergärtnerin und warum für sie die "Herzensbildung" eines Kindes am wichtigsten ist

"Es ist oft so, dass Leute beim Drehen sagen, dass ich mit meiner Vorausbildung am Filmset genau richtig bin." Die Schauspielerin Ursula Strauss hat nicht nur am Volkstheater Wien Schauspiel gelernt, sondern ist auch ausgebildete Kindergartenpädagogin. Am Filmset gehe es um "den Umgang mit Menschen und um Zugänge zu den Menschen und das Leben im Allgemeinen", erklärt Strauss den Zusammenhang zwischen ihrer jetzigen Arbeit und dem, was sie in der Schule gelernt hat.

Familientradition Stiftsgymnasium

Vor ihrer Ausbildung als Kindergartenpädagogin hat die Niederösterreicherin das Stiftsgymnasium Melk besucht. Auch heute gehen ihre Nichten und Neffen in diese Schule. "Das ist schon eine Familientradition", so die Schauspielern. "Ich habe beide Schulen gemocht. Immer zu der Zeit, in der ich dort war, war das genau das richtige. Ich habe viel Glück gehabt auf meinem Schulweg", sagt Strauss. Nach eigenen Angaben war sie eine "mittelmäßige Schülerin". Nur in Mathematik war sie schlecht: "Das war mir immer zu stressig."

Berufswunsch Kindergärtnerin

Sie hat sich für die Bakip (Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik) entschieden, obwohl sie "tief drinnen" schon immer gewusst habe, dass sie Schauspielerin werden wolle. "Ich habe mir auch gedacht, Schauspielerin, das wird nichts werden. Wie soll das funktionieren? Ich liebe Kinder und das war eine Zeit lang ein realer Berufswunsch", sagt sie heute. Außerdem wollte sie nicht nur die Matura machen, sondern nach der Schule eine fertige Berufsausbildung haben.

Fähigkeit zur "Herzensbildung"

Davon, dass die Ausbildung für KindergartenpädagogInnen demnächst akademisch wird, hält Strauss nicht viel. "Ich finde, das ist die falsche Richtung", so die Schauspielerin. Sie hätte sich am Ende ihrer Schulzeit "absolut befähigt gefühlt" Kindergärtnerin zu sein. Die Fähigkeit zur "Herzensbildung" eines Kindes - wie sie es nennt - sei wichtiger, als die Fähigkeiten in Mathematik. "Wenn man kein Interesse hat am Herz eines Menschen und an der Seele eines Menschen, dann bringt einem die ganze akademische Ausbildung recht wenig", glaubt Strauss. 

"Der Lehrer ist ein Weiser"

Sie selbst mochte in der Schule die Fächer Geschichte, Biologie und Pädagogik am liebsten. Das lag aber weniger an den Lehrern, als am Interesse für das Fach. Trotzdem glaubt Strauss, dass ein wirklich guter Lehrer auch das "blödeste Fach zu einem interessanten machen kann". "Der Lehrer ist ja ein Weiser, der Wissen weitergibt. Das vergessen die meisten."

"Hysterische" Mädchenklasse

Die Klasse der Schauspielerin besuchten ausschließlich Mädchen. "Das war sehr anstrengend, weil man natürlich total hysterisch wird", sagt Strauss. "Für mich war der Umgang mit Männern trotzdem etwas Normales", sagt sie. Sie ist mit drei Brüdern aufgewachsen. Strauss hält nichts davon, Mädchen und Burschen getrennt voneinander zu unterrichten. "Es kommt darauf an, wie man damit umgeht und wie der Lehrer den Schülern gerecht wird. Ich glaube, das kann sich gegenseitig beflügeln, wenn man weiß damit umzugehen".

In welche Schule sie ihre Kinder heute geben würde, weiß Strauss nicht. Sie hofft auf "sinnvolle Reformen", die das Schulsystem so ändern, dass jetzt Spekulationen über die Schule ihrer zukünftigen Kinder nicht sinnvoll sind. Falls sie jedoch am Land lebt, könnte sie sich vorstellen, dass sie die Familientradition weiterführt und auch ihre Kinder auf das Stiftsgymnasium Melk gehen. (Lisa Aigner, derStandard.at, 2.9.2011)

Share if you care