Yoshihiko Noda zum neuen Regierungschef Japans gewählt

30. August 2011, 07:10
  • Yoshihiko Noda ist zum neuen Regierungschef Japans gewählt worden.
    foto: reuters/toru hanai

    Yoshihiko Noda ist zum neuen Regierungschef Japans gewählt worden.

Parlament in Tokio stimmte mit großer Mehrheit für den 54-Jährigen

Der bisherige Finanzminister Yoshihiko Noda ist zum neuen Regierungschef Japans gewählt worden. Das Parlament in Tokio stimmte am Dienstag mit großer Mehrheit für den 54-Jährigen als Ministerpräsident. Noda gilt als nüchterner Haushaltssanierer, er strebt eine umfassende Steuerreform an. Der bisherige Amtsinhaber Naoto Kan hatte nach heftiger Kritik an seinem Umgang mit der Tsunami-Katastrophe und dem Atomunfall von Fukushima am Freitag seinen Rücktritt erklärt.

Der Atomenergie steht der neue Regierungschef deutlich positiver gegenüber als sein Vorgänger, der sich nach Fukushima für einen Atomausstieg ausgesprochen hatte. Wenn die in Japan abgeschalteten Atommeiler als sicher eingestuft würden, sollten sie wieder angeschaltet werden, sagte Noda kürzlich. Noda ist bereits der sechste japanische Regierungschef binnen fünf Jahren. (APA)

Share if you care
9 Postings

als Egypten rebellierte war dieses Bild im Internet im Umlauf

http://img269.imageshack.us/img269/50... preshd.jpg

ob der endlich den sarkophag bauen lässt ?

Zum Bild

Gleich mal über'n Tisch gespien und dafür noch Beifall erhalten.. Naja, andere Länder, andere Sitten...

Nein, er will es nicht

Er hofft, die Atommeiler wieder angeschltet werden zu koennen.

Das Gegenteil von hier eben:

In Japan verbeugt sich die Regierung um dem Volk zu danken. Hier verbeugt sich das Volk damit die Regierung sitzen kann!

.. zumindest das entsprechende Wahl-Volk ...

Na, ganz so extrem ist es ja auch nicht. Immerhin haben wir hier mehrere Parteien während in Japan es läuft wie in den USA: zwei Unwählbare wechseln sich ab

i glaub eher
er übt nur die watschen-haltung

Eher was anderes...
Kleiner Tipp:
Sagt der Doktor zum Patienten: "Also, bitte nach vorne beugn und GANZ locker lassen..."

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.