Besser hören mit Hörgerät

Studie am Uniklinikum Jena untersucht bessere Anpassung von Hörgeräten durch Hörtraining

Hörgeräte geben Schwerhörigen das verlorene Hörvermögen zurück. Die kleinen Apparate können dafür sorgen, dass die verstummte Welt wieder zu klingen beginnt. Doch oftmals sind Hörgeräteträger enttäuscht, weil das Ergebnis weit hinter den Erwartungen zurückbleibt: Die neuen Töne sind zu laut, ungewohnt im Klang und schwer zu verstehen. In der Folge werden Hörgeräte nicht genutzt oder von Anfang an abgelehnt. Wie hier Abhilfe geschaffen werden kann, untersuchen derzeit Jenaer HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker mit einer Studie zu einer besseren Hörgräteanpassung durch ein vorheriges Hör-Trainingsprogramm.

"Umfragen haben gezeigt, dass jeder Zehnte sich trotz einer Notwendigkeit gegen ein Hörgerät entscheiden würde", erklärt Gerlind Schneider vom Universitätsklinikum Jena in einer Aussendung. Obwohl moderne Hörgeräte eine bessere Versorgung ermöglichen, sei die Hemmschwelle vieler Betroffenen hoch. Das führt zu einer Unterversorgung.

Stilles Leiden

"In Deutschland leben derzeit etwa 15 Millionen Hörgeschädigte. Hörstörungen zählen damit zu den sechs häufigsten Erkrankungen, die nachhaltig die Lebensqualität beeinträchtigen", so die Oberärztin der Jenaer HNO-Klinik. Schwerhörige verlieren den Kontakt zur Außenwelt und leiden oft unter ihrer sozialen Einsamkeit. "Hörverlust ist ein stilles Leiden - die Betroffenen hören Stille und sprechen nicht darüber", sagt Schneider.

Aus dieser unfreiwilligen Stille wollen die Jenaer HNO-Ärzte den Betroffenen durch eine bessere Hörgeräteanpassung heraushelfen. In einer über mehrere Jahre angelegten Studie untersuchen die Experten, wie durch ein Hörtraining die Wiederherstellung des Hörvermögens mit Apparateunterstützung verbessert werden kann. "Das Ziel des Hörtrainings ist es, die durch den Hörverlust eingeschränkte Klangverarbeitung vor der Nutzung eines Hörgerätes besser auszunutzen", erläutert Schneider. Das intensive Hörtraining soll dem Hörgeräteträger halfen, aus den verbliebenen Frequenzbereichen mehr nutzbare Informationen zu ziehen.

Praktisch erfolgt das mit Hilfe spezieller Trainingshörgeräte, mit denen zu Hause mit einer CD geübt werden kann. Nach vier Wochen Training werden die Hörgeräte individuell angepasst. "Unser Gehirn filtert Höreindrücke, sodass wir trotz Nebengeräuschen die wichtigen Informationen erhalten", beschreibt die Medizinerin. Die Trainingsmethoden sollen dafür sorgen, dass diese Fähigkeit wiederhergestellt wird und so die Hörgeräte besser genutzt werden können. (red, derStandard.at)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.