Kindergartenpflicht: Fast alle halten sich daran

28. August 2011, 15:53
  • Fast alle österreichischen Fünfjährigen verbringen ihre Wochentage im Kindergarten.
    foto: standard/hendrich

    Fast alle österreichischen Fünfjährigen verbringen ihre Wochentage im Kindergarten.

Länder sehen keine Probleme bei Durchsetzung - Landesräte beruhigen: Quote liegt bei annähernd 100 Prozent

Wien - Seit spätestens vergangenem September müssen fünfjährige Kinder verpflichtend einen Kindergarten besuchen - nicht alle Eltern halten sich aber daran, wie ein Rundruf bei den zuständigen Landesräten ergab. Immer wieder werden säumige Eltern mit Geldstrafen belegt. Die Möglichkeit, eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen, wird allerdings auch angenommen. Die Länder betonen, dass es keine Probleme bei der Durchführung gebe.

Anträge auf häusliche Erziehung

Die häufigsten Gründe, warum Fünfjährige den Kindergarten erlaubterweise nicht besuchen, ist der Antrag der Eltern auf häusliche Erziehung. In seltenen Fällen kommt es auch zu einer vorzeitigen Einschulung. Manche Eltern führen auch medizinische Probleme des Kindes oder eine unzumutbare Entfernung zum nächsten Kindergarten an.

Wenn die Kleinen von den Eltern ohne Antrag nicht in den Kindergarten geschickt werden, werden die Erziehungsberechtigten angezeigt und erhalten Strafen bis zu 220 Euro. Strafbar ist auch, wenn Kinder zwar angemeldet sind, aber das Ausmaß von 20 Stunden an fünf Wochentagen nicht einhalten oder ungerechtfertigt fernbleiben.

In der Steiermark waren im Vorjahr 10.763 Fünfjährige für den verpflichtenden Kindergartenbesuch registriert. 40 Kinder besuchten ihn trotzdem nicht. Bei 25 dieser Kinder wurden Ausnahmegründe geltend gemacht.

In Wien sind 16.000 Kinder besuchspflichtig. Verwaltungsverfahren gegen säumige Eltern seien nur in 59 Fällen eingeleitet worden.

In Kärnten 4.952 Kinder betroffen. Im Vorjahr gab es 57 Anträge auf Ausnahmen gegeben.

In Oberösterreich wurden von 14.233 Fünfjährigen am 1. September 2010 insgesamt 13.968 in einer entsprechenden Einrichtung betreut, 115 Kinder wurden vorzeitig eingeschult und 44 zur häuslichen Betreuung abgemeldet.

In Niederösterreich waren im vergangenen Kindergartenjahr rund 14.500 Kinder von der Pflicht betroffen. Probleme bei der Durchsetzung habe es nicht gegeben, da bereits vor der Verpflichtung 98 Prozent der Fünfjährigen einen Kindergarten besucht hätten. Für 90 Kinder wurden Ausnahmeregelungen beantragt, 89 davon seien auch genehmigt worden.

Keine Probleme ortet man auch in Vorarlberg. Von den knapp unter 4.000 Fünfjährigen im vergangenen Kindergartenjahr besuchten nicht mehr als zwei Dutzend durch eine Ausnahmegenehmigung den Kindergarten nicht.

Im Burgenland hat es im Vorjahr überhaupt nur zwei Ansuchen für eine Ausnahme von der Kindergartenpflicht gegeben, die beide bewilligt worden seien.

97,6 Prozent der Fünfjährigen in Tirol besuchen einen Kindergarten. 2010 erreichten 6.892 Kinder das Pflicht-Alter, 180 davon waren in keinem Kindergarten untergebracht. Für die 180 Kinder seien Ausnahmegenehmigungen beantragt worden, die alle genehmigt worden seien.

In Salzburg betraf die Regelung im vergangenen Kindergartenjahr 5.039 Kinder, und es ist kein Fall eines "Schwänzers" bekannt. Für 47 Knirpse wurden im Vorjahr Ausnahmebewilligungen erteilt. (APA)

Share if you care
4 Postings
Kindergarten-Nachholzwang für Minister

Man kann das Zementsäcketragen nicht früh genug einüben, damit es auch kann, wenn man später mal Minister wird. Dass man im Alter von 6 Jahren mit Zementsäcktetragen überfordert ist, zeigt klar, dass man schon viel zu lange mit dem Training des Zementsäcketragens gezögert hat.
Man kann unmöglich zulassen, dass einzelne ihre Kinder nicht dem frühzeitigen Zementsäcketragetraining zuführen; da wäre ihr Kind benachteiligt, wenn es im späteren Leben Minister werden könnte und dann nicht über die nötige Qualifikation verfügt. Dieses undemokratische Verhalten von Eltern gegen Kinder kann unmöglich geduldet werden.
Für die armen Teufel, die ohne die Chance des Kindergartenzwangs Minister werden mussten, schlag ich den Nachholzwang vor.
F.J.Neffe

Mein Kind geht in KEINEN Kündergürten!

Sollte mein Sohn einmal Interesse daran haben, Türkisch zu lernen, werde ich ihm den Sprachkurs bezahlen!

Und über die Geldstrafe lach ich herzlich! Der Kindergartenbesuch ist nämlich sicher teurer!

Kindergartenpflicht mit 5 Jahren ist absurd, vor allem wenn das mit behördlicher Verwaltung (kindergartenferne Menschen), Antragstellung, Bescheid etc. verbunden wird. Fast möchte ich darauf wetten, dass 1) formale Lerninhalte eingeführt werden, 2) Leistungs- und Fähigkeitsmerkmale der Kleinkinder erhoben werden - beides früher oder später, denn die kindergartenferne Verwaltung will es ja besser machen und außerdem mehr verwalten können. Dass das genau zum Gegenteil führt, wissen diese leider selten.

Kleinkinder müssen (frei) spielen dürfen, keinerlei Vorgaben (angeleitetes Spielen) vorgesetzt bekommen, gut ausgebildete Erzieher-innen haben die als Vorbild da sind, die Eltern auch Zeit für die Kinder haben.

Vielleicht geht es ja gut?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.