Projektleiterin ernannt

26. August 2011, 16:17

Christine Spieß wacht künftig über den Fortschritt im größten Stadterweiterungsgebiet Europas

Wien - Christine Spieß, bisher Dienststellenleiterin für die Wiener Kindergärten in der Magistratsabteilung 10, wurde am Freitag zur Projektleiterin für die "Seestadt Aspern" bestellt. Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Stadtrat Christian Oxonitsch (beide SPÖ) betonten anlässlich der Ernennung der 55-jährigen Betriebswirtin die Wichtigkeit des "größten laufenden" Stadterweiterungsprojekts in Wien. Der neue Stadtteil werde nicht nur ein "Zentrum für Arbeit und Wohnen, sondern auch ein Ort für Freizeit und Erholung" sein. Auch im internationalen Vergleich gebe es kein bekanntes Projekt in dieser Dimension. (red)

Share if you care
6 Postings

1) gratuliere zum Karrieresprung
2) Qualifikation war in Wien noch nie das Wichtigste!

Frau zur Projektleiterin

d.h., die Politik sieht das Projekt schon als gestorben an, sonst hätte man einen Mann die Lorbeeren einstreifen lassen.

Bin schon gespannt, was die Kindergärtnerin mit der bombensicheren Start- und Landepiste machen wird.

Dort soll angeblich ein Meter starker Beton bester Qualität liegen.

Drinnenlassen und einen Airpark damit bauen. Aber da gibt's sicher Fluglärmgegner, die das absägen würden. Und der AustroControl ist das sicher auch suspekt.

Wien braucht ohnehin einen leistungsfähigen Privatflughafen.

Das könnte aber auchder Bundesheer-Fliegerhorst "Brumowski" Langenlebarn nach der geplanten Umwandlung in die Bundesfachschule für Flugtechnik (siehe Postbuslinienplan 2011) werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Flie... _Brumowski

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.