Headhunter: Was Bewerber oft kritisieren

26. August 2011, 17:17
  • Markus Brenner, Brenner & Company.
    foto: standard/hendrich

    Markus Brenner, Brenner & Company.

Keine Rückmeldung auf Bewerbungen, scheinbar ausgemachte Besetzungen, ewige Funkstille nach Gesprächen, Schimmel-Mails als Absage

Die Branche der Headhunter wirkt auf Außenstehende nicht gerade kristallklar transparent. Daher kommt es wohl, dass das Spektrum der Zuordnungen von "Knechten der Mächtigen" bis zu "Königsmachern" reicht. Es wird sehr viel unterstellt, etwa, dass die Gagen künstlich in die Höhe getrieben würden, damit das eigene Honorar passt, dass nicht beraten, sondern lediglich ausgeführt werde. Kurz: Was hinter den Kulissen eigentlich geschieht, bleibt geheim.

Das ist einerseits auch gut so, wollen doch beide Seiten Diskretion. Andererseits handelt es sich bei dieser Dienstleistung nicht um ein gebundenes Gewerbe - die Eintrittsbarriere ist sehr niedrig. Und: Die Branche hat es nicht geschafft, sich selbst einen "code of conduct" zu verpassen und damit ihre Prozesse standardisiert offenzulegen. Abseits von den wenigen Börsennotierten hüten die Berater auch ihre Geschäftszahlen wie Augäpfel.

Auch wenn viel des Nimbus nur Super-Top-Jobs betrifft, klagen nun, da der Markt wieder stärker in Bewegung ist, eine Menge Bewerber unterhalb der Vorstandslevels über Erratisches. Wir haben Personalberater Markus Brenner (Brenner & Company) mit den häufigsten Kritikpunkten konfrontiert:

  • Ausschreibungen von Positionen, die es gar nicht mehr gibt: Stellenausschreibungen werden gefunden, Menschen bewerben sich und erhalten dann die Antwort, dass der Job längst besetzt sei. Wie kann das sein? Es gebe vermehrt Online-Jobbörsen, erklärt Brenner, die (oft ungefragt) den Content von Stelleninseraten packen und auf ihre Seiten stellen. Wenn der beauftragte Berater besetzt hat, werden diese Anzeigen nicht gelöscht: "Das ist ein großer Missstand und gehört abgestellt", so Brenner - allerdings habe sich noch keine rechtliche Handhabe gefunden.

Zusätzlich seien Vermittler im Markt unterwegs, die auf ihre Seiten alles stellen, was sie im Markt finden, um groß zu erscheinen oder/und um an Lebensläufe heranzukommen, die dann ungefragt an Unternehmen verschickt würden. Brenner: "Kein guter Berater will Bewerbungen für ein abgeschlossenes Projekt, und kein guter Berater hat Interesse am Lebenslauf-Sammeln."

  • Keine Antwort auf Bewerbungen: Brenner: "Das ist ein absolutes No-go. Jeder hat ein Recht auf Antwort." Er sei persönlich gegen ein bloß automatisiertes "Erhalten, wir melden uns".
  • Standardisierte Antworten via Mail: Wenn formale fachliche Kriterien gar nicht zum ausgeschriebenen Profil passen, dann sei eine standardisierte Antwort in Ordnung, so Brenner. Bei 200 Bewerbungen für eine Position sei dies auch in der Abwicklung notwendig, etwa in den Kategorien "überqualifiziert" oder "zu viele fachliche Qualifikationen fehlen". Auch bei Überqualifizierung würden beide Seiten nicht langfristig froh miteinander, sagt Brenner. Es gehe ja darum, für beide Seiten eine gute Situation zu schaffen.
  • Keine detaillierte Begründung in der Ablehnung: Manchmal könne ein detailliertes Feedback aufgrund der Kundenwünsche im Hintergrund nicht stattfinden. Grundsätzlich geben gute Berater aber solches Feedback, sagt Brenner. Dass sich die Branche trotz oftmaliger Treffen der Großen und Größeren keine verbindlichen Ethikstandards verordnen konnte, bedauert er. Auch, weil "schwarze Schafe" so viel leichter früher zu erkennen seien.

Möglicherweise ist eine Barriere für Transparenz-Standards auch der Stolz der eigentümergeführten Personalberatungen, die seit 20 oder 30 Jahren ihr Geschäft pflegen und die ebendies auch als Marktvorteil sehen. Besonders jetzt, wo viele Ein-Personen-Unternehmen neu dazugekommen sind. (Karin Bauer/DER STANDARD; Printausgabe, 27./28.8.2011)

Buchtipp:

Dieter Hofmann, Rainer Steppan, "Headhunter. Blick hinter die Kulissen einer verschwiegenen Branche", Gabler Verlag 2011

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 360
1 2 3 4 5 6 7 8
Bitte habt ERBARMEN..

mit den Personalisten. Die sind ja so ARM. Die haben doch DRUCK. Die müssen doch die richtigen PROFILE finden. Die Profile müssen 100%ig passen. Die Profile zu verkaufen bringt GELD. Je mehr Profile in kurzer Zeit, umso mehr Geld. Da kann man nicht immer auf alles eingehen. Ja wo kommen wir da hin. Die Personalisten sind ja auch nur MENSCHEN und verkaufen PRODUKTE wie PROFILE und...ja- BEWERBER.INNEN. Ich fordere: Habt doch ein HERZ FÜR PERSONALISTEN

Sich als Privater zu bewerben gehört sowieso gesetzlich verboten. Wenn, dann gehört man IMMER vom Personaler angerufen. Brauchst er was? Dann soll er eben anrufen.

@Flip: Wir haben 2011 und nicht mehr 1970

Eben deswegen.

Können Sie vergessen

Wer zahlt, schafft an.

Als Geldempfänger wird man sich immer bewerben müssen. Bei Experten kann es aber vorkommen, dass man Angebote erhält, klar, denn auch Experten erhalten nur ein existenzabsicherndes Gehalt - sind also gefundenes Fressen, denn jedes Gehalt ist niedrig. Viel Arbeit bekommen für wenig Geld: das lässt auch Personaler proaktiv werden.

Super - und bis dahin stzen Sei zuhause und warten einfach, bis Ihnen das gute Schicksal jemanden vorbeischickt der vor Ihnen auf die Knie fällt und sagt "Bitte arbeite für uns"?

Sich die Mühe zu machen, aktiv einen Job zu suchen, kann man wohl von Erwachsenen erwarten - auch wenn's nicht so bequem ist wie fernsehen und nur zu warten.

Viel zu negative Einstellung. Wenn es für mich gilt: Ich brauche nen Job, also muss ich auf Suche gehen, dann kann man davon ausgehen, dass es umgekehrt genau so gilt: Ich muss Geld schaufeln, also brauche ich einen Arbeitnehmer.

Naja, wenn's mit dem Ansatz erfolg haben, passt's für Sie.

Der Gdankenfehler - Möglicherweise brauchen die AG ja AN - aber das müssen nicht unbedingt Sie sein.

Dann bin ich es eben nicht, dann ist es eben wer anderer. Dann ruft man mich eben 2 Wochen später an.

Der Ansatz ist sicher ein Erfolg (am Lohnzettel), daher mein Vorschlag das gesetzlich durchzusetzen.

Ich gratuliere Ihnen, wenn Sie so gefragt sind, dass Sie nur zuhause sitzen müssen, und auch schon angerufen werden und einen Job angeboten bekommen.

Ich muss mich zumindest um einen Teil meiner Projekte aktiv bemühen.

Aber beeindruckend zu hören, dass Sei nie länger als 2 Wochen arbeitslos waren, und dann auch immer ganz ohne Mühe einen Job bekommen haben, weil's eh angerufen wurden. Für viele Andere (so gut wie Alle) ist as nicht so.

P.S: 2 Wochen ist eine völlig unrealistische Zeit, einen neuen Job zu haben. Da müssen'ss chon unglaublich Glück haben und extrem gut strategisch arbeiten, damit das klappt.

Das mit den 2 Wochen war ein fiktives Beispiel und es ging um den ERSTEN Anruf und nicht darum sofort angestellt zu werden.
Bitte im Kontext bleiben und nicht der Phantasie freien lauf lassen.

>und dann auch immer ganz ohne Mühe einen Job bekommen haben, weil's eh angerufen wurden. Für viele Andere (so gut wie Alle) ist as nicht so.

Also geben sie mir doch Recht, dass es schlicht keinen Mangel gibt und sich "so gut wie niemand" glücklich schätzen kann.

Aber jetzt interessiert es mich schon: wie lange hat es konkret gedauert, bis Sie jemand (ohne vorherige Bewerbung oder Aktiität durch Sie) angerufen hat, um Ihnen einen Job anzubieten?

Darum ist es nie gegangen, das ist ihrer Phantasie entsprungen.

"Dann ruft man mich eben 2 Wochen später an."

Hab jedenfalls nicht ich mir ausgedacht, sondern Sie.

"so gut wie niemand" heisst eben: Nur Top-Spezialisten und Experten, Spitzen-Verkäufer,...

So gut wie niemand heißt: Ausnahmen bestätigen die Regel, also mich. Es gibt keinen Mangel ;) Für die wenigen gibts garantiert Lösungen: Ausbiuldung bezahlen. Denn Sie schon davon ausgehen, Monate lang zu warten, dann können sie doch sofort jemanden zum Experten ausbilden, sei es in Kursen, sei es on the hob.

Experten und Spezialisten sind eben Selten - die Meisten sind gar nicht oder Mittelmässig qualifiziert.

Ausnahmen und Regel wäre richtig, wenn die Verteilung zufällig wäre. Was ja aus Sicht der weniger qualifizierten so aussehen mag, insofern will ich Ihre Beobachtung nicht widerlegen - Sie ziehen nur die falschen Schlüsse.

Meine Schlüsse sind die richtigen. Ich behaupte unterm Strich, dass der Mangel nur künstlich herbeigeredet wird. Wenn man nicht gewillt ist, diesen Zustand zu ändern, durch höhere Gehälter, Ausbildungen etc, kann es schlicht keinen Mangel geben.

Der Mangel ist für jene Leute gegeben, die mehr Projekte bekommen als sie abwickeln können - oder immer wieder Jobs angeboten bekommen.

Stellen Sie die Frage umgekehrt:
Es steht Ihnen frei, Ausbildungen zu machen. Wer hindert Sie daran?

Und warum sollte man Ihnen mehr zahlen? Welchen höheren Nutzen liefern Sie tatsächlich für's Unternehmen, so dass es im Cashflow spürbar wird?

>Und warum sollte man Ihnen mehr zahlen? Welchen höheren Nutzen liefern Sie tatsächlich für's Unternehmen

Wenn Sie meine strahlenden Augen sehen, meine Motivation riechen und meine Dynamik auf Grund meiner Sprache und Körperhaltung wahrnehmen würden, zahlen Sie gerne mehr, aber wohl auch nur Sie.

Ein Verkäufer hätte über erreichte Umsätze gesprochen wer anderer über erfolgreich umgesetzte Projekte.

Sie sprechen über Motivation (die wenig glaubwürdig ist - sie wollen ja nicht mal rausgehen und sich bewerben), und derartiges.

Auch eine Aussage.

Meine Aussage bezieht sich auf Einstiegspositionen, wird schwierig mit Projekten und Umsätzen zu argumentieren.
Dass, es später um "Zahlen" geht habe ich ja schon erwähnt.

Ok - Sie suchen eine Einsterposition? Warum sollten's dann als Einsteiger besonders viel bekommen? Das bekommen's dann, wenn's mehr können.

Weil ich mich so passend wie möglich auf diese Positionen beworben habe und somit genug Argumentationen gehabt hätte.
Wenn es also heißt: "Affinität zum Brandschutz wünschenswert", dann habe ich nicht bloß eine Affinität, sondern gleich ne Spezialisierung. Wenn es nun heißt "Englisch Pficht", eine weitere Sprache wünschenswert... na sie wissen schon.

Auf die Anforderungen passen" ist kein Argument für mehr Geld. Das ist ein Argument dafür, mal grundsätzlich in die Auswahl zu kommen.

Posting 1 bis 25 von 360
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.