Die technischen Innovationen der Ära Steve Jobs

Ansichtssache

Die Ära von Steve Jobs bei Apple spannt sich über dreieinhalb Jahrzehnte - mit einer Unterbrechung von zwölf Jahren. Der historische Überblick dieser Zeit dokumentiert die wichtigsten Innovationen, die Jobs während dieser Zeit angestoßen hat. (APA/dpa)

Bild 1 von 8»
(c) ap

1983/84: Grafische Benutzeroberfläche für den Computer. 

Lange Zeit konnte ein Rechner nur über die Befehlszeile gesteuert werden, mit der Eingabe von Zeichen auf einem dunklen Bildschirm. Nach der Gründung von Apple im Jahr 1976 bringt das junge Unternehmen den Apple II mit farbiger Grafik heraus. Der 1983 gestartete Mikrocomputer Apple Lisa führt die bis heute übliche Bedienung von Programmen mit einem Menü und in einem Fenster ein - zwei Jahre vor Windows. 1984 stellt Jobs den Apple Macintosh vor, der zum ersten kommerziell erfolgreichen Computer mit grafischer Benutzeroberfläche wird. Das Konzept hatte er vom legendären kalifornischen Forschungszentrum Xerox PARC übernommen, dessen Potenzial von den Xerox-Bossen in New York nicht erkannt wurde.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 319
1 2 3 4 5 6 7

Ohne dem Wozniak wäre er nix gewesen!, oder nix geworden! Zumal ich auch sagen muss das er mir schon immer der unsympatischte IT Mensch bis dato war.

Bear in mind that this is 1983 and the solution envisioned by Jobs resembles what would eventually become iTunes, the App Store and the Mac App Store.

And you go to buy [software] and you don't know what to buy so you go ask the computer dealer, "Which one should I buy?" And that person doesn't know. They're out selling computers, they're not looking at software. And so they give you a bullshit answer, and you buy it, and maybe you're happy maybe you're not.

Now compare that to records. Most people walk into a record store and know exactly what record they want to buy. They don't go up and say, "What record should I buy?" They know exactly what record they want to buy because there's the phenomenon of the radio station; a free sampling so that we make our decisions before we go into the distribution center for the records.

We need the equivalent in the software business. We need a softw

Wenn andre das machen, dann heißt es "Kopie"

Wenn Apple das macht "Erneuerung". Jetzt habe ich endlich verstanden!

Vieles an Innovation ..

gibt es in den Labors der grossen Universitäten und Firmen aber nur wenige CEOs können, so Steven Jobs, riechen was der Markt verlangt. Also war er der Mittler zwischen Markt und Labor. Leider wird dazu selten was gesagt.

Gegenfrage

Auch wenn die Meinungen über Innovation hier auseinander gehen, wie sieht´s denn mit Gegenbeispielen aus? Wer hat mehr Leben in die Märkte gebracht? Gates? Ballmer? Torwald? Ich denke da wird die Luft schon recht dünn. Also ich wäre ganz schön stolz, wenn ich auf so eine Erfolgsgeschichte zurückblicken könnte.

Sorry, aber Apple ist nicht innovativ.

Auf keinen Fall dem Kranken widersprechen...

... dessen Potenzial von den Xerox-Bossen in New York nicht erkannt wurde.

Hier ein Ausschnitt aus dem Film "Die Silicon Valley Story" (bzw. dem Original: "Pirates of Silicon Valley"), der den Xerox-Coup recht amüsant nachzeichnet. Der Film ist weder großes Kino noch historisch genau, aber eine ziemlich unterhaltsame Darstellung der Erfolgsgeschichte von Steve Jobs und/vs. Bill Gates.

http://www.youtube.com/watch?v=2u70CgBr-OI

Witzig, durch diesen schnellen Überblick wirkt das alles gar nicht mehr so innovativ

An die unteren Poster und Posterinnen:

Welche »Erfindungen« zählen denn in der Menschheitsgeschichte als »Erfindung« und sind nicjt bloß das Zusammenstoppeln bestehender Komponenten zu einem neuen Etwas?

also, "innovationen" find ich hier etwas übertrieben. keine frage, apple und jobs haben einige steine ins rollen gebracht. aber es war wohl eher die art des verkaufs, als die tatsächliche neuheit der dinge, die das bewirkt haben...

Keine Innovation - bitte mal nachdenken !

Nicht nur ein Chip ist eine Innovation, die Erschaffung eines Gesamtpaketes von Benutzerführung, Gesamtdesign der Geräte etc. kann sehr innovativ sein. Und ist es in vielen Fällen bei Apple auch gewesen. Für die meisten Endkunden war und ist es völlig egal welcher Chip oder welche Technik dahinter steckt - richtig kapieren tun das nur die wenigsten. Was Apple auszeichnet war ein "Ease of Use" der Gräte. Wer jemals einen Vergleich hatte zwischen Win 3.1 und Apple damals oder wer Großeltern hat die sich mit PC´s rumärgern nur um mit ihren Enkeln zu skypen weiß wovon ich rede. Ich arbeite mit allen Systemen - aber in diesen Punkt ist Apple Spitze.

völlig richtig. neu erfunden wurde gar nichts, nur optisch aufgebessert und etwas bedienerfreundlicher (das aber auch nicht immer....)

marketing ist eine sache, aber wenn das prdukt mistig ist, kauft es längerfristig gesehen keiner mehr. insofern ist diese rechnung eine einfache, aber falsche.

alles schön und gut. nextstep z.b. war in seiner zeit eine geniale sache aber:
itunes ist KEINE innovation. das ist der größte schmarrn den sich jemals jemand ausdenken konnte und viele andere machen das konzept auch noch nach. unbegreiflich.

meine Worte!

Ich arbeite auch mit Windows und Apple und kenne beides Systeme recht genau. Aber Apple würde ich auf jeden Fall vorziehen. Man kann sogar sagen, ich bin ein Apple Fan. Bei itunes bin ich das aber nicht mehr, das ist in meinen Augen der größte Schmarren, den Apple je gemacht hat. Als Beispiel: Wie gesagt, arbeite ich auf mehreren Systemen (auch auf mehreren Apple Geräten). Wenn ich jetzt mein iPad beim MacPro anhänge und einen in iTunes gekauften Film raufkopieren möchte - was ja legal ist - sagt mir iTunes dass das iPad bereits mit einer anderen Mediathek verknüpft ist und alles an Musik am iPad, die von der anderen Mediathek stammt, die aber auch "meine" mit der gleichen AppleID erzeugten Mediathek ist, löschen muss!

wenn mir das Problem wer lösen kann,...

...dann nehm ich den "Schmarrn" zurück und bin begeisterter iTunes User.
(oben geschildertes Problem mit mehreren Macs und einem iPad)

was ist innovation ?

Die Benutzung des Begriffs greift hier meist zu kurz. Oft haben Entdecker keinen Erfolg gehabt und kein publikum erreicht weil es an Ideen zur Umsetzung mangelte, das Marktpotential nicht erkannt wurde oder teilweise sogar die Verwendung noch im Unklaren lag. Der Verdienst von Jobs war geniales deutsches Produktdesign zu verwenden ( Frog, Braun ) , nicht auf deutsche oder chinesische Gebrauchsanweisungen zu vertrauen ;-) sondern aus den technischen Möglichkeiten zu schöpfen und teilweise geniale Ideen anderer Leute in den Markt und damit ins Leben zu bringen. Das finde ich ungeheuer innovativ. Und eine unglaubliche schöpferische Leistung. Ich bin von Win 3.1 und 95 zu Apple wegen dieser unglaublich symphatischen Oberfläche gewechselt.

und warum ist itunes "der grösste schmarrn"? kannst du das auch irgendwie begründen?

Das ist deine Meinung, aber was eine Innovation ist, bestimmt noch immer der Markt.

wieso ist das schlecht?

du hast eine zentrale medienverwaltung, welche unkompliziert funktioniert. du willst ein album haben, suchst es, lädst es runter, meist günstiger als die cd im laden und streust es gleich an die damit verbundenen geräte.

aber gut, ich bin ja LP-käufer ...

allgemeine frage:

wenn eh alle alles schon viiieeel früher und viiieeel besser herausgebracht haben - warum konnte es keiner kommerziell so erfolgreich aufstellen, dass auch nachziehende unternehmen mit ihren eigenen gleichwertigen geräten erfolgreich sein konnte?

ganz ehrlich? wer von euch hatte vor zwei jahren ein damals gängiges tablet? wer 2005 ein damaliges smartphone zum damaligen datentarif? wer hat täglich ein touch-device benutzt, welches nicht von nintendo war?

apple hat das alles nicht erfunden - aber sie haben daraus etwas gemacht, was vorher nicht da war. das alles auf marketing runterzubrechen ist schwachsinnig und ignorant.

Danke.

Es ist halt immer leicht zu sagen das Apple nix erfunden hat, aber niemand hat damit soviel Geld verdient wie Apple.

Posting 1 bis 25 von 319
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.