Kohlenmonoxidvergiftungen häufen sich

  • Moderne Gasgeräte verfügen über einen Abgaswächter.
    foto: apa/jörg sarbach

    Moderne Gasgeräte verfügen über einen Abgaswächter.

Bei schwülheißer Wetterlage können Abgase von Gaskombithermen oft nicht mehr durch den Kamin abziehen

Wien - Kaum klettern die Temperaturen in die Höhe, treffen auch die ersten Meldungen über Kohlenmonoxidunfälle ein. Die Wiener Installateurinnung empfiehlt daher bei schwülheißem Wetter besonders vorsichtig zu sein.

Bei dieser Wetterlage können Abgase von Gasdurchlauferhitzern und Gaskombithermen oft nicht durch den Kamin abziehen. Die kalte Luft im Kamin wirkt wie ein Pfropfen. Der Raum, in dem das Gerät aufgestellt ist, und in weiterer Folge die ganze Wohnung können sich mit Kohlenmonoxid füllen. Vergiftungen, die rasch zu schweren Gesundheitsschäden und zum Tod führen können, sind möglich.

Fenster öffnen

Die Wiener Installateurinnung empfiehlt den Besitzern solcher Gasgeräte dringend, besonders vorsichtig zu sein. So sollte während des Betriebes, zum Beispiel beim Duschen, immer ein Fenster geöffnet sein. Die Geräte sollten möglichst nur kurz betrieben werden.

Michael Mattes, Innungsmeister der Installateure informiert, dass moderne Gasgeräte über einen Abgaswächter verfügen, der das Gerät im Fall des Falles abschaltet. "Jedoch schaltet sich das Gerät aus technischen Gründen zeitverzögert ab, wobei ein kleiner Raum bereits mit Abgase gefüllt sein kann. Durch ein verschmutztes Gerät, ist ein Abgasaustritt verstärkt." so Mattes. Eine regelmäßige, jährliche Wartung durch den Installateur ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern reduziert die Gefahren und den Gasverbrauch.

Die Innung empfiehlt zeitgemäße Gerätetechnik und weist auf die Möglichkeit zur Umrüstung auf geförderte Brennwertgeräte hin. Bei Brennwertgeräten werden die Abgase durch einen Ventilator ins Freie transportiert. Bei geringstem sicherheitstechnischem Mangel schaltet sich die Feuerung ab. Beim Ersatz von einem Altgerät durch ein modernes Brennwertgerät ist eine CO2-Einsparung von bis zu 2,5 Tonnen möglich. Der Fachbetrieb und die Homepage www.gasgeraetetausch.at informieren auch über die Gasgerätetauschaktion 2011.

Wichtig ist, die regelmäßige Wartung durch einen Installateur des Vertrauens durchführen zu lassen. Billiganbieter, die vermeintlich günstige Angebote in Stiegenhäusern anbieten, haben oft nicht die entsprechende Ausbildung, Ersatzteile und Berechtigung. (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Warmduscher leben gefährlich.

Mein Kaltwasser kommt

Nach zwei Minuten saukalt aus der Leitung, ich brauchs nicht in den Kühlschrank stellen.
So heiss kanns gar nicht sein, dass ich mich damit nicht dusch :)

Wichtig ist die Installateure bei der Wartung zu kontrollieren

Meist putzen sie nur unten ein wenig herum, aber nicht das Ofenrohr beim Wandausgang oben. Meines war trotz regelmäßigem Service komplett zugerußt. Man hat jahrelang abgezockt und uns vergiftet.

schon mal etwas von Kohlenmonoxidmelder gehört?

http://www.conrad.at/ce/de/pro... 7&ref=list

Dachte schon Sie hätten was Unanständiges gepostet.

Dabei wäre das etwas, was auch der standard ermitteln hätte können... Service am leser sozusagen, statt nur mit den tatsachen zu konfrontieren.

Wer auch immer Ihnen rot gibt...?

Meiner schaltet sich regelmässig aus, es ist zum Kotzen.

Aber es gibt angeblich keinen Kaminaufsatz oder Ähnliches, das vor Einschalten den Luftpfropfen aus"saugt". Weiss wer was?

Entweder ein Brennwertgerät oder den Kamin verlängern. Wende dich auch mal an deinen Rauchfangkehrer. Der schaut sich das an.

Der Rauchfangkehrer sagt, es gibt nix dagegen.

Es ist altbau, ich bin 5 Stock unter Dach mit pro Stock 4,2m Raumhöhe, also höher geht nicht, gerade die Höhe ist das Problem: wie im Artikel gesagt: die heisse Luft blockiert den Kamin, verhindert den Abzug und die Therme schaltet sich aus (Gott sei Dank sonst wär ich Kanditatin für die Kohlendioxidvergiftete in der Zeitung....)
Aber danke dennoch für den Versuch, mir zu helfen :0) hätt ja auch gut ausgehn können ;0)

Eigentlich blockiert die kalte Luft ;) Aber auch nur dann, wenn der Kamin zu wenig zieht. Je höher er wird, umso besser zieht er ab. Damit bleibt eine Kaminaufstockung möglich.

Wir haben uns aber für ein Brennwertgeräte entschieden.

Also wenn 20m nicht hoch genug sind, wird ein Meter keinen Unterschied machen, ganz im Gegentei.

Der hohe Rauchfang macht bei mir das Problem.wäre es die kalte Luft innen, dann würde die warme abLuft vom Boiler ja nach oben ziehen, da die warme Luft automatisch nach oben geht. Es ist die heisse Luft, die verpfropft und ist nur durch extreme noch heissere Luft durch ein Feuer (Feuerchen reicht nicht) im Kamin dazu zu bewegen, mit der heisseren Luft nach oben zu steigen.

Volllastbetrieb vermeiden kann helfen

Könnte aber sein, dass dadurch nur die Strömungssicherung später anspricht und damit die CO-Gefahr größer wird. Ich mache es trotzdem, aber mit der Therme in der Küche bei offenem Fenster, bei einer Badezimmertherme würde ich es nicht empfehlen.

Dazu einfach Durchflussreduzierstück bei der Dusche einbauen und künftig mit weniger Wasser duschen. Mit einer 18kW-Therme wie ich sie habe, wird der Strahl dann aber schon ziemlich dünn, aber besser als nach 2min unter kaltem Wasser zu stehen.

Was auch helfen kann, ist die Komfort-Funktion mancher Thermen, die dann einen kleinen Speicher mit 5l warm halten, sodass uU ein Volllastbetrieb vermieden wird. Zum Sparen ein paar Minuten vorher einschalten und nach dem Duschen wieder abdrehen.

Es ist schon beim ersten Einschalten vorbei. Da null Abzug vorhanden ist.

Ich hab mir schon einen kleinen elektrischen Handboiler überlegt....

Ein kleiner Elektrospeicher wird nur helfen, wenn es Ihnen um Händewaschen oder die Küchenspüle geht.

Wenn Sie duschen wollen, brauchen Sie zumindest einen 50l-Speicher, und die sind dann nicht mehr klein.

Elektrospeicher gehen auch ganz schön ins Geld, vorallem wenn man keinen Nachtstromanschluss hat und sie zum Normalstromtarif aufheizt.

Alternativ könnten Sie einen Warmwasserspeicher neben die Therme hängen und von dieser beheizen lassen, wenn Ihre Therme im Sommer zumindest nachts funktioniert. Bei den meisten Thermen gibt es dazupassende 70l-Speicher mit genau den gleichen Maßen wie die Therme selbst. Inklusive Umrüstung der Therme auf Speicherbetrieb und Einbau müssen Sie allerdings mit € 1500 rechnen.

1500 und grossen Tank :(

Ich probiers noch ohne, jetzt hats überraschend noch funktioniert....
Letztes jahr hatte ich noch probleme...

...weist auf die Möglichkeit zur Umrüstung auf geförderte Brennwertgeräte hin...

soweit mir bekannt ist, ist die Förderaktion für Brennwertgeräte Ende 2010 abgelaufen!
Wenn der Standard aber andere Infos hat, spricht nichts dagegen, diesen Link ebenfalls zur Verfügung zu stellen!

Und welcher Vollkeks dreht bei Hitzwelle die Heizung auf ?

weil man dann

mehr schwitzt und durch die verdunstungskälte besser abkühlt

Gaskombithermen heizen auch daas Warmwasser, welches man auch im Sommer gelegentlich benötigt

Also total Kalt Duschen

kann auch gefährlich sein!
Da darf dann schon ein bisschen der Durchlauferhitzer auf ca. 25 Grad heitzen, oder?

Das überflüssige 't' ist geschenkt...

ich möchte die Fernwärme nicht missen, ich hätte Angst vor Gas

Fernwärme ist eine gute Sache

Aber Gas ist bei ordentlichen Geräten in gutem Zustand doch auch keine besondere Gefahr. Strom kann auch gefäghrlich sein, wenn man zu sorglos/dumm damit umgeht.

hoffentlich sind die gasvorräte endlich alle aufgebraucht oder so teuer dass man nichts mehr damit macht. von alleine hört man offenbar ja nicht auf solchen dreck zu verwenden.

Gas ist doch die sauberste fossile Energie

Mit Sonnekollektoren alleine kann man ein Mehrparteienhaus hier in der Stadt nicht ausreichend versorgen.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.