In Vorarlberg sind die Armen am ärmsten

18. August 2011, 19:07
  • Unerschwingliche Mieten und der Mangel an günstigen gemeinnützigen 
Wohnungen bringen in Vorarlberg Menschen in finanzielle Schwierigkeiten.
 Immer mehr brauchen Wohnbeihilfe.
    foto: der standard/corn

    Unerschwingliche Mieten und der Mangel an günstigen gemeinnützigen Wohnungen bringen in Vorarlberg Menschen in finanzielle Schwierigkeiten. Immer mehr brauchen Wohnbeihilfe.

Im reichen Industrieland klafft die soziale Schere stärker auseinander als in anderen Bundesländern

Bregenz - Ein genauer Blick auf eine Statistik von 2009 holte die Vorarlberger Politik aus dem Sommerschlaf. Die Innsbrucker Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) wertete die Österreich-Daten der Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-Silc 2009) im Hinblick auf Bundesländerdetails aus und schickte die Zahlen an Bundesländermedien. "Armut. Gefährdung in Vorarlberg am höchsten" titelten die Vorarlberger Nachrichten - und schon ging's rund.

Die Schlagzeile entsprach zwar nicht den statistischen Daten - bei der Armutsgefährdung liegt Vorarlberg mit 11,5 Prozent nicht an der Spitze, sondern hinter Wien (17 Prozent), Kärnten und Niederösterreich (15 Prozent) sowie der Steiermark (12,5 Prozent) -, eine zweite Zahl bot aber der Opposition Anlass zum Aufschrei: Die durchschnittliche "Armutslücke" beträgt 29,5 Prozent (Österreich: 23,6 Prozent). Was bedeutet, dass Arme in Vorarlberg noch weniger zum Leben haben als in anderen Bundesländern. Das monatliche Einkommen Armutsgefährdeter liegt durchschnittlich 293,45 Euro unter der Armutsschwelle von 994 Euro. "Bei gleichzeitig überdurchschnittlich hohen Lebenshaltungskosten, einschließlich Mieten" verweist der Sprecher der Vorarlberger Armutskonferenz, Michael Diettrich, auf die Wohnungskosten als eine der wesentlichen Ursachen der Armut im Land der Hüslebauer.

Exorbitante Mieten ...

Diettrich kritisiert "exorbitante" Mieten und einen Mangel an gemeinnützigen Mietwohnungen. Auf dem freien Wohnungsmarkt kosten Mietwohnungen in Bregenz und Dornbirn zwischen sechs und 9,80 Euro pro Quadratmeter, im Bregenzerwald zwischen fünf und 7,70 Euro. Ohne Betriebskosten und Mehrwertsteuer. Diettrich: "Gegensteuern kann man nur durch Ausbau des gemeinnützigen Wohnbaus." Bei der Wohnungsvergabe müsse darauf geachtet werden, "dass günstige Wohnungen auch die Menschen bekommen, die sie brauchen".

Betrachte man die Wohnbauförderung, sei ein klarer Schwerpunkt beim privaten Eigentum erkennbar, kritisiert Michael Diettrich. 2010 wurden von 96,8 Millionen Euro zugesagter Fördermittel lediglich 31,8 Millionen für gemeinnützige Mietwohnungen vergeben.

... nur mit Beihilfe leistbar

Dass Wohnkosten für viele in Vorarlberg nicht mehr leistbar sind, zeigt die Entwicklung der Wohnbeihilfen, um die ansuchen kann, wer Miete oder Kreditrückzahlung aus eigener Kraft nicht mehr bewältigt. Bezogen 2006 7173 Menschen Wohnbeihilfe, waren es fünf Jahre später bereits 10.614. Im Jahr 2006 wurden 13,6 Millionen Euro an Wohnbeihilfe ausbezahlt, 2010 verdoppelte sich die Summe auf 27,3 Millionen.

"Leider erkennt die Politik die Brisanz des Themas nicht", sagt Michael Diettrich, "Menschen brauchen leistbare Wohnungen. Es mindert den Selbstwert, wenn man seine Miete nicht mehr selbst bezahlen kann, auf Beihilfe angewiesen ist." Die soziale Ungleichheit im reichen Land ist bei der VP ein ungeliebtes Thema. Die Forderung nach einem Armutsbericht musste über Jahrzehnte gestellt werden, bis die VP endlich die Zustimmung dazu gab. Vorliegen wird der Bericht aber erst im März 2013.

Katharina Wiesflecker, Landtagsabgeordnete der Grünen, die den Bericht immer wieder einforderten, erwartet sich vom Vorarlberger Armutsbericht "Informationen über Armutsdynamiken". Einkommenszahlen mit hoher Schwankungsbreite, wie sie die EU-Silc-Daten lieferten, hätten hingegen wenig Aussagekraft. Es müsse um Antworten auf Fragen gehen wie: "Wer sind die potenziell gefährdeten Gruppen und was kann man machen, dass diese nicht in Armut abrutschen? Oder: Welche politischen Maßnahmen greifen, um Armut zu verhindern, welche nicht?"

SP-Vorsitzender Michael Ritsch fordert in der aktuelle Diskussion einmal mehr 1500 Euro Mindestlohn, kollektivvertraglich verankert. Arbeiterkammerdirektor Rainer Keckeis (VP) wäre mit einem Mindestlohn in der Höhe von 1300 Euro brutto (14-mal jährlich), mit verpflichtender Valorisierung zufrieden. FP-Chef Dieter Egger kritisiert hingegen die Mindestsicherung. Sie belasse die Armen in Armut. Der Freiheitliche fordert Hilfe zur Selbsthilfe und Belohnung von Leistung durch Steuersenkung. (Jutta Berger, DER STANDARD; Printausgabe, 19.8.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3
Die Besten sind im Westen

Mag sein, dass die Mieten teurer sind bei uns, aber schaut mal an was ihr dafür bekommt. Wir haben einen wunderschönen Bodensee, Berge. Wir sind in 5 Minuten in der Schweiz, Deutschland oder Lichtenstein. In 2h in Italien oder in Frankreich. Wir haben in einem Radius von 200 km die meisten Flughäfen in ganz Europa und die Infrastruktur sucht seines Gleichen. Die besten Architekten kommen aus dem Ländle und was das aller wichtigste ist. Wir haben absolut die leckersten Käsespätzle.
Und über diese teils fast rassistischen Aussagen in diesem Forum muss ich nur lachen. Da sag ich nur. Uns können nur Menschen beleidigen. So long...

Diesen See bin ich den Anrainern voll vergoennt :-)

In 5 min. wieder draussen zu sein, ist das beste Argument fuer dieses Land. Die Namen Ihrer Nachbarstaaten sollten Sie jedoch schon richtig schreiben koennen.

Infrastruktur? Schauen Sie sich allein einmal Ihre Bahnhoefe naeher an. Man muss dieses Land schon sehr lieben, um hier von Infrastruktur sprechen zu koennen.

Riebel und Kakao haben Sie noch vergessen.

Was ist das für d**** Post?

Anscheinend können Sie nicht schreiben. Naja, wenn Sie einen Fehler sehen. Sei es so. Ich sehe keinen.
Die Bahnhöfe sind Spitzenreiter in Österreich. Es kommt nicht auf die Grösse an. Das ist auch gar nicht notwendig für Vorarlberg da unsere grösste Stadt 45 000 Einwohner hat.
Wenn ganz Österreich so wäre wie Vorarlberg, wären wir so gut wie die Schweizer. Nehmen Sie sich Vorarlberg als Vorbild, dann hätten Sie auch eine Krankenkasse mit schwarzen Zahlen. Wirtschaften muss man können.

Kaufen Sie sich eine Briefmarke in Liechtenstein und schauen Sie mal nach, wie man Liechtenstein schreibt. Ist ja laut Ihren Angaben eh nur 5 Minuten von Ihnen entfernt.

Das Land ist so klein, dass es so schwer zu finden ist.

15.000 vorarlberger Grenzgaenger finden dieses Land taeglich

Was ich weiss sind es insgesamt 5000 CH und FL

Quadratmeterpreis??

ist doch in Wien viel viel höher, oder irre ich mich? mit 10-11 Euro/m² find ich Wien viel schlimmer, Wohnungssituationsmäßig

Herr Egger, erklärens doch bitte mal, wie eine Steuersenkung einem Niedrigverdiener, der eh keine Steuern zahlt auch nur irgendwie mehr geld im Säckel lässt?

jaja, die FPÖ, die selbsternannte Partei des kleinen Mannes!!

Ich wohne gleich neben Vlbg

und gerate in dieses Land nur, wenn ich zu jenem von Gott nicht gewolltem Loch nach Inneroesterreich fahre.

Ich weiss nicht, ob mir Vlbg gefaellt oder nicht. Fuer mich ist Vlbg Terra Incognita; Einfach nur ein weisser Fleck.

Zum Glueck sind die Vlbger im Allgemeinen so von ihrem Heimweh gepraegt, dass man sie ausserhalb von Vlbg meist nur bei ihrer An- und Abreise antrifft. Zudem fallen sie kaum durch Gruessen auf, sodass es leicht faellt, freundlich zu bleiben.

Seitdem sich ihre Gastronomie preislich an die Schweiz angeglichen hat, ist der Chinese 50m hinter der Grenze trotz Chinesen auch nicht mehr attraktiv.

Und selbst der guenstigere Dieselpreis zieht mich nicht die dafuer noetigen 300m in dieses fuer mich unbekannte Land hinein :-(

Geh bitte Rucksack, Vorurteile sind so Ihr Hobby

ich bin vorarlberger und wohne in wien. Aus gutem grund!!

wohnbeihilfe die verdeckte förderung der unterkunftgeber durch die öffentliche hand

es hat in Vorarlberg auch gute Zeiten gegeben

viele Fabriken haben zugesperrt, viele Menschen haben ihre Arbeit verloren, sind aber trotzdem geblieben - diese Armut wurde durch Politiker verursacht...

also für alles kann man die politik nicht

verantwortlich machen.
das zusperren der fabriken und die auslagerung der textilindustrie hat andere ungute gründe.
wahr ist allerdings, dass grad in vab die böcke gärtner sind.

wundert ehrlich gesagt nicht, das Preisniveau ist durch die Nähe zur Schweiz eben auch eines der höchsten.

.. und so kommt es zur "Perversität" ...

... daß die Schweizer in Vorarlberg günstiger einkaufen kommen, während viele Vorarlberger günstiger in Deutschland (Lindau) einkaufen gehen ..

So ist immer viel Verkehr im Ländle ;-)

Wundert mich nicht.

Ich hab die Vorardelberger als unsymphatische Beutelschneider kennengelernt, die alles und jeden ausnutzen und zu Geld machen müssen.

Ich bin davon überzeugt das Vorardelberger nur deswegen keinen schlechten Ruf wegen ihres niederträchtigen Charakters haben weil es so wenige davon gibt.

die waren hald schlauer als sie

und fleißiger sind sie auch noch

Nein, die waren einfach nur gierig ohne Grund. Haben mir geschadet ohre das es ihnen genutzt hat - wenn das nicht der übelste Charakterzug überhaupt ist.

fleißiger

dünken sie sich nur ....

Wiener,

richtig?

Falsch, Kärntner.

Sie sehen, ich kenne mich aus mit Vorurteilen.

Mit den..

Vorurteilen vielleicht, mit den korrekten Namen unserer Bundesländer aber offenbar weniger.

kein wunder das sie ausgenommen worden sind.

Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.