Magenspiegelung statt Magenband

In Hallein wurde einem übergewichtigen Patienten im Zuge einer Magenspiegelung eine Membran eingesetzt

Salzburg - Im Krankenhaus Hallein ist am Mittwoch erstmalig in Österreich an einem übergewichtigen Patienten ein neuer, schonender Eingriff zur Gewichtsreduktion angewendet worden. Anstelle einer Operation wurde ihm bei einer Magenspiegelung mit Kurznarkose eine Membran eingesetzt, welche die Passage der Nahrung durch den Zwölffingerdarm so steuert, dass der Patient abnimmt und sich der Blutzuckerspiegel bei Diabetes vom Typ II bessert, wie das Spital am Donnerstag in einer Aussendung bekanntgab.

Konkret verhindert die Membran eine Hormonfreisetzung, welche die Entstehung von Übergewicht und Diabetes begünstigt. Nach etwa zwölf Monaten - bei entsprechender Besserung auch schon früher - kann das System mit dem Endoskop wieder entfernt werden. Die Wirksamkeit dieser Methode ist laut Aussendung wissenschaftlich belegt. Wermutstropfen: Die Kosten werden im Krankenhausfinanzierungssystem derzeit nicht ersetzt.

Karl Miller, Leiter der Chirurgischen Abteilung des Krankenhauses Hallein, hat den Eingriff nach einer entsprechenden Ausbildung durchgeführt. Miller zeigte sich zuversichtlich, dass es auch zur Kostenübernahme für diese Art des Eingriffes kommen wird. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Das Magenband bewirkt, dass weniger gegessen werden kann, sonst nichts!
Magenband-Patienten schwören, sie hätten alles probiert, aber nichts hätte was gebracht.
Ist das nicht ein Widerspruch?

die lebensmittel sind noch immer zu billig.

Verstand ist , wie man sieht, immer noch unbezahlbar

Falls du einen hast, so benutzt du ihn offensichtlich nicht.

und warum landet 30% der lebensmittel im müll?

Weils "abgelaufen" sind. Da müsste man schon generell gesetzlich das Ablaufdatum verlängern. Ist natürlich eine problematische Gratwanderung...

Ich wollte gestern bei der "Tanne" Trockenpflaumen kaufen. Die 5 Packungen im Regal hatten alle 31.8.11 Ablaufdatum.

5 Packungen Müll, ich kauf die auch nicht mehr...

Die Membrane und ihr Wermutstropfen

Also eine Membrane steuert die Nahrungspassage im Zwölffingerdarm und verhindert eine Hormonfreisetzung...??? Ich hoffe die Wissenschaftsredaktion kommt bald aus den Ferien und hat ein bisschen mehr anzubieten als den Hinweis: laut Aussendung wissenschaftlich belegt.

Ja, wäre interessant zu erfahren, was damit eigentlich gemeint ist.

Magen Bypass

Des wirksamste bei sehr übergwichtigen is sowieso der Magen Bypass. Der kann nämlich nicht rückgängig gemacht werden. Somit ist man dauerhaft das Fett los. Ich zumindest, da ich mich an Spielregeln halte. -> weing Fettes, ganz wenig süßes, viel Frischgekochtes, wenig kohlehydrate. Hab so in 9 Monaten 105 kg verloren. Und halte das Gewicht seither.

In einem Report sah ich eine Frau, die früher sehr dick war und nach einer Magenverkleinerung das Abnehmen nicht mehr stoppen kann. Sie wird dünner und dünner und kann einfach nicht mehr essen.

Man muss sich schon bewusst sein, dass diese Operationen keine Kleinigkeit sind.

Da stellt sich wohl auch die Frage, ob nicht eine Essstörung im Hintergrund steht, denn der verkleinerte Magen kann ja nicht die Ursache dafür sein, dass "einfach nicht mehr essen kann". Mag ja auch sein, dass die Patientin mit dem plötzlichen Wechsel psychisch nicht zurechtkommt.

Die Frau hat einen Teil ihres Magens entfernt bekommen, und Sie meinen, die Ursache, wenn sie jetzt nicht mehr essen kann, sei "psychisch"?

Wenn die Operation fachgerecht durcheführt wurde, ja. Wer würde denn eine Operation vornehmen, nach der die Patientin pberhaupt nicht mehr essen kann? Patienten mit einem verkleinerten Magen können normalerweise essen, sogar Krebspatienten, denen fast der ganze Magen weggenommen werden musste, können das. aher denke ich, dass es sich um ein psychisches Problem handelt - was im Übrigen keine Beschimpfung oder Verächtlichmachung der Patientin darstellt.

Und wie gehen Sie mit den durch die Gewichtsabnahme entstandenen Hautfalten, die

Sich regelmässig entzünden, um?

Hehehe. Chocoholic hat wieder einen Grund gefunden, warum das mit dem Abnehmen keine gute Idee ist. Aber da Sie ja wirklich extrem abgenommen haben, würde es mich auch interessieren: Haben Sie eine Operation vornehmen lassen und waren Sie mit dem Ergebnis zufrieden?

? sie haben wohl persönlich irgend ein Problem.

Wenn hier die Magen OP und andere Abnehmoperationen vermarktet werden, sollte auch darauf hingewiesen werden, dass das nicht die einzige OP ist, sondern dass einige weitere sehr schwere Operationen zu folgen haben. Das sollte sehr wohl in der ganzen hype von Übergewicht mitbeachtet werden. Das gesundheitliche Problem bis ca. 100 kg ist nicht das Übergewicht sondern vielmehr die fehlende Bewegung. Man sagt den "Dicken" warum geht ihr nicht Sporteln, sieht man so jemanden im gym oder am Fahrrad oder im Schwimmbad heisst es oft "genieren sich die gar nicht?" Sie sind da so ein Kandidat, wie ich Ihrem peinlichen post entnehme. Und ja: 2-3 schwere OPs zu benötigen ist für mich ein Grund das Abnehmen zu überdenken, wenn das Gewicht nicht hoch ist

Wenn "das Gewicht nicht hoch ist" wird ohnehin niemand einen Eingriff vornehmen, der 2,3 schwere Operationen beinhaltet. Und nein, ich bin kein so ein Kandidat. Ich habe selbst lange Zeit einen Widerwillen dagegen gehabt, ein Fitness-Center aufzusuchen, weil ich als Durchschnittswienerin nicht gerne unter lauter topgestylten Luxuskatzen trainiere. Endlich habe ich eines gefunden wo es wurscht ist wie dick man ist oder was man anhat oder ob man nach zwei Minuten vom Zimmerfahrrad fällt. Wichtig ist dort nur dass man überhaupt etwas tut.

Ich lese hier nur eine simple Frage von Chocoholic.

Sie projezieren Ihre Aversion gegen Dicke in den nick "Chocoholic" und phantasieren etwas, was gar nicht da steht.

Nein, ich kenne Chocoholics Beiträge aus vielen Postings zum Thema. Im Übrigen habe ich keine Aversion gegen Dicke, nur gegen Leute, die mit den dümmsten Ausreden darum herum reden, dass sie einfach zu viel essen.

Sagen Sie mal, wer hätte es denn nötig, sich Ihnen gegenüber "auszureden"?

Dass bei dem Thema Übergewicht sofort wieder jemand dazutaucht, die meint, sich mit Frauenzeitschrift-Weisheiten wichtigmachen zu können, ist nichts Neues.

Denken Sie wirklich dass man Sie dazu braucht, um zu wissen, dass gesunde Ernährung und Bewegung dem Körper gut tun?

Verzeihen Sie, dass ich eine Meinung habe und sie zu äußern wage. Und dass vernünftige Ansichten auch in Frauenzeitschriften stehen, dafür kann ich nichts. Auch ist mir schon aufgefallen, dass Poster (nicht nur ich) die für vernünftiges Essen und Bewegung plädieren, prinzipiell beschimpft werden. Dicke, so scheint mir, sind gar nicht interessiert daran ihr Problem zu lösen, sondern sie wollen die Zusicherung, dass sie eh kein Problem haben, folglich auch nichts unternehmen müssen. Und bei der Meinung bleibe ich auch wenn Sie mir tausend rote Stricherln verpassen.

Lifting

Da ich noch unter 30 war und mein Haut eigentlich gesund und muter war. War nur am Bauch ein Lifting notwendig. Das allerdings war eine eher große OP. 7 Stunden inkl. Komplikationen. Und die Dauer bis alles wieder verheilt war war auch nicht gerade lustig, aber ich nehm das alles in kauf, da ich jetzt aus meiner subjektiven Sicht ein 2. Leben bekommen habe. Ich wusste bis dahin nicht wie gut man sich fühlt wenn man schlank ist und wie geil es ist wenn man 4-5 Stiegen raufrennt ohne einen Herzkasperl zu bekommen.

Danke für die ehrliche Antwort. Das muss dann schon sehr extrem gewesen sein.

Es ist aber doch notwendig in Kombination mit dem Magenband darauf hinzuweisen, dass darauf mindestens ein oder zwei Hautreduzierende Operationen zu folgen haben. Nur mit der auch sehr eingriffreichen Magenband OP ist es eben nicht getan. Wenn sich für Sie diese beiden Risken ausgezahlt haben, finde ich das super, aber was wäre, wenn eine der beiden Komplikationen gebracht hätten. Das wird in der Marketing Kampagne der ?Gewichtsreduktion gerne vergessen. Und da gehts noch gar nicht einmal um so viel Übergewicht, ab wo es schon zu komplikationen wg. überschüssiger Haut kommt.

Soweit ich weiß gibt es da verschiedene Arten von OPs.

Ein Magendband schlingt sich um den Mageneingang und kann durch Injektionen aufgespritzt - also enger oder locker gestellt - werden. Das Band bleibt lebenslang im Körper. Der Erfolg ist aber sehr unterschiedlich, bei manchen wirkt es, bei anderen nicht, das Hungergefühl bleibt unverändert. Dass ein Magen-Byepass das Gleiche ist glaube ich nicht, vielleicht ist das der sogenannte "Magenschrittmacher", den es noch nicht lang gibt.

Die extremste und effektivste OP ist die Magenverkleinerung, bei der ein Teil des Magens weggeschnitten wird. Da gibt es dann kein Zurück mehr, und, wie ich in dem oben erwähnten Bericht gesehen habe, kann da auch etwas danebengehen, so etwas muss wirklich indiziert sein.

Betreiben Sie in Ihrem "2.Leben" jetzt eigentlich auch Sport? Da Sie bei Ihrem Alter ja schon ein sehr dickes Kind gewesen sein müssen ist das sicherlich auch etwas Neues.

13 kg im Monat Gewichtsreduktion kann aber auch nicht gesund sein, selbst mit ärztlicher Kontrolle, oder?

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.