Das Zentrum mit der Million Drogenspritzen

16. August 2011, 17:12
94 Postings

Warum Entzug nicht immer vorrangiges Ziel ist und ihre Klienten auch mit Einschlägigem handeln, erklärt die Leiterin einer Wiener Stelle für Drogenkranke

Wien - An der Wand hängen Werbeanzeigen und Prominentenbilder aus Magazinen, Toiletteartikel stehen neben den ordentlich gemachten Betten. Was auch ein spartanisch eingerichtetes Zimmer auf einer Schullandwoche sein könnte, ist eine Frauenunterkunft bei TaBeNo, einer städtischen Einrichtung für Suchtkranke nahe der Hauptbahnhof-Baustelle in Wien-Wieden. Die Abkürzung steht für Tageszentrum, Betreuung und Notschlafstelle, Grundbedürfnisse der Abhängigen sollen hier abgedeckt werden.

"Wir stellen den ersten Schritt für Menschen auf der Straße dar", sagt Tanja Stavik, Leiterin der Einrichtung. Aus 300 bis 500 Menschen besteht die Drogenstraßenszene in der Bundeshauptstadt, schätzt sie. 26 davon können bei TaBeNo über Nacht unterkommen, insgesamt gebe es in Wien rund 400 Plätze.

Betreuung

"Es gibt zwei Varianten: Betten, die täglich neu vergeben werden, und einige, bei denen eine längere Betreuung durchgeführt wird", erklärt wiederum Stefan Hofner, der die insgesamt 21 Sozialarbeiter des Zentrums anführt.

Wie so eine Betreuung aussieht? "Ein Entzug ist nicht vorrangig. Zunächst geht es um den Beziehungsaufbau zwischen Klient und Sozialarbeiter. Dann folgt die Anregung zur Betreuung, die dann im dritten Schritt beispielsweise zu einer Zielvereinbarung führen kann, wie man sich das weitere Leben vorstellt."

Aus Sicht von Stavik und Hofner geht es allerdings vor allem darum, die Suchtgiftkonsumenten mit einem niedrigschwelligen Angebot zu erreichen. Und dabei spielt der Spritzentausch eine entscheidende Rolle.

180 Klienten täglich

Wie das abläuft, lässt sich im Eingangsbereich des in einem Altbau untergebrachten TaBeNo beobachten. Ein jüngerer Mann tritt durch die Eingangstür in den kleinen Vorraum und bestellt bei dem Mitarbeiter hinter der Theke "Fünf Zweier und dann noch ein paar Fünfer" - verschiedene Spritzengrößen. Im Gegenzug entsorgt er seine eigenen.

Gut 180 Personen nutzen diesen 24-Stunden-Service täglich - und sorgen für gewaltigen Umsatz: Rund eine Million Injektionsnadeln sind es pro Jahr. "Dieser Teil der Klienten zieht sich durch alle Bevölkerungsschichten. Auch die sozial Integrierten, die im Umland leben, kommen hierher", sagt Stavik. "Das Verantwortungsbewusstsein ist hoch, in den Müll werfen die Spritzen die wenigstens", ist sie überzeugt.

Die eigentlichen Besucher des Zentrums entsprechen eher dem Junkie-Klischee. Schulabbrecher, arbeits- und wohnungslos. "Keine Gewalt, kein Dealen, kein Konsum", lauten die Regeln hier. Eigenen Konsumräumen für Heroin, wie sie manchmal gefordert werden, kann Stavik wenig abgewinnen. "Grundsätzlich sind sie eine Möglichkeit, aber die Erfahrungen aus anderen Staaten sind sehr unterschiedlich. In Wien sind sie jedenfalls nicht angedacht."

Substitution als Trendwende

Seit elf Jahren sei sie in der Branche, geändert habe sich nur wenig. Einzig eine Verlagerung von Heroin auf Substitutionsmittel erkennt sie - auch auf dem illegalen Markt. "Klienten verkaufen sicher auch einen Teil ihrer Dosis weiter, aber vor allem weiß man nicht, was aus anderen Ländern hereinkommt." Durch die tägliche Abgabe in Apotheken habe sich die Situation aber verbessert.

Denn insgesamt seien die Ersatzprogramme erfolgreich: "Sie bieten eine Integration in die medizinische Behandlung, es bleibt immer das gleiche Präparat, und man hat nicht mehr den Druck, sich um die Versorgung auf illegalem Weg kümmern zu müssen." (Michael Möseneder, DER STANDARD-Printausgabe, 17.8.2011)

  • Nicht jeder Abhängige, der in der Wiener Betreuungseinrichtung TaBeNo seine 
Spritzen retourniert, ist ein klassischer Junkie. Auch sozial Integrierte aus 
dem Umland nutzen den Service.
    foto: standard/corn

    Nicht jeder Abhängige, der in der Wiener Betreuungseinrichtung TaBeNo seine Spritzen retourniert, ist ein klassischer Junkie. Auch sozial Integrierte aus dem Umland nutzen den Service.

Share if you care.